Job Openings

Wir suchen immer wieder Studenten die innerhalb unserer Forschungs- und Entwicklungsprojekte Diplom-, Bachelor- oder Masterarbeiten durchführen wollen. Auch Praxissemester sind im Solar-Institut Jülich möglich. Daneben benötigen wir u.U. studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte sowie auch weitere Mitarbeiter.
Suchen Sie in den Unterpunkten nach möglichen Themen. Bitte hängen Sie Ihrer Bewerbung ein einzelnes PDF-Dokument (Inhalt: Anschreiben, Lebenslauf, Notenspiegel, Zeugnisse, Arbeitsnachweise/Arbeitszeugnisse etc., Größe max. 7 MB) an. Bitte teilen Sie uns außerdem die Art sowie den möglichen Zeitraum der Arbeit mit.

 

Sollte gerade nichts Passendes für Sie dabei sein, können Sie uns gerne eine Initiativbewerbung an info(at)sij.fh-aachen.de senden.

Die FH Aachen hat noch weitere Angebote unter diesem Link aufgeführt.


Viel Erfolg!

  • Staff
  • Final Theses
  • Assistants

Mitarbeiter

Sorry

Im Moment gibt es keine aktuellen Ausschreibungen!

Theses

Bachelor-/Masterthesis: Experimental Analysis of Particle Flows with Particle Image Velocimetry

Context |

At the Solar-Institute Jülich (SIJ), we develop systems to be used in solar thermal power plants. The heat generated in these plants can be stored cheaply and on a large scale. For this purpose we develop innovative storage and heat exchange systems which use particles as a medium. With particles, the costs are further reduced and heat can be stored on a very high temperature level. In order to optimize these components, the rheological behavior of the bulk material needs to be investigated.

Task |

You have the opportunity to investigate the flow properties of bulk materials with a high-resolution PIV (Particle Image Velocimetry) camera. For this purpose, you design an experimental setup, run the experiments and ideally create an automated analysis of the data. The thesis is completed by the interpretation of the results in regards to the above-mentioned systems.
We would be glad to get together with you to talk about more Details.

Requirements |  

  • Field of study: Mechanical Engineering, Energy Engineering, Physics or similar
  • Technical aptitude is desirable
  • Experience in experimental work is beneficial
  • Good working knowledge in standard MS-Office applications
  • Good command of German or English
  • Independent and goal-oriented work ethic

    What we offer |

    • Support for the development of your thesis at the SIJ
    • Opportunity to contribute your own ideas to current Research
    • Flexible and independent work schedule, friendly work envi-ronment and participation in a Young and energetic team


    Please attach a single PDF document to your application (Content: Cover letter, CV, transcript, certificates, references etc.; max. size 7 MB). Also, please tell us the type and the desired time frame of your Thesis.

    Contact|

    Falko Schneider, M. Sc. | Room N112 | T 0241 6009 53544 | f.schneider(at)SIJ.fh-aachen.de

    Bachelor-/Masterthesis: Refining a simulation model for a solar receiver made of translucent ceramics

    Context |

    Within the TRAKSOL project, the Solar-Institute Jülich develops and tests new and innovative solar receiver designs based on translucent ceramics. This receiver uses bulk materials, e.g. sand or bauxite, as heat storage medium. The energy can then be used to continuously power a steam cycle or industrial processes.

    Task |

    The main part of this new receiver is a translucent ceramic, which is illuminated by concentrated sunlight while bulk material flows along it. This process needs to be modeled in Dymola. A basic model consider-ing three-dimensional heat conduction already exists, but shall be ex-tended regarding the radiation interaction within and surrounding the ceramic. Depending on the scope of the thesis, that model shall be implemented in a steam cycle to enable a techno-economical evalua-tion of a plant scale application.

    Requirements |  

    • Field of study:  Mechanical Engineering, Energy Engineering, Computer Science, Physics or similar
    • Knowledge of thermodynamics and heat Transfer
    • Experience in programming and computer science
    • Experience with Dymola (or similar tools) is beneficial
    • Good working knowledge in standard MS-Office applications
    • Good command of German or English
    • Independent and goal-oriented work ethic

      What we offer |

      • Support for the development your Thesis
      • Opportunity to contribute your own ideas to current Research
      • Flexible and independent work schedule
      • Open and friendly work Environment
      • Participation in a young and energetic Team

      Please attach a single PDF document to your application (Content: Cover letter, CV, transcript, certificates, references etc.; max. size 7 MB). Also, please tell us the type and the desired time frame of your Thesis.

        contact |

        Stefan Niederwestberg, M. Sc. | Room N112 | T 0241 6009 53534 | niederwestberg(at)sij.fh-aachen.de

        Falko Schneider, M. Sc. | Room N112 | T 0241 6009 53512| f.schneider(at)sij.fh-aachen.de

        Bachelorarbeit/Praxisarbeit: Konstruktion und Auslegung einer solaren Großküche

        Thematischer Hintergrund |

        Für die Zubereitung von Speisen werden in den meisten Fällen strom- und erdgasbetriebene Öfen und Herde verwendet. In Entwicklungs- und Schwellenländern kommen zudem häufig direktbefeuerte Systeme zum Einsatz, die knappe Ressourcen, wie z. B. Holz verbrauchen. Statt fossil beheizte Kochanlagen einzusetzen, bietet sich insbesondere in sonnenreichen Ländern die Anwendung von solarthermisch betriebenen Anlagen an, die mithilfe der Sonnenenergie Wärme bereitstellen können. Diese Anlagen beinhalten in der Regel einen solaren Konzentrator, der das Sonnenlicht auf einen Absorber konzentriert. Am Absorber wird das Sonnenlicht dann in Wärmeenergie umgewandelt und an einen Wärmeträger, wie z. B. Luft oder Thermoöl abgegeben. Das erhitzte Wärmeträgermedium kann anschließend für die Beheizung von Kochtöpfen und Backöfen genutzt werden.

        Aufgabenstellung |

        Für den Einsatz in sonnenreichen Ländern soll eine solar betriebene Großküche ausgelegt werden. Die Aufgabenstellung umfasst die thermodynamische Untersuchung des Gesamtsystems und die Auswahl und Auslegung von geeigneten Systemkomponenten. Die Anlage soll anschließend mithilfe eines CAD Programms konstruiert werden.

        Anforderungen

        • Gute Kenntnisse in der Thermodynamik
        • Kenntnisse im Umgang mit CAD Programmen wünschenswert
        • Gute handwerkliche Kenntnisse
        • Kenntnisse der Solartechnik vorteilhaft
        • Eigenverantwortliche, kreative, sorgfältige und selbständige Arbeitsweise
        • Gute Englisch-/Deutschkenntnisse

          Angebot |

          • Arbeit im interdisziplinär zusammengesetzten Team des SIJ
          • Flexible Arbeitszeiten & angenehmes Arbeitsklima
          • Projektarbeit im internationalen Umfeld

          Bewerbung

          Die Bewerbung sollte die untenstehenden Unterlagen beinhalten. Bitte alle Dokumente in einem PDF-Dokument zusammenfügen.

          • Motivationsschreiben (max. 1 Seite), mit dem Starttermin und dem maximal zur Verfügung stehenden Zeitraum zur Bearbeitung aller Arbeitspunkte und der Abgabe der Abschlussarbeit
          • Tabellarischer Lebenslauf (max. 2 Seiten)
          • Kopien der bisherigen Abschlüsse und ggfs. einer Liste schon erreichter Teilabschlüsse
          • Kopie des Notenspiegels an der FH Aachen

            Betreuung/Kontakt|

            Pascal Schmitz, B. Eng. | Raum N109 | T 0241 6009 53516| schmitz(at)sij.fh-aachen.de

            Prof. Dr.-Ing. Klemens Schwarzer | Raum N113 | T 0241 6009 53521| prof.kschwarzer(at)t-online.de

            Bachelor-/Master-Thesis: Simulation und Konstruktion einer Hochtemperatur Flussregelung

            Motivation|

            Magst du Entwicklungen am Rande des physikalisch Machbaren?

            Das SIJ forscht an einem thermischen Schüttgutspeicher für die Integration in Solarkraftwerke. Für diesen Schüttgutspeicher wird ein regelbarer Schüttgutauslauf benötigt. Das Besondere dabei ist die Anwendungstemperatur von 1000 °C. Bei diesen Temperaturen gibt es nur wenige Materialien die der Abrasion durch das Schüttgut standhalten können. Die Simulation beinhaltet die Untersuchung des Schüttgutfließverhaltens durch die Drossel selbst. Dies ist insofern ungewöhnlich, da sich Schüttgut nicht ideal verhält. Als Sahnehäubchen wird die Drossel anschließend gefertigt.
            Weitere Informationen erhältst du online (QR-Code/Link:  Projekt - VESUW) oder gerne in einem persönlichen Gespräch.

            Voraussetzungen|

            Student eines technischen Studiengangs mit Erfahrungen in mindestens einer Konstruktionssoftware (Inventor/ANSYS/Catia/ProE/…) und fundierte Kenntnisse in numerischer Simulation (CFD/FEM/DEM). Bereitschaft sich in komplexe Sachverhalte einzuarbeiten. Teamfähigkeit.

            Deine Aufgaben

            • Numerische Simulation, mit angewandter Versuchsplanung und computergestützter Konstruktion einer Schüttgutdrossel.
            • Aufbau des Verständnisses zur Fehlerabschätzung in numerischen Simulationen.

              Wir bieten |

              • Interesse und umfassende Betreuung.
              • Zugang zu aktuellen Anwendungstools, ROCKY, Inventor, Rechencluster…

              Bewirb' dich und sei Teil der Energiewende

                Kontakt |

                Stephan Skoda, M. Sc. | Room 112 | T 0241 6009 53512| skoda(at)sij.fh-aachen.de


                Bitte aussagekräftige Bewerbungen als einzelne PDF mit:

                • Anschreiben
                • Lebenslauf
                • Notenspiegel
                • Arbeitszeugnisse

                Masterthesis: Erstellung eines Modells und Simulation eines innovativen Kollektorkonzepts zur Untersuchung und Optimierung der Fokussierung und Wärmeübertragung in Comsol

                Hintergrundinformationen|

                Im Rahmen des Forschungsvorhabens SCoSCo soll ein neuartiges Kollektorkonzept vom SIJ und seinen Partnern geprüft und entwickelt werden. Bei diesem Vorhaben sollen konzentrierende Kol-lektoren mit fest aufgebautem Konzentrator eingesetzt werden. Die bislang bekannten Verfahren zur Erzeugung solarer Prozesswärme nutzen andere Konzepte wie z.B. nachgeführte Fresnelspiegel oder Parabolrinnen. Das hier vorgeschlagene Konzept stellt eine Innovation dar, die sowohl Kosten- als auch ökobilanzielle Vorteile bieten kann. Die vorgese-hene Konstruktion vereinfacht insbesondere die Gebäudeintegration. Die gewünschten wissen-schaftlichen Erkenntnisse bestehen u.a. in der Beantwortung der Frage, welche geometrischen Kombinationen bzw. Konzentratoren und welche Receivertypen optimalerweise eingesetzt wer-den.

                Unsere Erwartungen |

                • Kenntnisse im Umgang mit Comsol
                • Kenntnisse im Umgang mit den Comsol Modulen „Raytracing“ und „Heat Transfer“ wünschenswert
                • Kenntnisse in der Energie- / Wärmeprozess- und solarthermischen Technik
                • Teamorientiertes und eigenständiges Arbeiten und hohes Engagement

                Das SIJ bietet

                • Eine Mitarbeit in einem spannenden, wissenschaftlich hoch aktuellen Projekt in einem internationalen, interdisziplinären Team
                • Erweiterung Ihrer Kenntnisse in den genannten Arbeitsfeldern

                  Ihr Profil |

                  Sie studieren Master „Energy Systems“, „Energiewirtschaft und Informatik“ oder einen vergleichbaren Studiengang und haben bisher gute Studienergebnisse erzielt. Erste Pra-xiserfahrungen – idealerweise im Bereich Auslegung solarthermischer Anlagen haben Sie bereits gesammelt. Sie bringen nicht nur Interesse für die Simulation und Konstruk-tion mit, sondern begeistern sich auch für den Ausbau und die Forschung im Bereich Erneuerbare Energien? Dann bewerben Sie sich bei uns!

                  Beginn |

                  sofort

                    Kontakt |

                    Dr. Joachim Göttsche | Raum N101 | T 0241 6009 53525| goettsche(at)sij.fh-aachen.de

                    Bachelor-/ Masterthesis: System Layout of a Combined Supply System at the JuLab of Forschungszentrums Jülich (FZJ)

                    Background |

                    In the framework of the project Living Lab Energy Campus the JuLab shall be equipped with an optimized supply system consisting of a fuel cell, a battery, a heat pump, and a thermal storage.

                    Prerequisites |

                    High interest and skills in simulation, control systems, and analytic work is required. Methodological diligence and precise documentation are essential. Fundamental knowledge in Thermodynamics and computer simulation e.g. with MATLAB/Simulink and Python are advantageous.

                    Your Tasks

                    • Setting up the supply model in the Matlab/Simulink environment
                    • Optimizing the lay-out, control, and operating parameters with respect to minimum CO2 emissions
                    • Selection of the major system components from the HVAC supplier market

                    We offer |

                    • Work with the interdisciplinary team of the FZJ / SIJ
                    • Experience in the field of dynamic system simulation
                    • Flexible working hours & pleasant working environment
                    • Student job (trainee) at FZJ

                      Contact |

                      Dr. Joachim Göttsche | Room N101 | T 0241 6009 53525| goettsche(at)sij.fh-aachen.de

                      Bachelor-/ Masterthesis: Erstellung eines Modells und Simulation des neuen Hörsaalgebäudes am Campus Jülich, Validierung der Ergebnisse und Optimierungsansätze, insbe-sondere des Schichtspeichers, definieren

                      Bachelor-/ Masterthesis: Performance test of a plasma sterilizer unit at various temperature and humidity conditions

                      Background information |

                      The Solar Institute Jülich (SIJ) is involved in the investigation of a new concept for low-temperature heat supply to heat pump systems, in which it is planned to utilize the sensible and latent heat from the air in sewage systems. forschung/solar-institut-juelich/schwerpunkte/projekte-solarthermische-systeme/

                      Requirements |

                      We expect an independent and responsible work attitude. Good knowledge in the application of general software solutions (MS Office) is required. Basic knowledge in the usage of temperature and humidity measurements as well as data acquisition is desired. The task requires basic knowledge of building physics and thermodynamics.

                      Task |  

                      • Basic literature research
                      • Setup of a simple experiment
                      • Application of the E+ solution to a more complex building (single family house)
                      • Setup of the reference building in the E+ Software for building simulation
                      • Performing a simulation and evaluating the obtained results

                      SIJ offers |

                      • Work with the interdisciplinary team of the SIJ
                      • Experience in the field of building evaluation, building analysis and their latest developments
                      • Flexible working hours & pleasant working environment

                      Kontakt |

                      Dr. rer. nat. Joachim Göttsche | +49 241 6009 53525 | goettsche(at)sij.fh-aachen.de

                      Bachelor-/ Masterarbeit: Erweiterung eines Teststandes zur Vermessung der Strahlungsabsorption von Hoch-temperaturmaterialien

                      Hintergrund |

                      In einem Teststand am Solar-Institut Jülich werden die strahlungsabsorbierenden Ei-genschaften von Materialien bei hohen Temperaturen untersucht. Die Strahlungsei-genschaften (Reflexion, Transmission, Absorption, Emission) von Materialien können sich je nach Temperatur stark verändern. Dies kann vor allem bei Solarreceivern sehr großen Einfluss auf die Strahlungsabsorption und damit auf den Energieertrag bzw. die Effizienz der Solarkraftwerke haben. Am Solar-Institut Jülich wurde ein Teststand ent-worfen, der die Strahlungseigenschaften von Hochtemperaturmaterialien auf unter-schiedlichem Temperaturniveau untersuchen kann. Dieser Messaufbau muss für ge-nauere und automatisierte Untersuchungen erweitert werden.

                      Aufgabe |

                      In dieser Abschlussarbeit soll der bestehende Teststand für genauere und schnellere Untersuchungen erweitert und automatisiert werden. Dafür müssen u. a. Antriebs-Komponenten ausgelegt und ein Programm zur Steuerung und Messdatenaufnahme entwickelt werden. Weiterhin beschäftigen Sie sich mit den Grundprinzipien der Mess-methode und mit der Auswertung von Messdaten.


                      Wir suchen einen Studierenden, der Interesse an experimentellen Arbeiten, Software-entwicklung und Solartechnik hat.

                      Anforderungen |   

                      • Studium in Elektrotechnik, Maschinenbau, Energietechnik, Physikingenieurwesen o. Ä.
                      • Technisches Verständnis und handwerkliches Geschick
                      • Kenntnisse in der Programmierung
                      • Kenntnisse in Office-Anwendungen
                      • Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch

                      Angebot |

                      • Unterstützung bei der Durchführung der Arbeit am Solar-Institut Jülich
                      • Möglichkeit sich aktiv mit eigenen Ideen in die Forschung einzubringen
                      • Flexible Arbeitsplanung und freundliches Arbeitsklima

                      Bitte hängen Sie Ihrer Bewerbung ein einzelnes PDF-Dokument (Inhalt: Anschreiben, Lebenslauf, Notenspiegel, Zeugnisse, Arbeitsnachweise/Arbeitszeugnisse etc., Größe max. 7 MB) an. Bitte teilen Sie uns außerdem die Art sowie den möglichen Zeitraum der Arbeit mit.

                          Kontakt |

                          Stefan Niederwestberg, M. Sc. | +49 241 6009 53534 | niederwestberg(at)sij.fh-aachen.de

                          Dr. rer. nat. Markus Sauerborn | +49 241 6009 53542 | sauerborn(at)sij.fh-aachen.de

                          Bachelor-/ Masterarbeit: Konstruktion einer konzentrierenden Solaranlage für Fotobioreaktoren mit PV-Nutzung

                          Motivation |

                          Algen können nur sichtbares Licht nutzen, so dass solares IR-Licht bei der Photosynthese quasi ungenutzt bleibt. Im Projekt AlgNutrient entwickelt das SIJ ein solartechnisches Konzept für einen Fotobioreaktor für Algen, der dieses unverwertete Restlicht mittels Fotovoltaik nutz. Hierdurch wird die Sonnenlichtausbeute optimiert. Der hier integrierte Fotobioreaktor wird im Projekt zusammen mit dem Forschungszentrum Jülich entwickelt. Die gleichmäßige Lichtverteilung im Reaktor ist dabei ein zusätzliches Ziel, um die Photosyn-theserate zu optimieren.

                          Fragestellung |

                          Nächstes Ziel im Projekt sind Tests an einer Labor-Prototypanlage, um sie mit den vom FZJ realisierten Fotobioreaktor-Prototypen zu kombinieren. Dabei wird die Eignung der Anlagen-komponenten und die erreichbare Licht- bzw. Algenausbeute untersucht.

                          Bearbeitung |   

                          Nach dem Zusammenbau der Labor-Prototypanlage soll die Strahlverteilung im Fotobioreak-tor mit Hilfe einer Strahldichtekamera unter verschiedenen Einstrahlbedingungen vermes-sen und analysiert werden. Optionale Verbesserungen in der Konstruktion.

                              Kontakt |

                              Dr. rer. nat. Markus Sauerborn | Raum N117, Campus Jülich | +49 241 6009 53542 | sauerborn(at)sij.fh-aachen.de

                              Projekt-/ Bachelor-/ Masterarbeit: Vergleich der thermischen Simulation zwischen der Carnot Toolbox des SIJ und der kommerziellen Software TRNSYS

                              Thematischer Hintergrund |

                              Am Solar-Institut der FH Aachen wird aktuell ein Forschungsprojekt zur Gebäudetechnik in Hallenbauten durchgeführt. Die Simulation in dem Projekt erfolgt mit der iterativen Simulationssoftware TRNSYS, um die Allgemeingültigkeit der Ergebnisse zu überprüfen sollen diese mit der Carnot Toolbox nachgestellt werden.

                              Aufgaben |

                              Im Rahmen dieser Arbeit sollen die TRNSYS Simulationsergebnisse mit einem Modell der Carnot Toolbox nachgebildet werden und eventuelle Unterschiede herausgearbeitet und erläutert werden.

                              Anforderungen |   

                              Interesse an Simulation, dem Lernen vom Matlab und an Gebäudetechnik sind erwünscht. Wesentlich ist methodische Sorgfalt und genaue Dokumentation. Grundkenntnisse zum Thema Gebäudetechnik sowie deren Simulation mit z. B. MATLAB Simulink sind von Vorteil.

                                Angebot

                                • flexible Arbeitszeiten
                                • angenehmes Arbeitsklima

                                  Kontakt |

                                  Dr. Joachim Göttsche | Raum N101 | +49 241 6009 53522

                                  Tobias Blanke, M. Sc. | Raum 01310 (Bayernallee 9) | +49 241 6009 51208 | blanke(at)sij.fh-aachen.de

                                  Themenvorschlag Abschlussarbeit: Entwicklung eines Plusenergiekonzeptes für ein Musterindustriegebäude

                                  Motivation |

                                  Um die Klimaziele zu erreichen sind Gebäude mit lokaler Energieproduktion von zentraler Bedeutung. Plusenergiegebäude sind Gebäude, welche im Jahresmittel lokal mehr Energie produzieren, als sie benötigen. Plusenergiegebäude sollen zum Standard von Neubauten werden, aber auch im Bestand gibt es Potentiale für das Plusenergie-Prinzip. Deswegen sollen im Rahmen eines Forschungsprojektes aus Bestandsgebäuden der Industrie Mustergebäude entstehen und näher untersucht werden.

                                  Fragestellung |

                                  Im Rahmen der Arbeit sollen ein oder mehrere sogenannten Mustergebäude entwickelt werden. Diese sollen die betrachteten Gebäude möglichst repräsentativ darstellen. Hierfür werden Bestandsdaten erfasst und ausgewertet, um diese Typgebäude zu finden oder zu erstellen. Für die Mustergebäude sollen Plusenergiekonzepte entwickelt werden. Mögliche Komponenten dafür sind:

                                  • Photovoltaik
                                  • Wärmepumpen
                                  • Wärmerückgewinnung
                                  • Solarthermie
                                  • ...

                                  Bearbeitung |   

                                  Aus Bestandsdaten von Industriebauten sollen Mustergebäude entwickelt werden, welche die meisten Bestandsgebäude gut wiedergeben. Das entwickelte Gebäude soll in einem thermischen Simulationsprogramm als Model abgebildet und dort simuliert werden. In der Simulation sollen verschiedene gebäudetechnische Anlagen erprobt werden, um nach Möglichkeit ein Plusenergiekonzept zu ermitteln.

                                    Contact

                                    Tobias Blanke | blanke(at)fh-aachen.de

                                    Themenvorschlag Abschlussarbeit: Simulative Abbildung des thermischen Verhaltens von Geothermie-Bohrungen

                                    Motivation |

                                    Zur Minimierung der Emissionen von Gebäuden kommen vermehrt Wärmepumpen zur Bereitsstellung der Wärme zum Einsatz. Diese benötigen eine Wärmequelle, um die Heizwärme bereitzustellen. Eine typische Wärmequelle ist Erdwärme aus Geothermiebohrungen. Diese sollen im Rahmen der Arbeit näher betrachtet und simuliert werden.

                                    Fragestellung |

                                    Für realitätsnahe Simulation der Bohrungen sind gute Modelle und Parameter von entscheidender Bedeutung. Deswegen sollen diese für Bestandsbohrungen ermittelt werden.

                                    Bearbeitung |   

                                    Ein Demonstrationsgebäude wurde mit zwei 90 m tiefen Geothermiebohrungen und entsprechender Messtechnik ausgestattet. Ziel ist es nun, die Messergebnisse in einem thermischen Simulationsprogramm zu validieren. Diese bietet bereits verschiedene Modelle zur Berechnung an. Dazu soll eine Parameterstudie der Eingangsparameter für die Simulation erstellt werden, um die Parameter zu ermitteln, welche das reale Verhalten am besten beschreiben.

                                      Contact

                                      Tobias Blanke | blanke(at)fh-aachen.de

                                      Hilfskräfte

                                      Teilnahme am Solar Decathlon Europe

                                      Was ist der Solar Decathlon?

                                      Der Solar Decathlon (englisch „Solarer Zehnkampf“) ist ein architektonischer sowie energietechnischer Wettbewerb, mit dem Ziel ein energieautarkes Gebäude für das Wohnen zu entwerfen. Die Häuser dürfen ihren Energiebedarf nur über selbst produzierten Solarstrom decken. Die FH Aachen nimmt am Solar Decathlon Europe 2021 in Wuppertal mit einem Team aus Studierenden der Architektur und dem Ingenieurwesen teil.

                                      Du möchtest mitmachen?

                                      Du möchtest das Energiekonzept, die Konstruktion oder die Architektur mit-gestalten und Erfahrungen im Gebäudesektor sammeln, dann melde dich einfach bei uns!

                                      Wir bieten

                                      Neben der Möglichkeit der freiwilligen Teilnahme bieten wir Praxisprojekte und Abschlussarbeiten an.

                                      Ansprechpartner

                                      Tobias Blanke, M. Sc. | Raum N 01310 (Bayernallee 9) | T 0241 6009 51208 | blanke(at)sij.fh-aachen.de

                                      Dr. Joachim Göttsche | Raum N 101 (Heinrich-Mußmann-Str. 5, 52428 Jülich) | T 0241 6009 53525 | goettsche(at)sij.fh-aachen.de

                                      Wissenschaftliche Hilfskraft (7-15 h/Woche): Unterstützung der Studierenden beim Solar Decathlon Europe 2021

                                      Hintergrund |

                                      Der Solar Decathlon (englisch „Solarer Zehnkampf“) ist ein architektonischer sowie energietechnischer Wettbewerb, mit dem Ziel ein energieautarkes Gebäude für das Wohnen zu entwerfen. Die Häuser dürfen ihren Energiebedarf nur über selbst produzierten Solarstrom decken. Die FH Aachen nimmt am Solar Decathlon Europe 2021 (SDE21) in Wuppertal mit einem Team aus Studierenden der Architektur und Ingenieurwesen teil.

                                      Aufgabe |

                                      • Unterstützung der Studierenden bei der Entwicklung des Energiekonzeptes für SDE 21 sowohl für den Demonstrator als auch für das generelle Konzept
                                      • Unterstützung beim Bau des Demonstrators
                                      • Unterstützung bei der Anfertigung den Zwischenberichten

                                      Anforderungen |

                                      • Studienrichtungen: Maschinenbau, Bauingenieurwesen, Umweltingenieurwesen o.ä.
                                      • Kenntnisse in Thermodynamik/ Gebäudetechnik
                                      • Kenntnisse in den gängigen MS-Office Programmen (Excel, Word, etc.)
                                      • Programmierungskenntnisse, Erfahrungen in Matlab/Simulink, TRNSYS, IDA ICE von Vorteil
                                      • Sorgfältige und selbstständige Arbeitsweise
                                      • Gute Sprachkenntnisse (Deutsch und/oder Englisch)

                                      Beginn |

                                      01.03.2019

                                      Betreuung/Kontakt |

                                      Tobias Blanke, M. Sc. | Raum N01310 (Bayernallee 9) | T 0241 6009 51208 | blanke(at)sij.fh-aachen.de

                                      Unterstützung der EDV-Einrichtung

                                      Hintergrund |

                                      Das Solar-Institut Jülich als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der FH Aachen beschäftigt rund 40 Mitarbeitende und betreibt mehrere Labore und Versuchseinrichtungen. Die dazu notwendige EDV-Infrastruktur ist komplex und aufwendig; sie reicht vom einfachen Büroarbeitsplatz bis zum Simulationscluster.

                                      Wir suchen eine wissenschaftliche Hilfskraft für maximal 17h/Wo.

                                      Aufgabe  |  

                                      >  Service der Mitarbeitenden-PCs (Installation, Beratung, Pflege)
                                      >  Pflege und Weiterentwicklung des EDV-Netzes des Instituts
                                      >  Dokumentation des EDV-Netzes des Instituts

                                      Anforderungen  | 

                                      >  Studienrichtungen: Informatik, Technomathematik o. Ä.
                                      >  fundierte Kenntnisse in den gängigen MS-Produkten (Serverbetriebssysteme, W10, Exchange, Officepakete)
                                      >  wünschenswert sind Kenntnisse in Netzstrukturen und anderen Betriebssystemen (MacOs)
                                      >  Engagement und Lernbereitschaft

                                      Beginn |

                                      nächstmöglich

                                      Betreuung/Kontakt  |  
                                      Dipl.-Ing. Thomas Stracke  |  Raum N03  |  T 0241 6009 53526  |  stracke(at)sij.fh-aachen.de

                                      x