"Vielfalt gestalten": FH Aachen erneut zertifiziert

Die Hochschule wird für ihre Diversitätsstrategie ausgezeichnet

 

WIR.können.zusammen.zukunft: Unter dieses Motto hat das Rektorat der FH Aachen seine Arbeit gestellt, und ein wichtiger Baustein dabei ist das Thema Diversität. Die Bestrebungen, eine Diversitätsstrategie aufzubauen und umzusetzen, sind nun auch von offizieller Seite ausgezeichnet worden: Die FH hat erneut das Zertifikat "Vielfalt gestalten" des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft e.V. erhalten. "Wir können Hochschule nur gemeinsam machen, und dabei betrachten wir Vielfältigkeit als große Chance", betonte der Rektor der FH Aachen, Prof. Dr. Bernd P. Pietschmann.

Das Audit "Vielfalt gestalten" will Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen ermutigen, die mit der Diversität der Studierenden und Beschäftigten verbundenen Herausforderungen anzunehmen. Es will Wege aufzeigen, wie im Einklang mit dem jeweiligen Profil eine spezifische Diversitätsstrategie entwickelt und umgesetzt werden kann. Zum ersten Mal hatte die Hochschule von 2012 bis 2014 den Auditierungsprozess erfolgreich durchlaufen, jetzt wurde die Strategie im Rahmen des Re-Audits evaluiert und weiterentwickelt.

Der Re-Audit-Prozess 2022 bestand aus zwei Teilen: In einem Selbstreport trugen die neue Prorektorin für Diversity und Chancengerechtigkeit, Prof. Dr. Martina Klocke, und ihr Team zusammen, welche Projekte, Initiativen und Maßnahmen es in den vergangenen Jahren an der FH zur Förderung der Vielfältigkeit gegeben hat und wie die Strategie zukünftig umgesetzt werden soll. Der zweite Teil des Audits bestand aus dem sogenannten Peer-Review, einer ganztägigen Veranstaltung, bei der Vertreter:innen der Hochschule Gelegenheit hatten, den Themenkomplex mit sogenannten "Peers" zu diskutieren. Diese Peers sind so etwas wie kritische Freund:innen – also Fachleute aus Hochschulen und Institutionen, die mit dem Thema vertraut sind und einen Blick von außen auf die Diversitätsstrategie der FH werfen.

"Die FH Aachen realisiert Studien- und Beschäftigungsbedingungen ohne Benachteiligungen, Barrieren oder Ausgrenzungen." So beschrieb Prof. Klocke das Werteversprechen, das die Hochschule gibt. Die drei zentralen Handlungsfelder seien Inklusion, Internationalität und Integration. Von entscheidender Bedeutung bei der Umsetzung der Strategie sei die Aufbau- und Ablauforganisation. Es gelte einerseits, alle Beteiligen in der Hochschule in die Prozesse einzubeziehen, andererseits müsse es aber klare Zuständigkeiten und ein effizientes Management geben. Zu diesem Zweck habe die Hochschule ein Diversity Board ins Leben gerufen, das die Abläufe und Prozesse regelt und steuert.

Die Koordinatorin des Stifterverbands, Bettina Jorzik, betonte, mit dem Audit wolle der Verband den Hochschulen ein Instrument zur Strategie- und Organisationsentwicklung an die Hand geben. Bei dem Re-Auditierungs-Workshop wurde deutlich, dass die FH mit ihren Fachbereichen, Instituten und Einrichtungen auf dem richtigen Weg ist, das Thema Diversität in der Hochschule zu verankern. "Wir nehmen gerade richtig Fahrt auf", sagte Prof. Pietschmann, "wir wollen das leben."