• Element 0
  • Element 1
  • Element 2

What is bioengineering?

Bioengineering is a field of medical and process engineering that takes up questions from the fields of biomedicine, biophysics and systems biology in order to solve them with approaches from process and medical technology. As such, the subject is in a very interdisciplinary environment and requires the cooperation of engineers, physicists, biologists and biomedical scientists. Progress in biomedicine is achieved through new findings in the fields of cell technologies, diagnostics and apparatus development as well as applications of genetic engineering to cell and organ systems. Biotechnology is related to bioengineering, but is mainly concerned with industrial biological processes. Both disciplines find numerous applications in medicine, biology and technology in their own way. Many approaches in medical biotechnology are developed and optimised by engineers in order to provide them to physician for translation (e.g. tissue engineering, biomechatronics development). The cooperation of scientists at the Institute of Bioengineering (IfB) at the FH Aachen should strengthen typical bioengineering in Germany and internationally:

  • With the establishment of the IfB, a bioengineering centre with international ambitions and profile was created. It is already an attractive and technologically and scientifically strong partner for industry, research institutions and universities.

  • By bundling existing competencies, the national and international competitiveness of the institute members is increased.

  • Top-class multidisciplinary R&D competences are effectively and synergistically combined at the IfB and the existing know-how is applied in a problem-oriented manner

  • The state-of-the-art infrastructure of the IfB, its laboratories and a considerable number of complementary external R&D partners as well as the competencies of the IfB staff are the basis of our success.

Study courses in medical engineering

Bachelor studies:

  • Biomedical techniques
  • Biomedical engineering
  • Physiotherapy (extra-occupational)
  • Physiotherapy (apprenticeship training)
  • Ophthalmic optics and optometry (extra-occupational)

Master studies:

  • Biomedical engineering  

What are the future perspectives? 

In the mid-80s, medical technology or biomedical engineering was offered for the first time at a few universities of applied sciences in Germany. Today, this study programme is being advertised as a Bachelor's or Master's course at many chairs in the country. What has changed since then and what are the future perspectives for graduates?

According to the Federal Ministry of Economics and Technology and the Federal Ministry of Health, the medical technology industry forms the backbone of the German health industry and is a real job engine. For the German government, the maintenance and expansion of medical technology as a particularly innovative sector in Germany is an important goal of the High-Tech Strategy. The BMBF provides around 25 million euros per year for the funding of research and development in medical technology.

A major reason for the increasing growth of this industry is connected to the fact that innovative medical technology also replies to the increasing treatment demands with increasing efficiency. The annual increase in production volume in this sector has been at a solid 5.5% for many years and thus, is substantially above average among the manufacturing sector.

What demands are made on an engineer in medical technology? Prerequisite for working in medical technology is a degree in engineering, preferably with a focus on medical technology. It is also possible to start by studying electrical engineering, precision engineering, micro technology or mechatronics, with corresponding additional qualifications in the medical sector. In addition to the medical-technical knowledge acquired in the course of studies, a solid basic knowledge in the field of medical application is required. The medical technology engineer should also have particularly strong social skills, as he acts as a contact person for both physicians and patients.

Those who want to master their studies should be enthusiastic about technology and the human body. The studies are considered very demanding. The students are trained interdisciplinary in math, physics and mechanics, but also in biology and anatomy. The medical engineer is often the interface between engineer and physician.

There are many career opportunities after graduation. Specialists find jobs in research and development or sales departments of major industrial companies. The perspectives for medical engineers in science are also excellent. Furthermore, there are job offers in the area of medical-technical service and quality management in hospitals as well as at certification authorities.

 

www.mt-medizintechnik.de/studiengang-medizintechnik-wie-sind-die-zukunftschancen/

Source: VDI Medical Technology Division, University of Erlangen Medical Technology Division, German Society for Biomedical Technology within VDE, Zeit Online

KOPF Bioengineering

  • Element 0
  • Element 1
  • Element 2

Was ist Bioengineering?

 

Bioengineering ist ein Fach der Medizin- und Verfahrenstechnik, das Fragestellungen aus den Bereichen der Biomedizin, Biophysik und Systembiologie aufgreift, um diese mit Ansätzen der Verfahrens- und Medizintechnik zu lösen. Als solches steht das Fach in sehr interdisziplinärem Umfeld und erfordert das Zusammenwirken von Ingenieuren, Physikern, Biologen und Biomedizinern. Fortschritte in der Biomedizin werden durch neue Erkenntnisse in Bereichen der Zelltechnologien, Diagnostik- und Apparate-Entwicklung sowie Anwendungen der Gentechnik auf Zell- und Organsysteme erreicht. Verwandt mit dem Bioengineering ist die Biotechnologie, die sich aber hauptsächlich mit industriellen, biologischen Verfahren befasst. Beide Disziplinen finden jede auf ihre Art zahlreiche, auch heute noch ungekannte Anwendungen in Medizin, Biologie und Technik. Viele Ansätze der Medizinischen Biotechnologie werden von Ingenieuren entwickelt und optimiert, um diese dann dem Mediziner zur Translation an die Hand zu geben (z.B. Tissue Engineering, Biomechatronik-Entwicklung). Ingenieure am IfB kooperieren bei multidiziplinärer, mehrskalig mathematischer Modellierung und Simulation auf den Ebenen von Zellen, Geweben und Organen mit Partnern der klinischen und industriellen Forschung.Die Zusammenarbeit soll typisches Bioengineering in Deutschland und international stärken:

 

  • Mit der Gründung des IfB wurde ein Bioengineering-Zentrum mit internationalem Anspruch und Profil geschaffen. Es ist heute schon ein attraktiver und technologisch-wissenschaftlich starker Partner für Industrie, Forschungseinrichtungen und Hochschulen.

 

  • Durch Bündelung vorhandener Kompetenzen wird die nationale und internationale Wettbewerbsfähigkeit der Institutsmitglieder erhöht.

 

  • Hochkarätige multidisziplinäre F/E-Kompetenzen werden im IfB effektiv und synergistisch verknüpft und das vorhandene Know-how problemorientiert eingesetzt.

 

  • Die State-of-the-Art Infrastruktur des IfB, seine Labore und eine ansehnliche Zahl komplementärer externer F/E Partner ist neben den Kompetenzen der IfB Mitarbeiter die Basis unseres Erfolges.

 

 

 

 

 

Studiengänge Medizintechnik

Studiengänge Medizintechnik:

Bachelor:

Master:

Wie sind die Zukunftschancen?

Mitte der 80-iger Jahre wurde zum ersten Mal der reine Studiengang Medizintechnik oder auch Biomedizinische Technik an wenigen Fachhochschulen in Deutschland angeboten. Heute wird dieser Studiengang als Bachelor- oder Masterstudiengang an vielen Lehrstühlen im Lande beworben. Was hat sich seit dieser Zeit verändert und wie sind die Zukunftschancen für Absolventen?

Laut Bundeswirtschafts-Ministerium und Bundesgesundheits-Ministerium bildet die Medizintechnik-Branche das Rückgrat der deutschen Gesundheitswirtschaft und ist ein echter Jobmotor. Für die Bundesregierung sind Erhalt und Ausbau der Medizintechnik als besonders innovative Branche in Deutschland ein wichtiges Ziel der Hightech-Strategie. Das BMBF stellt rund 25 Millionen Euro pro Jahr für die Förderung von Forschung und Entwicklung in der Medizintechnik zur Verfügung.

Ein wesentlicher Grund für das steigende Wachstum dieser Branche ist darin zu sehen, dass mit steigender Behandlungs-Anforderung innovative Medizintechnik auch zur Steigerung der Effizienz beiträgt. Dabei liegt die jährliche Steigerung des Produktionsvolumens in dieser Branche stabil über viele Jahre bei 5,5% und damit wesentlich über dem Durchschnitt des produzierenden Gewerbes.

Welche Anforderungen werden an einen Ingenieur/ eine Ingenieurin in der Medizintechnik gestellt? Voraussetzung für eine Tätigkeit in der Medizintechnik ist ein Studium der Ingenieurwissenschaften, vorzugsweise mit dem Schwerpunkt Medizintechnik. Möglich ist ein Einstieg ebenfalls über ein Studium der Elektro-, Feinwerk-, Mikrotechnik oder Mechatronik, mit entsprechenden Zusatzqualifikationen im medizinischen Sektor. Neben den im Studium erworbenen medizintechnischen Kenntnissen ist ein solides Grundwissen im medizinischen Anwendungsbereich gefragt. Der Medizintechnik-Ingenieur sollte außerdem besonders ausgeprägt soziale Kompetenzen aufweisen, da er sowohl als Ansprechpartner für Ärzte als auch für Patienten fungiert.

Wer das Studium meistern will, sollte sich für Technik begeistern und für den menschlichen Körper. Das Studium gilt als sehr anspruchsvoll. Die Studierenden werden interdisziplinär in Mathe, Physik und Mechanik, aber auch in Biologie und Anatomie ausgebildet. Der Mediziningenieur bildet häufig die Schnittstelle zwischen Ingenieur und Mediziner.

Nach dem Studium bieten sich viele berufliche Möglichkeiten. Die Spezialisten finden Jobs bei den großen Unternehmen der Branche in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen und im Vertrieb. Auch in der Wissenschaft sind die Aussichten für Mediziningenieure hervorragend. Weiterhin gibt es Jobangebote im Bereich des medizintechnischen Service und des Qualitätsmanagements in Krankenhäusern sowie bei Zertifizierungsstellen.

 

www.mt-medizintechnik.de/studiengang-medizintechnik-wie-sind-die-zukunftschancen/

Quelle: VDI Fachgebiet Medizintechnik, Uni Erlangen Fachbereich Medizintechnik, Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE, Zeit Online

KOPF Bioengineering