Lucky Lug

 

Christian Ohlendorf hat in seiner Bachelorarbeit einen Hocker entworfen, der sich auf den Ursprung der Sitzkultur besinnt und eine neue Form des Sitzens ermöglicht.

„Zurück zum Ursprung gehen. Die Kulturgeschichte des Sitzens wieder entdecken. Individuell sein. Modern bleiben …“ Darum ging es Christian Ohlendorf bei seinem Abschlussprojekt „lucky lug“. Nach intensiver Auseinandersetzung mit der Kulturgeschichte des Sitzens hat sich Christian Ohlendorf für die Herstellung eines Hockers entschieden. Dieser realisiert die ursprüngliche Form des Sitzens und fordert gleichzeitig eine aktive Konzentration auf den eigenen Körper. Bei der Sitzschale hat der Produktdesigner mit verschiedenen Materialien gearbeitet, um die vielen Möglichkeiten der Materialverwendung zu symbolisieren. Dabei handelt es sich um Corian, Formholz und Formfleece. Sein Hocker ist mit einem besonderen Schlüsselelement versehen, welches später nicht nur einzelne Produkte als Produktfamilie kennzeichnen wird, sondern die Verbindung zwischen Beinen und Sitzteil optisch hervorstechen lässt. Hierbei hat der Produktdesigner ein Laschenprinzip entwickelt, welches nicht nur durch seine Ästhetik besticht, sondern auch praktische Vorteile hat. Die Lasche ist in die Schale des Hockers integriert, welche somit zur Verbindung für verschiedene Gestelle wird und vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten des Produktes ermöglicht. Die Lasche bietet außerdem die Möglichkeit, zur ständigen Weiterentwicklung des Hocker-Aufbaus. Somit hat Christian Ohlendorf ein Möbelstück realisiert, das für Individualisierung und Flexibilität steht

x