Forschungsprojekte

Die FH Aachen ist die einzige Fachhochschule in Nordrhein-Westfalen, welche auf ausgewiesene Lehr- und Forschungsexpertise in den beiden Hochtechnologiebereichen der Luft- und Raumfahrtfahrtindustrie sowie der Automobilindustrie zurückgreifen kann.

Der Fachbereich Luft-und Raumfahrttechnik nutzt dies und führt die Kompetenzplattform "Synergetic Automotive & Aerospace Engineering", einen interdiziplinären Zusammenschluss von mehreren Programmschwerpunkten aus mehreren Fachbereichen der FH-Aachen, an.

Er ist (Gründungs-)Mitglied verschiedener regionaler wie nordrhein-westfälischer Forschungsnetzwerke.

Im Fachgebiet Luftfahrttechnik haben wir die folgenden Forschungsschwerpunkte:

für den Bereich Flugzeug- und Triebwerkbau:

  • Neue Flugzeugkonfigurationen
  • Autonomes Fliegen für Drohnen und Flugzeuge
  • Sicherheit von Pilotinnen und Piloten und Passagieren
  • Umweltbeobachtung mit Flugzeugen
  • Alternative Kraftstoffe in der Luftfahrt
  • Elektrische und hybride Antriebssysteme
  • Stickoxidarme Wasserstoff- und Synthesegasverbrennung in Gasturbinen
  • Zertifikate von Luftfahrtsystemen

Details zu den Forschungsnetzwerken finden Sie auf der Seite Forschung und Projekte.

Weitere Infos zu den Forschungsprojekten:

DEFANA

DEFANA

Ducted Electric Fans for Novel
Aircraft (DEFANA)


Projektbeschreibung

Eine Herausforderung während der Einführung luftgebundener urbaner Mobilitätskonzepte ist die aerodynamische und strukturmechanische Auslegung des Rotor-Mantel Systems für elektrische Motoren. Diese weisen ein im Vergleich zu Verbrennungsmotoren anderes Leistungsverhalten auf. Für die Erreichung größtmöglicher Effizienz muss das Antriebssystem auf diesen Umstand angepasst werden. Da bisher noch wenig Erfahrungen und kaum Entwurfsrichtlinien für die Auslegung von solchen Systemen vorliegen, wird im Rahmen dieses Forschungsprojektes der einschlägigen Industrie hier ein Mehrwert geliefert.

Projektziel

Um die hohen Entwicklungskosten für ummantelte Luftschrauben (Ducted Fans) zu senken, soll eine Entwurfsmethodik zur Vorauslegung von elektrisch betriebenen, ummantelten Rotorsystemen entwickelt werden. Diese Methodik berücksichtigt dabei aerodynamische, strukturmechanische und aeroakustische Aspekte sowie deren Kopplung untereinander.

Projektdaten

Laufzeit
02/2019 bis 01/2023

Projekttyp
Forschungsprojekt

Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Bildung und Forschung

Träger
Verein Deutscher Ingenieure

Fördersumme FH Aachen
640.000 €

Projektleiter

Prof. Dr.-Ing. Carsten Braun
Gebäude Hohenstaufenallee 6
Raum O2114
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
c.braun(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52374

Betreuer

Prof. Dr.-Ing. Frank Janser
Gebäude Hohenstaufenallee 6
Raum O3102
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
janser(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52354

Mitarbeitende

Felix Möhren, M.Sc.
Gebäude AMA
Raum O3317
Aachener-und-Münchener Allee 1
52074 Aachen
moehren(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52608

Ole Bergmann, M.Sc.
Gebäude HOH
Raum O3102
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
bergmann(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52308

Partner

Helix Carbon GmbH

RWTH Aachen University
(Institut für Strukturmechanik und Leichtbau,
Institut für Luft- und Raumfahrtsysteme)

EASA-SC08 - Aircraft Noise II

EASA-SC08 - Aircraft Noise II

EASA-SC08 - Aircraft Noise II

Environmental Consultancy Support on technical issues associated with aircraft noise

Projektbeschreibung

Stark im Fokus aktueller Forschung stehen Flugtaxis und deren Betrieb im urbanen Raum. Technische und operationelle Unterschiede im Vergleich zu konventionellen Flugzeugen begründen eine Überprüfung der anzuwendenden Zertifizierungsrichtlinien. Gerade für die akustische Emission muss ein angemessenes Bewertungsschema definiert werden, welches den störenden Einfluss von Geräuschemissionen von Flugtaxis auf die Bevölkerung quantifiziert. Dazu wird die Anwendbarkeit existierende Bewertungsschemata für Flugtaxis mittels psychoakustischer Tests und deren statistischen Auswertungen bewertet.

Projektziel

Um eine angemessene und geeignete Zertifizierung hinsichtlich der akustischen Emission von Flugtaxis zu definieren, sollen existierende akustische Bewertungsschema für Flugtaxis bewertet werden. Dazu sollen Ergebnisse aus psychoakustischen Tests mit Probanden berücksichtigt.

Projektdaten

Laufzeit
12/2020 bis 03/2021

Projekttyp
Kooperationsprojekt

Zuwendungsgeber
Netherlands Aerospace Centre (NLR)

Träger
European Aviation Safety Agency (EASA)

Fördersumme FH Aachen
-

Projektleitung
u. Betreuung

Prof. Dr.-Ing. Carsten Braun
Gebäude Hohenstaufenallee 6
Raum O2114
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
c.braun(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52374

EASA-SC08 Mitarbeiter

Mitarbeitende

Nils Böhnisch
Gebäude Hohenstaufenallee
Raum O1108
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
boehnisch(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52616

EASA-SC08 Partner

Partner

NLR
(Netherlands Aerospace
Engineering)

EDARIT

EDARIT

Electrical Drive and Regeneration In flight Tests (EDARIT)


Projektbeschreibung

Elektrische Antriebe in Luftfahrzeugen können maßgeblich zur erfolgreichen Umsetzung des „Flight-path 2050“ beitragen. Zur Steigerung der Reichweite, die derzeit bei weitem nicht ausreichend ist, können hybride Technologien und der Einsatz von Range Extendern eingesetzt werden. Weiterhin können mit einem rekuperierenden Antrieb Sinkflüge zur Energierückgewinnung genutzt werden (nach Schätzungen bis zu 10%). Dieses Potential ist einerseits von der Flugmission, andererseits aber auch von der Effizienz der Rekuperation des Propellers abhängig.

Antriebspropeller sind für Rekuperation nicht ausgelegt. Elektrische Antriebe sind im Flug bislang wenig untersucht worden.

Das Gesamtziel des Vorhabens ist es, verlässliche Daten für den Einsatz elektrischer Antriebe in Flugzeugen zu gewinnen, so dass eine energie- und lärmemissionsoptimierte Propeller- und Antriebsauslegung möglich ist. Damit können größere Flugzeuge effizienter mit elektrischen Antrieben ausgestattet werden.

Diese sollen im Antriebs- und Rekuperationsmodus sowohl im lärmarmen Windkanal der RWTH als auch mit einem „fliegenden Elektroflugmotorenprüfstand“ flugexperimentell (bis 6000m Flughöhe) untersucht und anschließend optimiert werden. Es werden verschiedene Propeller entwickelt, zur Quantifizierung der Effizienz im Antriebs- und Rekuperationsmodus und ihrer psychoakustischen Wirkung vermessen und Entwicklungshinweise für Propeller gegeben.


Projektziele

  • Untersuchung verschiedener Flugmissionen hinsichtlich des Potentials zur Energieeinsparung.
  • Aerodynamische Auslegung der Propeller
  • Auslegung des Propellerreglers des Verstellpropellers
  • Vorbereitung der Versuche sowohl auf dem Prüfstand als auch im Flugtest
  • Nachweis und Zulassung der Versuchseinrichtungen für den Flugtest
  • Integration der Testausrüstung in das Flugzeug und für die Prüfstandsversuche
  • Übergreifendes Risikomanagement
  • Durchführung der wissenschaftlichen Labor- und Flugversuche
  • Wissenschaftliche Auswertung der Versuche und Erarbeitung von Konstruktions- und Systemempfehlungen für den Einsatz elektrischer Antriebs- und Rekuperations- Konzepte unter energetischen und risikobezogenen Gesichtspunkten
  • Darstellung und Publikation der wissenschaftlichen Erkenntnisse in Publikationen und auf internationalen Kongressen

 

Projektdaten

Laufzeit
01/2019 bis 03/2022

Projekttyp
Forschungsprojekt

Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Projektleiter und
Betreuer

Prof. Dr.-Ing. Peter Dahmann
Aachener-und-Münchener-Allee 1
52064 Aachen
Raum O1112/1103
dahmann(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52360

Mitarbeitende

Jona Keimer, M.Sc.
Gebäude AMA
Raum O3334
Aachener-und-Münchener Allee 1
52074 Aachen
j.keimer(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52615

Joscha Mayntz, M.Sc.
Gebäude AMA
Raum O3334
Aachener-und-Münchener Allee 1
52074 Aachen
mayntz(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52614

Partner

RWTH Aachen University

Helix Carbon GmbH

Geiger Engineering

Stemme Projekt

Deutscher Aero Club

SkyCab

SkyCab II - Science. Not Fiction

Projektbeschreibung

Ein interdisziplinäres Team erforscht Möglichkeiten der Mobilität von morgen. Ein Urban Air Mobility Konzept für den Pilotraum NRW/Rhein-Mass wird in den wichtigsten Punkten beleuchtet. Der holistische Projektansatz umfasst weit mehr als den reinen Entwurf eines Lufttaxis, sondern betrachtet zusätzlich Aspekte wie Geschäftsmodelle, Infrastruktur, Nutzerakzeptanz, Pendlerströme, Personas, intermodale Mobilität, Digitalisierung und noch vieles mehr. Das Projekt blickt weit über den Tellerrand des klassischen Ingenieurs hinaus.

Projektziel

Projektziel ist, ein intermodales Mobilitätskonzept unter Berücksichtigung technologischer, wirtschaftlicher und operativer Randbedingungen für die Pilotregion NRW/Rhein-Maas abzuleiten, zu bewerten und ein dafür geeignetes Flugtaxi bis zum Technologiereifegrad des Vorentwurfs zu entwickeln.


Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier

Zu Informationen zum Vorgängerprojekt SkyCab I geht es hier

Projektdaten

Laufzeit
14.02.2020 bis 31.12.2022

Projekttyp
Forschungsprojekt

Projektträger
BAV

Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Fördersumme FH Aachen
1.379.389,86 €

Projektleiter

(Leiter des Konsortiums)

Prof. Dr.-Ing. Carsten Braun
Gebäude Hohenstaufenallee 6
Raum O2114
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
c.braun(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52374

Betreuer

SkyCab Betreuer


FB 2 - Bauingenieurwesen

Prof. Dr.-Ing. Christoph Hebel
Raum 01210
Bayernallee 9
52066 Aachen
hebel(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 51123

FB 5 - Elelektrotechnik und
Informationstechnik

Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz
Gebäude H
Raum H 213
Eupener Str. 70
52066 Aachen
ritz(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52136

FB 6 - Luft- und Raumfahrt-
technik

Prof. Dipl.-Ing. Hans Kemper
Gebäude AMA
Raum AMA 305
Aachener-und Münchener Allee 6
52064 Aachen
h.kemper(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52485

Prof. Dr.-Ing. Thilo Röth
Gebäude Boxgraben 98-100
Raum O0205
Boxgraben 100
52064 Aachen
roeth(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52940

Mitarbeitende

FB 2 - Bauingenieurwesen

Elisabeth Köppen
FH Aachen
Bayernallee 9
52066 Aachen
koeppen(at)fh-aachen.de

Torsten Merkens
Raum 01215
FH Aachen
Bayernallee 9
52066 Aachen
merkens@fh-aachen.de
T: +49.241.6009 51170
F: +49.241.6009 51112

FB 5 - Elektrotechnik und
Informationstechnik

David Erberich, B.Sc.
Gebäude H
Raum H 212
Eupener Str. 70
52066 Aachen
erberich@fh-aachen.de
T: +.49.241 6009 52251

Till Franzke, M.Eng.
Gebäude H
Raum H 211
Eupener Str. 70
52066 Aachen
franzke(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52195

Philipp Tambornino
Gebäude H
Eupener Str. 70
52066 Aachen
tambornino(at)fh-aachen.de

FB 6 - Luft- und Raumfahrt-
technik

Lukas Gerber
Gebäude HOH
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
l.gerber@fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52395

Lukas Laarmann
Gebäude Boxgraben 98-100
Raum O0203
Boxgraben 98
52064 Aachen
laarmann(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52933

Andreas Thoma, M.Sc.
Gebäude AMA
Raum O3317
Aachener-und-Münchener Allee 1
52074 Aachen
a.thoma(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52609

Projektpartner

Konsortialpartner

  • Braunwanger GmbH, Aachen
  • FEV Vehicle GmbH, Aachen
  • Flughafengesellschaft Mönchengladbach GmbH
  • MOQO Digital Mobility Solutions GmbH, Aachen
  • OECC Concepts & Consulting, München
  • RLE INTERNATIONAL Produktentwicklungsgesellschaft mbH, Overath
  • Stadt Aachen

Assoziierte Partner

  • FEV Consulting, Aachen
  • Nahverkehr Rheinland GmbH, Köln
  • Rheinland Air Service GmbH, Mönchengladbach
  • Stadt Mönchengladbach

Stemme

Forschungsflugzeug Stemme VTX-10

Betreuende Professoren: Prof. Dr.-Ing. Peter Dahmann

Wiss. Mitarbeiter:

Zuwendungsgeber:

Wasserstoffverbrennung in Gasturbinen

Micromix

Wasserstoffverbrennung in
Gasturbinen

Stickoxiarme Verbrennung von Wasserstoff in Gasturbinen

Projektbeschreibung

Wasserstoff kann, hergestellt durch Elektrolyse, als Speicher überschüssiger regenerativer Energie dienen. Eine Rückwandlung in elektrische Energie in Gasturbinen erfolgt CO2-frei und somit klimafreundlich. Als klimawirksame Emissionen fallen nur Stickoxide (NOx) an. Etablierte Brennkammertechnologien sind aufgrund der hohen Reaktivität von Wasserstoff oft nicht für Verbrennung von reinem Wasserstoff geeignet. Kritisch sind hier die hohe Flammgeschwindigkeit des Wasserstoffs, die zu Flammrückschlägen und Beschädigungen der Gasturbine führen kann, sowie stark ansteigende NOx Emissionen. Diese Probleme können mit etablierten Technologien lediglich durch einen niedrigen H2-Gehalt im Brenngas oder durch die effizienzverringernde Verdünnung mittels Stickstoff oder Wasserdampf umgangen werden.

Projektziel

Im Rahmen der langjährigen Forschungsaktivitäten an der FH Aachen wurde das Micromix (MMX) Brennverfahren entwickelt. Mit Hilfe dieses Verfahrens ist es möglich, die entstehenden Stickoxid-Emissionen signifikant zu reduzieren und Wasserstoff mit hoher Betriebssicherheit zu verbrennen. Möglich wird dies durch die Verwendung von vielen miniaturisierten Flammen und optimierter Vermischung von Brenngas und Luft in der Brennkammer der Gasturbine. So wird die Aufenthaltszeit der Moleküle in den heißen Flammgebieten erheblich reduziert und damit die Bildung der Stickoxide vermindert.    

Für die an Fachhochschulen typische anwendungsorientierte Forschung wird dabei das Gesamtsystem Gasturbine und Brennkammer interdisziplinär betrachtet, Abb. 1. Ein besonderer Fokus der aktuellen MMX-Forschung ist hierbei die direkte Interaktion zwischen experimentellen Untersuchungen am atmosphärischen Brennkammerprüfstand der FH-Aachen und Verbrennungs- und Strömungssimulationen. Letztere dienen im Rahmen von umfangreichen numerischen Parameterstudien zur Entwicklung optimierter und flexibel integrierbarer Brennkammerkonzepte die durch experimentelle Analyse der Verbrennungscharakteristiken validiert werden.

Dies ermöglicht die Skalierung von Anwendungen für kleine bis große Gasturbinen sowohl im Bereich der Luftfahrt als auch der stromerzeugenden Industrie.

Projektleitung

Prof. Dr.-Ing. Harald Funke
Gebäude Hohenstaufenallee
Raum O3106
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
funke(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52387

Mitarbeitende

Dr. Jan Keinz 
Fachbereich 6 - Luft- und Raumfahrttechnik
FH Aachen
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
keinz(at)fh-aachen.de
T: +49 241 6009-52601

Dr. Nils Beckmann, M.Sc.
Fachbereich 6 - Luft- und Raumfahrttechnik
FH Aachen
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
N.beckmann(at)fh-aachen.de
T: +49 (0)241/6009-52808

EASA-SC06

EASA-SC06

EASA-SC06

Environmental Consultancy Support on technical issues associated with aircraft noise

Projektbeschreibung

Stark im Fokus aktueller Forschung stehen Flugtaxis und deren Betrieb im urbanen Raum. Technische und operationelle Unterschiede im Vergleich zu konventionellen Flugzeugen begründen eine Überprüfung der anzuwendenden Zertifizierungsrichtlinien. Gerade für die akustische Emission muss ein angemessenes Bewertungsschema definiert werden, welches den störenden Einfluss von Geräuschemissionen von Flugtaxis auf die Bevölkerung quantifiziert. Dazu wird die Anwendbarkeit existierende Bewertungsschemata für Flugtaxis mittels psychoakustischer Tests und deren statistischen Auswertungen bewertet.

Projektziel

Um eine angemessene und geeignete Zertifizierung hinsichtlich der akustischen Emission von Flugtaxis zu definieren, sollen existierende akustische Bewertungsschema für Flugtaxis bewertet werden. Dazu sollen Ergebnisse aus psychoakustischen Tests mit Probanden berücksichtigt.

Projektdaten

Laufzeit
02/2020 bis 11/2020

Projekttyp
Kooperationsprojekt

Zuwendungsgeber
European Aviation Safety Agency (EASA)

Träger
European Aviation Safety Agency (EASA)

Fördersumme FH Aachen
40.500 €

Projektleitung
u. Betreuung

Prof. Dr.-Ing. Carsten Braun
Gebäude Hohenstaufenallee 6
Raum O2114
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
c.braun(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52374

EASA-SC06 Mitarbeiter

Mitarbeitende

Nils Böhnisch
Gebäude Hohenstaufenallee
Raum O1108
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
boehnisch(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52616

EASA-SC06 Partner

Partner

NLR
(Netherlands Aerospace
Engineering)

E-TAKE-OFF

E-TAKE-OFF - Fliegen 2020

E-TAKE-OFF - Fliegen 2020

Umweltfreundlichere Technologie für Kleinflugzeuge

Mal eben mit dem Flugzeug in die nächste Stadt fliegen, wenn sich auf den Straßen der Verkehr wieder staut oder die Bahn Verspätung hat - als "Green Air Taxi" sind Kleinflugzeuge schon längst Teil neuer Mobilitätskonzepte, wie sie von großen Forschungseinrichtungen wie der NASA oder dem DLR angestrebt werden. Vor allem im inter-urbanen Raum könnten sie umweltfreundlichere und schnellere Alternativen zu den bestehenden Transportmitteln und -wegen sein. Das Interesse an Kleinflugzeugen, die bis zu sechs Personen transportieren können, wächst stetig.

Bis es soweit ist, ist allerdings noch einiges an Forschungsarbeit notwendig, denn die Entwicklung umweltschonender Flugzeuge stellt eine große Herausforderung dar. Seit über 40 Jahren hat sich die bisher verwendete Kolbentechnologie nicht verändert und konventionelle Flugzeuge dominieren nach wie vor im Luftraum. Die Reduzierung des Treibstoffverbrauchs, der CO2-Emissionen, der giftigen und umweltschädigenden Verbrennungsgase sowie die Reduzierung des Lärms sind notwendig, wenn wir auch in Zukunft weiter fliegen wollen.

Es gilt als allgemein anerkannt, dass neue Mobilitätskonzepte nur durch den Einsatz hybrid-elektrischer Antriebssysteme in Verbindung mit neuen Flugzeugkonfigurationen zu realisieren sind. Ziel des interdisziplinären Forschungsvorhabens "E-TAKE-OFF - Fliegen 2020" der FH Aachen ist es daher, die Grundlagen für einen neuen Forschungsschwerpunkt "Fliegen mit alternativen Antrieben" zu schaffen. Ein Forschungsschwerpunkt auf diesem Gebiet birgt langfristiges Potenzial, erstmalig würde mit dem Projekt ein ganzheitliches Konzept für Kleinflugzeuge mit alternativen Antriebssystemen geschaffen. Dazu arbeiten Forscherinnen und Forscher aus den Bereichen Luftfahrzeugtechnik und Flugzeugbau (Prof. Braun, Prof. Dahmann), Verbrennungsmotoren (Prof. Esch), alternative Antriebstechnik (Prof. Kemper), und Elektrotechnik (Prof. Bragard) zusammen.

 

Projektleitung

Prof. Dr.-Ing. Carsten Braun
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
Raum O2114
c.braun(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52374
F: +49.241.6009 52680

Projektpartner

Prof. Dr.-Ing. Michael Bragard
Eupener Str. 70
52066 Aachen
Raum E 132
bragard(at)fh-aachen.de
T: +.49.241 6009 52149
F: +.49.241 6009 52190
Prof. Dr.-Ing. Peter Dahmann
Aachener-und-Münchener-Allee 1
52064 Aachen
Raum Webex Onli
dahmann(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52400
Prof. Dr.-Ing. Thomas Esch
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
Raum O3107
esch(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52369
F: +49.241.6009 52680
Prof. Dipl.-Ing. Hans Kemper
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
Raum AM 305
h.kemper(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52485
F: +49.241.6009 52489

Mitarbeitende

Felix Finger M.Sc.
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
Raum O2110
f.finger(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52364
F: +49.241.6009 52680

Förder-Details

Förderlinie:

FH-Struktur 2017

Projektvolumen:

300.000 €

PhoenAIX

PhoenAIX

PhoenAIX

Die modulare Transportdrohne


Projektbeschreibung

Die weltweit rasant fortschreitende Entwicklung des Marktes für unbemannte Fluggeräte bietet großes Potenzial für Wachstum und Wertschöpfung. Unbemannte Fluggeräte können wesentlich günstiger und effizienter ausgelegt werden als bemannte Lösungen. Forscher vom Fachbereich 6  arbeiten deshalb an einer großen senkrechtstartenden Transportdrohne  Das „PhoenAIX“ getaufte Fluggerät wird von Falk Götten und Felix Finger im Rahmen einer EFRE-Förderung entwickelt. Dabei wird ein Hybridansatz verfolgt, also eine Mischung aus Flugzeug und Multicopter So wird keine Start- und Landebahnen benötigt.

Projektziel

Bis zum Sommer 2020 wird der Prototyp der Transportdrohne entwickelt. Das Flugzeug „PhoenAIX“ ist 25 kg schwer, kann auf Wunsch senkrecht starten und landen, und transportiert – je nach Konfiguration – Nutzlasten zwischen 3 und 6 kg, bzw. ein Volumen von 31,5 Litern über eine Strecke von mehr als 125 km.
 

Weitere Informationen sind zu finden Sie hier

Projektdaten

Laufzeit
03/2019 bis 11/2020

Projekttyp
Entwicklungsprojekt

Förderkennzeichen
EFRE-0400188

Zuwendungsgeber
Land NRW und EU (EFRE Projekt)

Träger
Projektträger Jülich (PTJ)

Fördersumme FH Aachen
291.700 €

Projektleitung
u. Betreuung

Prof. Dr.-Ing. Carsten Braun
Gebäude Hohenstaufenallee 6
Raum O2114
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
c.braun(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52374

Projektleitung

Felix Finger, M.Sc.
Gebäude Hohenstaufenallee 6
Raum O2110
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
f.finger(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52364

Falk Götten, M.Sc.
Gebäude
Raum O2117
Hohenstaufenallee 6
52064 Aachen
goetten(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52868

Partner

Up2Tec Prototyping

RescueCopter

RescueCopter

RescueCopter

Unterstützung von Rettungseinsätzen durch den Transport von medizinischem Equipment zur Einleitung lebensrettender Maßnahmen durch Ersthelfer unter telemedizinischer Anleitung des Telefonarztes.

Projektdaten

Laufzeit
07/2019 bis 12/2019

Projekttyp
Entwicklungsprojekt

Träger
BMVI

Fördersumme FH Aachen
33.251 €

Projektleitung

Prof. Dr.-Ing. Peter Dahmann
Aachener-und-Münchener-Allee 1
52064 Aachen
Raum O1112/1103
dahmann(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52360

Partner

Stadt Aachen

P3 Group

Weitere Projekte (detailliertere Informationen folgen)

  • DAAD AE DD
  • EC-MKT
  • E-SAT
  • FiberRadar
  • FlyLPG
  • HTCDTTT
  • MOSES
  • Wingpod Stemme