RescueCopter - Im Ernstfall zählt jede Minute

Im Forschungsprojekt RescueCopter wird eine Machbarkeitsstudie zum autonomen Transport von Equipment für Erste-Hilfe-Maßnahmen durchgeführt. Hierzu entwickelt das IaAM zusammen mit der umlaut telehealthcare GmbH einen Prototypen auf Basis eines Multi­kopters. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Eine schnelle Reaktionszeit von qualifizierten Ersthelfern, die Verfügbarkeit notärztlicher Anleitung (Telenotarzt, TNA), geeignete Hilfsmittel (AED, Automatische Defibrillatoren) und Notfallmedikamente können für die tatsächliche Rettung eines Patienten ent­scheidend sein. Hier zählt oft jede Minute. Der Einsatz von Unmanned Aerial Vehicles (UAVs) kann an dieser Stelle wertvolle Zeitpotentiale generieren.

Das Ziel des RescueCopters ist die Unter­stützung von Rettungseinsätzen durch den Transport von medizinischem Equipment mit UAVs und zur Einleitung lebensrettender Maßnahmen durch Ersthelfer unter tele­medizinischer Anleitung des Telenotarztes. Hierzu wird eine prototypische Umsetzung und Erprobung des RescueCopters innerhalb eines simulierten Rettungsdienst­einsatzes durch­geführt. Die Auswahl des geeigneten medizi­nischen Equipments sowie die adäquate Bestückung des UAV sind Teil des Vorhabens. Weiterhin sollen Nutzen und Risiken einer Integration des UAV in die Rettungskette und im gesellschaftlichen Kontext untersucht werden.

Das Teilprojekt des IaAM umfasst die autonome Navigation entlang spezieller Flugkorridore sowie die Implementierung sicherer Start- und Lande­prozeduren. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem FB6 - Herrn Prof. Dr.-Ing. P. Dahman und Prof. Dr.-Ing. F. Janser - durchgeführt.

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Stephan Kallweit

Teaching Subject Robotik und Automatisierungstechnik
Room Goe 01411
T: +49.241.6009 52348
F: +49.241.6009 52681
kallweit(at)fh-aachen.de | Homepage | Schedule of Events