Studium Generale

The Objective of Studium Generale

At the suggestion of students, Career Service set up Studium Generale at FH Aachen in the winter semester 2008/2009. The objective of the generally comprehensible scientific lectures was to expand the view beyond the boundaries of one's own discipline, to intensify communication between the faculties and to promote interdisciplinary cooperation. Many professors, but also lecturers from other institutions (IHK, AGIT, "Ingenieure ohne Grenzen" association, and patent agents) have since enthusiastically offered informative lectures as part of this series. Some of these lectures have been recorded and are available here.

 


Certificate of Participation

If you would like a certificate of participation for a lecture, you can fill it out in advance, print it out and bring it with you to the respective lecture for signing.



Lectures in the Summer Semester 2019

Here, you will find an overview of all lectures of the Studium Generale in the summer semester 2019.

12.04.2021 - "Nachwachsende Rohstoffe – vom Bier zum Biokraftstoff"

12.04.2021 - "Nachwachsende Rohstoffe – vom Bier zum Biokraftstoff"

Prof. Dr.-Ing. Nils Tippkötter | Fachbereich Chemie und Biotechnologie
Montag, 12.04.2021 | 17.15 Uhr

Die Menschheit beherrscht seit tausenden von Jahren den Umgang
und die Konversion nachwachsender Rohstoffe. Nur im vergangenen
Jahrhundert wurden die Produktionen auf fossile Energieträger
umgestellt. Im 21. Jahrhundert findet eine Rückbesinnung auf
nachhaltige Prozesse und biogene Produkte statt. Es wird ein Überblick
über die frühen biotechnologischen Verfahren der Rohstoffumwandlung
und ein Einblick in moderne Bioraffinerien gegeben.
Dies erfolgt entlang aktueller Einblicke in die Aktivitäten der
FH-Braugruppe und der Bioökonomie-Forschung.

10.05.2021 - "90 Jahre Urknall"

10.05.2021 - "90 Jahre Urknall"

Prof. Dr. Hans- Joachim Blome| Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik
Montag, 10.05.2021 | 17.15 Uhr

In einer wenig beachteten Arbeit hat im Mai 1931 der an der Universität Louvain lehrende Astrophysiker Georges Lemaitre (1894-1966) die Hypothese formuliert, dass der heutige Kosmos aus einer primordialen expandierenden Energiekonzentration hoher Dichte und Temperatur hervorgegangen ist, deren Ursprung sich derzeitig noch immer einer Erklärung entzieht. Damit ist Lemaitre der eigentliche Entdecker der Urknall-Hypothese. Er erntete damals dafür scharfe Kritik, die bekannteste von seinem Kollegen Sir Fred Hoyle, der abfällig vom »Big Bang« sprach. Die Vermutung von Georges Lemaitre wurden durch präzise Beobachtung des Nachglühens dieser Anfangsphase in den letzten Jahrzehnten, zuletzt durch das Weltrauteleskop Planck der Europäischen Weltraumagentur (ESA) bestätigt. Georges Lemaitre kam auf Grundlage der Allgemeinen Relativitätstheorie auch bereits 1931 zu dem Schluss, dass das Universum in eine Phase beschleunigter Expansion eintritt, wenn die Energiedichte des leeren Raumes die Dichte der Materie übertrifft. Seit 1997 wird diese beschleunigte Expansion tatsächlich beobachtet.

Georges Lemaître war aber nicht nur Astrophysiker sondern auch katholischer Priester, seit 1936 Mitglied der päpstlichen Akademie der Wissenschaften in Rom und ab 1960 deren Präsident. Das verheimlichte er nicht, aber Astrophysik betrieb er, als wenn es Gott nicht gäbe.

07.06.2021 - "Der klimaneutrale Gebäudebestand – wenn eine politische Wunschvorstellung auf die Gebäuderealität trifft"

07.06.2021 - "Der klimaneutrale Gebäudebestand – wenn eine politische Wunschvorstellung auf die Gebäuderealität trifft"

Dipl.-Ing. Thomas Lehmann | Fachbereich Architektur
Montag, 07.06.2021 | 17.15 Uhr

Im Vortrag werden die Rahmenbedingungen des institutionellen Klimaschutzes vorgestellt, Zusammenhänge erläutert und daraus resultierende Notwendigkeiten abgeleitet. Er blickt von diesem Punkt aus auf die sektorbasierten Umsetzungsstrategien speziell in Deutschland und beschäftigt sich abschließend kritisch mit den Maßnahmen und Problemfeldern im Gebäudesektor.

14.06.2021 - "Das „Herzgehirn“ ist ein Schlüssel für unsere Gesundheit und Innovation! – Welche Bedeutung hat das „Herzgehirn“ für unsere Gesundheit?"

14.06.2021 - "Das „Herzgehirn“ ist ein Schlüssel für unsere Gesundheit und Innovation! – Welche Bedeutung hat das „Herzgehirn“ für unsere Gesundheit?"

Petra Elisabeth Siebert M.A. | Fachbereich Medizintechnik
Montag, 14.06.2021 | 17.15 Uhr

Können wir uns selbst ins Gleichgewicht bringen, um inneren Frieden
mit unserem Körper zu schließen? Ja, das können wir!
Unser „Herzgehirn“ kann dabei unseren Körper und unser Kopfgehirn
positiv beeinflussen. Mitentscheidend ist die ausgeglichene
Ausschüttung von Hormonen vom Herz und unserem Gehirn. Sie
wird ausgelöst durch unsere ehrliche und wahrhaftige Handlung, die
nicht durch Angst unterbunden ist.
Modernste Ergebnisse der Neurokardiologie und Erfahrungen aus
meiner eigenen therapeutischen Praxis belegen das. Eigenschaften
wie Mitgefühl und Güte, auch uns selbst gegenüber, verzeihen
können, sowie Spontanität (eines Kindes) und unser Streben nach
Glück, sind für unser „Herzgehirn“ die wichtigsten Grundlagen.
Dem gegenüber stehen oft die Alltagsherausforderungen, die von
uns ein „Funktionieren“ verlangen. Dafür gibt es aber Methoden und
Lösungen, wenn wir lernen auf unser „Herzgehirn“ zu hören.

05.07.2021- "Digitalisierung – Mehr als Breitband im Bürgersteig"

05.07.2021- "Digitalisierung – Mehr als Breitband im Bürgersteig"

Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz | Fachbereich Elektro- und Informationstechnik
Montag, 05.07.2021 | 17.15 Uhr

Digitalisierung ist in aller Munde! Mal Megatrend, mal Heilsbringer,
mal aber auch Sinnbild für einen gesellschaftlichen Verfall. Im
Rahmen der Vorlesung wird hergeleitet, was sich hinter dem Begriff
„Digitalisierung“ verbirgt und warum hier zu Recht von einer
Revolution geredet wird. Diese Revolution kann und muss als Chance
verstanden werden. Um die sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen,
muss aber klar sein, dass es sich beim Thema „Digitalisierung“
um keine primär technische Entwicklung handelt. Vielmehr ist es
der Oberbegriff eines gesellschaftlichen Wandels, der nahezu alle
fachlichen Disziplinen und gesellschaftlichen Gruppen betrifft. Die
Vorlesung ist ein Beitrag dazu, vermittelnd und integrativ zu wirken,
damit das Thema die Akzeptanz erhält, die es verdient, und Sorgen
und Bedenken ernsthaft Berücksichtigung finden.

04.10.2021 - "Das falsche Vakuum – Vermessungen am Higgs-Teilchen weisen auf eine Instabilität des Raumes hin"

04.10.2021 - "Das falsche Vakuum – Vermessungen am Higgs-Teilchen weisen auf eine Instabilität des Raumes hin"

Dr. rer. nat. Axel Tillemans| Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik
Montag, 04.10.2021 | 17.15 Uhr

Die schlechte Nachricht zuerst: Die bisherigen Messungen
der Masse des im Jahr 2012 entdeckten Higgs-Teilchens
deuten mit hoher Wahrscheinlichkeit darauf hin, dass sich das
Vakuum unseres Universums in einem „metastabilen“ Zustand
befindet. Das heißt im Klartext: Sollte sich das Universum dazu
„entscheiden“, von diesem halbstabilen Zustand in den stabilen
Zustand des wahren Vakuums zu wechseln, ändern sich die derzeit
gültigen physikalischen und chemischen Gesetze schlagartig. Die
Kräfte, die die Materie von Sternen, Planeten und letztendlich
uns Menschen zusammenhalten, verlieren ihre Wirkung. Kurzum:
Das Universum, so wie wir es kennen, wird vernichtet. Die gute
Nachricht: Unser Universum verharrt jetzt immerhin schon fast
14 Milliarden Jahre lang im falschen Vakuum – und das, obwohl
die extremen Zustände, die kurz nach dem Urknall vorherrschten,
ein Umkippen dieses Vakuums stark begünstigt haben. Dass
das Vakuum trotzdem „durchhielt“, lässt Rückschlüsse auf die
Vorgänge kurz nach dem Urknall zu.

08.11.2021 - "Gentherapie – Der lange Weg von der Idee zur Wirklichkeit"

08.11.2021 - "Gentherapie – Der lange Weg von der Idee zur Wirklichkeit"

Prof. Dr. rer. nat. Nico Scheer| Fachbereich Chemie und Biotechnologie
Montag, 08.11.2021 | 17.15 Uhr

Die Gentherapie beruht auf der Verwendung von therapeutischen
Nukleinsäuren zur Behandlung von Krankheiten. Trotz mehrerer
Jahrzehnte intensiver Forschung an diesem verheißungsvollen
Therapieansatz, wurde der Einsatz gentherapeutischer Arzneimittel
mit verschiedenen Zulassungen in Europa und den USA erst in den
letzten Jahren zu einer realen Behandlungsoption. Dieser Vortrag
beleuchtet den von Höhen und Tiefen gekennzeichneten Weg der
Gentherapie, welche heute ein rasant wachsendes Forschungsgebiet
darstellt, das neue Perspektiven zur Behandlung und idealerweise
dauerhaften Heilung einiger bisher nicht therapierbarer Krankheiten
eröffnet. Die Möglichkeiten und Herausforderungen der Gentherapie
werden im Rahmen der Veranstaltung diskutiert.

06.12.2021 - "Impfen gegen Krebs"

06.12.2021 - "Impfen gegen Krebs"

Prof. Dr. rer. nat. Peter Öhlschläger| Fachbereich Chemie und Biotechnologie
Montag, 06.12.2021 | 17.15 Uhr

Die konventionelle Behandlung von Krebs-Patientinnen und
-Patienten mittels chirurgischem Eingriff, Radiotherapie
und Chemotherapie sind nur bedingt erfolgreich. Eine vielversprechende
Möglichkeit, die bisherigen Krebs-Therapien zu ergänzen, stellt die Entwicklung von immuntherapeutischen Ansätzen dar – hierbei wird das körpereigene Immunsystem
genutzt, um die Krebszellen zu eliminieren.

10.01.2022 - "Faszination Mathematik"

10.01.2022 - "Faszination Mathematik"

Prof. Dr. rer. nat. Christof Schelthoff | Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik
Montag, 10.01.2022 | 17.15 Uhr

Mathematik ist langweilig und formell. Dieses weitverbreitete
Image wird in diesem Vortrag hoffentlich widerlegt. Denn es gibt sie
auch – die „schöne“ Mathematik. Wenig Vorkenntnisse sind hierbei
von Nöten, sondern nur der Wille, seinen Geist herauszufordern und
Interesse an etwas geschichtlichem Hintergrund.


Publication of the Lectures

Since the winter semester 2013/2014, the FH Aachen library has additionally been offering speakers of the Studium Generale the opportunity to publish their lectures in written form on the online publication server OPUS. If you are interested in this offer, please contact Mr. Klaus-D. Thormann (thormann@fh-aachen.de / T: +49. 241. 6009-52065) with your written submission (preferably pdf version) and your declaration of consent for publication.

You can find our previously recorded Studium Generale lectures here.