Energiewende 2050

 

Julian Schlitter konzipiert eine interaktive Edutainment Installation zur Entwicklung persönlicher Energiewende-Strategien.

Das Design nicht nur synonym für Ästhetik steht, sondern auf kreative Weise gesellschaftliche Verantwortung übernimmt, beweist die Bachelor-Arbeit des Kommunikationsdesign-Absolventen am Fachbereich Gestaltung der FH Aachen. Julian Schlitters Edutainment Installation „Energiewende 2050“ ist ein interaktives Modell mit Spielecharakter zur Simulation der Energiewende mithilfe eines Multi-Touch-Tables. Ziel des Spiels ist es, die Energiewende bis zum Jahr 2050 innerhalb von 10 Spielminuten zu realisieren. Dies geschieht, indem wegfallende, konventionelle Kraftwerke durch erneuerbare Energien von 2015 - 2050 ersetzt werden.
Der für dieses Konzept gestaltete Multitouch-Table funktioniert als modulare Konzeption mit Hilfe einer optischen Erkennung, indem eine Kamera das Bild von unten scannt. Ein Infrarot-Licht, welches durch die Plexigalsscheibe geschickt wird, erzeugt bei Berührung weiße Punkte, welche von der Kamera erkannt werden. Über eine spezielle Software und einen Beamer findet die Ausgabe an der Stelle statt, an der auch die Eingabe stattgefunden hat.
Der Multi-Touch-Table visualisiert ausgewählte Informationen zum EEG 2014, zu Windkraft und Globalstrahlung, zum deutschen Strombedarf sowie zur Unterversorgung deutscher Regionen durch wegfallende, konventionelle Energien. Zusätzlich werden Ausblicke auf zukünftige Technologien gegeben. Der Spieler lernt während der Interaktion, dass die Folgen eines konzentrierten Ausbaus stark fluktuierender erneuerbarer Energien weitreichende Systemausfälle provozieren können. Er entwickelt eine individuelle Strategie, erkennt, wo einzelne regionale Schwerpunkte gesetzt werden müssen und bekommt ein tiefer gehendes Verständnis für die Voraussetzungen einer gelungenen Energiewende.
Weiterführende Informationen zur Projektidee, dem Konzept, der Umsetzung und dem aktuellen Stand der Dinge finden Sie hier: www.energiewende2050.net

x