Studium Generale

Faszinierende und informative Vorträge von Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen für Studierende und Absolventen aller Fachbereiche und Mitarbeiter der FH Aachen.

Auf Anregung der Studierenden richtete der Career Service im WiSe 2008/2009 das Studium Generale an der FH Aachen ein. Ziel der allgemeinverständlich aufbereiteten wissenschaftlichen Vorträge sollte es sein, den Blick über den Tellerrand des eigenen Fachgebietes zu weiten, die Kommunikation zwischen den Fachbereichen zu intensivieren und die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern. Viele Professoren/innen, aber auch Vortragende von anderen Institutionen (IHK, AGIT, Verein Ingenieure ohne Grenzen und Patentanwälte) haben seither mit großem Engagement informative Vorträge im Rahmen dieser Reihe angeboten. Ein Teil dieser Vorträge wurde aufgezeichnet und ist hier abrufbar.

NEU: Falls Sie eine Teilnahmebescheinigung für einen Vortrag wünschen, können Sie diese im Vorfeld des betreffenden Vortrags ausfüllen, ausdrucken und zur Unterzeichnung zum betreffenden Vortrag mitbringen.

Seit WiSe 2013/2014 bietet die Bibliothek der FH Aachen zusätzlich den Referentinnen und Referenten des Studium Generale eine Veröffentlichung ihrer Vorträge in schriftlicher Form auf dem Online Publikations-Server OPUS an. Falls dieses Angebot für Sie interessant sein sollte, wenden Sie sich bitte mit Ihrer schriftliche Vorlage (vorzugsweise pdf-Version) und mit Ihrer Einverständniserklärung zur Veröffentlichung an Herrn Klaus-D. Thormann (thormann(at)fh-aachen.de / T: +49. 241. 6009-52065).

Bitte informieren Sie sich hier über die Vorträge im SoSe 2018:

  • Freude für mein "Herzgehirn" - wodurch fühle ich sie?
    Petra Elisabeth Siebert M.A.
    Montag, 23.04.2018 | 17.15 Uhr
    Hohenstaufenallee 6 | Raum 01101

"Ehrliche Gefühle der Freude sich selbst, den Menschen und den Kollegen gegenüber leben, ist eine Prävention gegen das „Ausbrennen“ beim Arbeiten und im Leben.

Unser „Herzgehirn“ kann dabei unser „Kopfgehirn“ positiv beeinflussen. Wie ist das möglich? Moderneste Ergebnisse der Neurokardiologie und Erfahrungen aus meiner eigenen Praxis zeigen, welche Bedeutung Freude für unseren Körper und unsere Motivation im Leben hat. Arbeite ich in Angst und unter Stress blockiert mein „Kopfgehirn“ meine Freude im „Herzgehirn“ und macht meinen Körper krank. Warum ist das so? Was kann ich dagegen tun?"

Petra Elisabeth Siebert, M.A. ist Therapeutin der kreativen Blockaden-Lösung in der Gemeinschaftspraxis Rosenbaum.Möller.Queck, Kreativ-Forscherin und Dozentin an der FH Aachen, Buchautorin „Erfolg durch wahrhaftige Kreativität“ und „Freude durch kreative Blockaden-Lösung“, Seminarleiterin und „Burn-out Coach“ in Schulen und Unternehmen.

 

  • Nichts ist spannender als die Wahrheit...welche Bedeutung "Fake News" für nationale und regionale Medien in Deutschland haben
    Andreas Müller | Geschäftsführer des Zeitungsverlags Aachen
    Montag, 14.05.2018 | 17.15 Uhr
    Hohenstaufenallee 6 | Raum 01101

Schon immer haben gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Parteien in Zeiten der Auseinandersetzung um die Informationshoheit gerungen. Waren sie dabei früher durch die technischen Beschränkungen auf die Strukturen der klassischen Medien - zum Beispiel Druckereien und Vertriebswege - angewiesen, so kann heute Dank der digitalen Verbreitungsmöglichkeiten jeder zu jederzeit und von jedem Ort seine Botschaften verbreiten. Eine der Schattenseiten dieser neuen Freiheit ist die rasante Zunahme der Verbreitung von manipulierten Nachrichten. Mit dem Duden 2017 hat der Begriff "Fake News" auch offiziell Einzug in den deutschen Sprachschatz gehalten.

Andreas Müller, Geschäftsführer des Zeitungsverlags Aachen, wird erläutern, welche Bedeutung "Fake News" für nationale und regionale Medien in Deutschland hat.

 

  • Gesucht: Planet Neun - Verdacht: Sonne verschlingt mehrere Supererden und klaut eine weitere
    Dr. rer. nat Axel Tillemans
    Montag, 04.06.2018 | 17.15 Uhr
    Hohenstaufenallee 6 | Raum 01101

In den letzten 20 Jahren sind viele Exoplaneten in anderen Planetensystemen entdeckt worden. Doch unser Sonnensystem scheint einzigartig zu sein. Denn typisch für viele der anderen Systeme sind „Supererden“ (Planeten mit ca. 10 Erdmassen), die ihre Sonne in sehr geringem Abstand umkreisen. Warum wir keine Supererden (mehr) haben, erklären nun Computerrechnungen, die die Bewegungen im frühen Sonnensystem rekonstruieren. Demnach ist Jupiter nach innen gewandert und hat dadurch eine Abfolge von Ereignissen verursacht, die letztendlich zum Sturz der damals vorhandenen Supererden in die Sonne führten. Doch die hat sich offenbar eine neue Supererde besorgt: Seltsame Eigenschaften der Bahnen von Kleinplaneten außerhalb der Plutobahn sprechen für die Existenz einer Supererde, die unsere Sonne heute in großem Abstand umkreist. Die berechnete Bahn dieses Planeten Neun deutet darauf hin, dass er nicht von Anfang an Bestandteil unseres Sonnensystems war.

 

  • Big Data wird anschaulich - infografische Visualisierungen für Industrie 4.0
    Professor Dipl.-Des. (FH) Eva Vitting
    Montag, 02.07.2018 | 17.15 Uhr
    Hohenstaufenallee 6 | Raum 01101

    Die Digitalisierung erzeugt massenhaft Daten (Big Data), die von Algorithmen ausgelesen und interpretiert werden. An den Schnittstellen zwischen Mensch, IT und Maschine arbeiten interdisziplinäre Teams (Systemtheoretiker, Datenanalysten, Informatiker, Designer etc.) eng zusammen, um infografische Interfaces zur Deutung von Daten zu entwickeln. Für eine Entscheidungsfindung auf Basis von Echtzeitdaten wünscht sich der Mensch transparenten Einblick: Wir wollen – gefiltert aufs Wesentliche – nachvollziehen können, wie Handlungsempfehlungen des IT-Systems generiert werden. 

    Wie findet ein Kommunikationsdesigner die passende „Zeichensprache“, mit der Systemzusammenhänge übersichtlich und anschaulich verstanden werden? Wie gestaltet man interaktives Informationsdesign, das aufbauend auf aktuellen Daten Visualisierungen erzeugt?  

    Prof. Vitting gibt Einblick in den Entwurfsprozess zur ProSense-App, deren Konzeption und Gestaltung sie mit ihrem Team am FB Gestaltung gemeinsam mit dem WZL der RWTH und weiteren Partnern 2012 - 2015 im Rahmen des Industrie 4.0-Forschungsprojekts „ProSense – Hochauflösende Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik“ (www.prosense.info) entwickelt hat. Mit der ProSense App können Fertigungsplaner in interaktiven Visualisierungen vorausschauend erkunden, wie die Produktionsplanung der nächsten Woche optimiert werden kann und rückblickend analysieren, welche Fehlerketten sich durch Produktion und Planung ziehen.

 

 

Unsere bisher aufgezeichneten Studium Generale Vorträge finden Sie hier.

x