iRemoV - Intelligente elektrochemische Beizverfahren

Das Ziel dieses ZIM Kooperationsprojekts ist gemeinsam mit der GSM GmbH die Ent­wicklung des innovativen Systems iRemoV, einer neuen Generation von Geräten für das elektrochemische Beizen, die zur Nachbehandlung geschweißter Edelstahl­bauteile eingesetzt werden. Das System iRemoV ist in der Lage, alle wesentlichen prozessrelevanten Parameter zu erfassen, in engen Grenzen einzustellen und intelligent zu regeln. Das umfasst auch die Regelung der Elektrolytzufuhr, die Absaugung der im Prozess entstehenden nitrosen Gase auf Basis der Leistungsparameter des Beizprozes­ses sowie den Einsatz speziell angepasster Elektrolyte.

Gegenüber den derzeit verfügbaren Systemen für das mobile Beizen von lokal begrenzten Bau­teilbereichen werden signifikante Verbes­serungen bezogen auf Behandlungs­qualität, Prozesssicherheit, Standzeit der Pinsel­elektrode, Arbeitsschutz, Ressourceneffizienz und Automatisierbarkeit des Prozesses erreicht. Ein besseres Beizergebnis wird prozesssicherer in kürzerer Zeit erzielt. Mit dem neuen Gerät wird zudem ein teilmechanisierter Beizprozess entwickelt, welcher die Grundlage zur vollmechanischen und in der Folge zur automatischen Bearbeitung ebnet. Der Beizprozess wird damit Industrie 4.0 tauglich.

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Markus Schleser

Teaching Subject Füge- und Trenntechnik / Lasertechnologie
Room Goe 00308
T: +49.241.6009 52385
F: +49.241.6009 52368
schleser(at)fh-aachen.de | Homepage | Schedule of Events