Die Metalle der seltenen Erden

 

Mark-Jan Bludau hat für seine Bachelorarbeit eine umfassende infografische Visualisierung erarbeitet. Diese klärt über einen der wichtigsten Rohstoffe weltweiter Industrien auf: Die Metalle der seltenen Erden, eine Gruppe von Metallen mit technologischen und wirtschaftlichen Schlüsselrollen. „Seltene Erden sind wichtig für verschiedenste Anwendungen: Handys, Monitore, Geldscheine, erneuerbare Energien und energiesparende Produkte wie E-Autos, Windkraftanlagen und Solarzellen“, erklärt der Nachwuchsdesigner seine plakatwandgroße Grafik. Durch die weltweit steigende Nachfrage ist die Versorgung jedoch langfristig bedroht. Obwohl in vielen Regionen der Welt Reserven vorhanden sind, kommen momentan über 90% der Seltenen Erden aus China. Der Abbau ist äußert umweltschädlich und verursacht in den meisten Fällen große Mengen an radioaktiven/giftigen Abfällen. 

 

Optisch und inhaltlich aufgeteilt wurde sein Report in verschiedene Bereiche, die den Zuschauer leiten und somit eine vereinfachte Orientierung ermöglichen. Zuerst liefert die Grafik einen Überblick über die Thematik, über die Anwendungsbereiche der seltenen Erden und wann ihre Nutzung begonnen und sich weiter wie entwickelt hat. Des weiteren zeigt sie die geografische Verteilung und die Anteile der seltenen Erden in allen Ländern, listet die Umweltprobleme auf die beim Abbau der Erden entstehen und bietet zuletzt einen Ausblick auf die noch ungenutzten Recyclingmöglichkeiten. Trotz des großen Wertes und des problematischen Abbaus werden nur ca. 1% der Seltenen Erdmetalle wieder verwertet „Da sind aus europäischer Sicht noch viele Potentiale ausbaufähig“. Mit seiner Arbeit zeigt Mark-Jan Bludau, dass Kommunikationsdesign auch Ressourcenschonung- und Nutzung thematisieren und auf das eigene Produktverhalten aufmerksam machen kann.

x