Linda Nitsch – Bienen in der Stadt


Koexistenz von Biene und Mensch – Gestaltung eines Bienenstocks im öffentlich-urbanen Raum ist der Titel von Linda Nitschs Bachelorarbeit, in der sich die Absolventin des Produktdesigns überlegt hat, wie Bienen in der Stadt angesiedelt werden können.

„Erste Konzepte zu Bienen im urbanen Raum gibt es bereits, beispielsweise auf Dachterassen“, weiß Linda Nitsch. „Mein Ziel war es aber, die Bienenstöcke sichtbar im öffentlichen urbanen Raum zu installieren, sodass das ökologische Bewusstsein der Großstädter gefördert wird.“ Denn Bienen sind lebensnotwendig: So gut wie jeder kennt zwar die Geschichte von den Bienchen und den Blümchen, aber nur die wenigstens wissen über den beträchtlichen Einfluss des kleinen Insekts auf das Leben des Menschen Bescheid. Bienen sorgen dafür, dass Pflanzen bestäubt werden, sodass ihre Pollen verbreitet werden können. Ergo würden sich Pflanzen ohne die fleißigen Honigproduzenten binnen kürzester Zeit nicht mehr vermehren können, was wiederum fatale Konsequenzen für alle Lebewesen hätte. Akzeptanz ist beim Thema Insekten immer ein wichtiges Stichwort:
Hat die Biene auf dem Land ein überwiegend positives Image, wird sie von Städtern oft aufgrund eines Mangels an Wissen als Belästigung empfunden. Linda Nitsch schafft durch ihre Bienenstockinstallation mitten in der Stadt bewusst den direkten Kontakt zwischen Mensch und Biene und macht das Insekt zum alltäglichen Naturerlebnis, sodass Großstädter für das Thema sensibilisiert werden. Auch um eine reibungslose Versorgung der Stöcke durch den Imker hat sich die Absolventin gekümmert: Mittels App kann der Stock von den hohen Nestern heruntergefahren werden, um an das Innere zu gelangen. Des Weiteren kann in der App unter anderem eingesehen werden, wann die Honigwaben ausgetauscht werden müssen oder wann ein Wechsel der Bienenkönigin stattfindet – eine klare Organisation der Bienenstöcke in der Stadt ist somit gewährleistet.

Die Bachelorarbeit der Absolventin auf der DIPLOMA-Website: www.diploma-ac.de


x