We love Emma!

Schienenfahrzeugtechniker holen mit der Lok Emma den 1. Platz beim Lokomotivrennen

Im Jahr 2017 nahmen Studierende des Studiengangs Schienenfahrzeugtechnik des Fachbereichs Maschinenbau und Mechatronik der FH Aachen als erstes Team einer nicht-britischen Hochschule an dem Lokomotivrennen Mechanical Engineers’ Railway Challenge in Leicestershire (Großbritannien) teil. Bei dieser Challenge geht es darum, eine Lok zu bauen, mit der verschiedene Prüfungen absolviert werden müssen.
 
Unter der Leitung von Studiengangleiter Prof. Dr.-Ing. Raphael Pfaff entwickelten die Studierenden die Parkbahn Emma, die sie erstmalig 2017 ins Rennen schickten. Auch 2018 nahm das Team an der Challenge teil. In den vergangen zwei Jahren konnten wichtige Erfahrungen gesammelt werden, so daß Emma immer weiterentwickelt und verbessert werden konnte. Das hat sich ausgezahlt: In diesem Jahr gewann Emma das Lokomotivrennen! Ein toller erster Platz für das Team der Schienenfahrzeugtechniker der FH Aachen - herzlichen Glückwunsch!
 
Prof. Pfaff schreibt dazu folgendes:
„Nach einem neunten und vierten Platz in den Vorjahren haben wir die Railway Challenge 2019 mit einem komfortablen Abstand auf den Zweitplatzierten (Transport for London) für uns entscheiden können. Gleichzeitig waren wir das einzige Team, das in allen Wettbewerben Punkte erzielt hat. Die Wettbewerbe Auto Stop Challenge (Autonome Zielbremsung), Energy Storage Challenge (Energierückgewinnung beim Bremse) und die Ride Comfort Challenge konnten wir als Einzelwertungen gewinnen - ein Zeichen, dass unsere Studierenden an den wichtigen Themen für die Mobilität der Zukunft arbeiten.
Das elfköpfige Team wurde von Katharina Babilon mit Unterstützung durch die Lehrgebiete Schienenfahrzeugtechnik, Bahnsystemtechnik und Antriebe betreut. Teammitglieder sind Studierende der Schienenfahrzeugtechnik und Informatik sowie zwei Auszubildende unseres Hauptsponsors Reuschling - stellvertretend Danke an das Teamleitungstandem Robin und Lukas.
Aus Sicht der Lehrenden ist es eine Freude, die Teammitgliedern bei ihrer Weiterentwicklung zu beobachten - jede und jeder findet einen Bereich, auf dem sie oder er Höchstleistungen erbringen kann. Aus Sicht der Hochschule ist es interessant, dass wir sehr starke englische Universitäten wie Huddersfield, Warwick und Sheffield deutlich hinter uns lassen konnten und auch wissenschaftlich als "auf Augenhöhe" wahrgenommen werden.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Fachbereich, die PÖM sowie das Fundraising für die Unterstützung! Wir danken den Förderern und Sponsoren des Teams: Reuschling - Knorr-Bremse - ASC Sensortechnik - ERC GmbH - FOGTEC Fire Protection - WAGO Kontakttechnik - Schaltbau Refurbishment GmbH - Rath Gruppe - Kapagesa - Dürr Technik - Bahn Fachverlag - VDB - Stäubli - DMG - Schienenjobs!"