Occupational Fields

In the USA, Canada, Europe and Australia, there are more than 600 biotech companies with 170,000 employees. In Germany, for example, sales of biopharmaceuticals alone rose to well over 6 billion euros. The rapid progress in research in the fields of molecular and cell biology, for example, as well as immunology over the last 20 years has increasingly opened up innovative and highly interesting industrial applications.
The Biotechnologie degree programme provides the necessary competences required for an interdisciplinary occupational field. Students obtain a detailed picture of current topics in biology at a high scientific level as well as advanced knowledge of a great number of state-of-the-art methods for the analysis and description of complex life processes. They will acquire the scientific skills to analyse situations and assignments competently, to evaluate these analyses and, based on this evaluation, then act in a target-oriented manner.


Die Miltenyi Biotec GmbH gehört zu den größten deutschen Biotechnologieunternehmen mit internationaler Ausrichtung.
Constanze Dinges, HR Specialist bei Miltenyi Biotec:

Fortschritt entsteht für uns aus Inspiration und Neugier! Wir sind ein innovatives Unternehmen und deswegen sind wir immer auf der Suche nach kreativen Köpfen.
Der direkte Kontakt zu Studierenden ist uns wichtig. Durch die guten Beziehungen zur FH Aachen nutzen wir die Möglichkeit, den Studierenden des Masterstudiengangs einen theoretischen und praktischen Einblick in unsere Produkte und Technologien zu geben und eben genau diese Neugier und Inspirationen zu wecken, die den späteren Weg entscheidend prägen.“


Der Studiengang Biotechnologie vermittelt die erforderlichen Kompetenzen, um ein interdisziplinäres Berufsfeld auszufüllen. Die Studierenden bekommen ein detailliertes Bild aktueller Themen der Biologie auf hohem wissenschaftlichem Niveau sowie vertiefte Kenntnisse in einer Vielzahl modernster Methoden zur Analyse und Beschreibung komplexer Lebensvorgänge. Sie erwerben die wissenschaftlichen Fähigkeiten, Situationen und Aufgabenstellungen kompetent zu analysieren, diese Analysen zu beurteilen und auf dieser Beurteilung basierend zielführend zu agieren.


Nina Mußmann, Managerin R&D Produktentwicklung Automatic Dish Washing bei der Henkel AG & Co. KGaA:

"Ich halte die Ausbildung der FH Aachen für gut, weil sie speziell im naturwissenschaftlichen Bereich durch viele Praktika die Studenten gut und praxisnah auf das Arbeitsleben vorbereitet. Diese Erfahrung habe ich selbst vor etlichen Jahren machen dürfen und habe es seitdem oft bestätigt gesehen, bei Bachelor- oder Masterstudenten, die theoretisch und praktisch fit sehr gute Abschlußarbeiten bei Henkel angefertigt haben. Davon profitieren beide Seiten und es können sich auch dauerhaftere Zusammenarbeiten bzw. Einstellungen bei Henkel ergeben."


In ihrem beruflichen Umfeld müssen Biotechnologen intensiv mit anderen Naturwissenschaftlern wie Chemikern, Physikern und Medizinern kooperieren. Gleichzeitig müssen sie mit Experten aus technischen Disziplinen wie Anlagen- und Maschinenbauern, Verfahrenstechnikern und auch mit Betriebswirten und Juristen zusammenarbeiten. Die Tätigkeit an der Nahtstelle vieler Teildisziplinen erfordert ein sehr hohes Maß an Team- und Kommunikationsfähigkeit.


"Neugierde, Leidenschaft und Kompetenz – das ist der Nährboden für unsere Forschung. Denn wir haben uns bei Aurigon mehr vorgenommen als einfach nur eine gute CRO zu sein.
Um diesem Anspruch gerecht zu werden, setzt Aurigon auf die enge Zusammenarbeit mit den Universitäten und legt Wert auf einen intensiven Wissenstransfer. Deshalb suchen wir den engen Kontakt zum wissenschaftlichen Nachwuchs an der FH Aachen. Zu Studierenden der Biologie, Chemie, Biotechnologie,  Biochemie, Pharmazie, Bioinformatik … zu jungen Menschen, die an den Herausforderungen in der Life-Science-Branche wachsen wollen. In der gezielten, engen Zusammenarbeit mit Universitäten und der akademischen Welt sehen wir das Potenzial, um auch in der Forschung immer wieder neue, kühne Wege gehen zu können."


In their professional environment, biotechnologists have to cooperate intensively with other natural scientists such as chemists, physicists and physicians. At the same time, they have to work with experts from technical disciplines such as plant and machinery manufacturers, process engineers as well as business economists and lawyers. Being at the interface of many sub-disciplines requires a high degree of teamwork capacities as well as communication skills.
The curriculum provides graduates with the ability to understand biological processes within technical operations and facilities in a holistic manner and to independently develop potential solutions for any problems that may arise. They will have learned to delegate partial aspects of the analysis within a team and to practically apply individually found partial solutions in a synthetic process with their team partners in a workable solution strategy.