Auszeichnung für Postdoktorand des INB

Dr. Dua Özsoylu erhält "Posterpreis" des 15. Dresdner Sensorsymposiums

 

Dr. Dua Özsoylu, Postdoktorand am Institut für Nano- und Biotechnologien (INB) der FH Aachen, ist mit einem der drei "Poster Prize Awards" des 15. Dresdner Sensor-Symposiums ausgezeichnet worden, das in diesem Jahr kurzfristig digital stattfinden musste. Der Posterbeitrag mit dem Titel "All-in-one cell-based biosensor for on-site monitoring of cell response" setzte sich dabei gegen insgesamt 60 online präsentierte Poster von internationalen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern durch. Weitere Co-Autoren dieses Beitrags sind INB-Direktor Prof. Dr. Michael J. Schöning und Prof. Dr. Torsten Wagner, der Dr. Özsoylu auch bei seiner Promotion betreut hat.

Der Umgang mit Zell-basierten Biosensoren stellt im direkten Vor-Ort-Einsatz eine große Herausforderung dar, da lebende Zellen, fixiert auf einer Sensoroberfläche, nur über einen begrenzten Zeitraum lebensfähig bleiben. Die vorgestellte Arbeit befasste sich deshalb mit der Entwicklung eines innovativen Konzepts, das vorsieht, zellbasierte Biosensoren zunächst als Einheit zu konservieren, um sie dann für den direkten Einsatz vor Ort unkompliziert in einen gebrauchsfähigen Zustand zu überführen. Hierfür wurden die Zellen in Nanofasern auf dem Chip eingebettet. Die "Kryo-Konservierung", das Einfrieren lebender Zellen auf einer Sensorplattform bei -80 Grad Celsius, konnte dabei erfolgreich als eine sehr effektive Methode zur Erhaltung von Säugerzellen und deren spezifischen Stoffwechselaktivitäten auf Biosensoren etabliert werden. Die Auszeichnung ist neben einer Urkunde auch mit einem Preisgeld verbunden, das von der Zeitschrift "Analytical & Bioanalytical Chemistry" gesponsert wurde.

Im August 2020 hatte der türkische Nachwuchswissenschaftler seine Doktorarbeit mit dem Titel "Cryopreservation of cell-based biosensor chip modified with elastic polymer fibers enabling ready-to-use on-site applications" erfolgreich verteidigt. Grundlage des Forschungsprojekts war ein Joint-Ph.D.-Agreement des FH-Instituts mit der Dokuz Eylül Universität in Izmir (Türkei). "Ich bin der erste Wissenschaftler gewesen, der im Rahmen dieses Programms an den Campus Jülich gekommen ist", erzählt Dr. Özsoylu. Vor allem der interdisziplinäre Ansatz mit einem hohen wissenschaftlichen Anspruch habe ihn bewogen, sich für das INB zu entscheiden. "Wir arbeiten mit Partnern aus der ganzen Welt zusammen", betonen Prof. Wagner und Prof. Schöning.

Das 15. Dresdner Sensor-Symposium ist eine Veranstaltung der Dechema Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.v. (DECHMA). Sie fand in diesem Jahr vom 6. bis 8. Dezember statt. Themen der Veranstaltung waren die neueste Trends und Entwicklungen im Bereich der Sensorik für Anwendungen in der (Bio)-Medizintechnik, im Umwelt-Monitoring bis hin zur Prozessüberwachung in der chemischen und pharmazeutischen Produktion oder der Lebensmittelherstellung.