Forschung und Entwicklung

Die FH Aachen ist die einzige Fachhochschule in Nordrhein-Westfalen, welche auf ausgewiesene Lehr- und Forschungsexpertise in den beiden Hochtechnologiebereichen der Luft- und Raumfahrtfahrtindustrie sowie der Automobilindustrie zurückgreifen kann. Die Professoren akquirieren seit Jahren sehr erfolgreich Drittmittelprojekte und prägen damit das Bild der angewandten Forschungslandschaft an der Hochschule.

  • Forschungsprojekte FB6
  • Forschungscluster
  • Partnered Phd-Program
  • In-Institut: ECSM

    ANFAHRT - Alternative Nutzfahrzeugantriebe für LKW und Bus

    ANFAHRT - Alternative Nutzfahrzeugantriebe für LKW und Bus "Sauberer energieeffizienter Straßentransport"

    Hybrid - Antriebstechnologie der Zukunft im Nutzfahrzeug?

     

    Mit dieser Fragestellung beschäftigt sich seit Mitte 2013 ein 17-köpfiger Forscherverbund von FH Aachen und RWTH Aachen University. In dem vom Land NRW geförderten Promotionskolleg ANFAHRT werden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der alternativen Nutzfahrzeugantriebe für LKW und Bus durchgeführt für einen sauberen und energieeffizienten Straßentransport. Hybridisierung und Elektrifizierung blicken auch im Nutzfahrzeugbereich auf eine lange Historie zurück, fristeten aber viele Jahrzehnte aufgrund der billigen Flüssigkraftstoffe Benzin und vor allem Diesel ein Nischendasein. Nun ist diese Technologie zunächst im PKW-Segment wieder in den Mittelpunkt des Interesses gerückt, hauptsächlich ermöglicht durch Fortschritte in der Batterietechnologie und beschleunigt durch die Entwicklung der Kraftstoffpreise. Der Nutzfahrzeug- und Busbereich steht derzeit noch hinter dem Pkw-Bereich zurück. Einerseits ist die technologische Hürde aufgrund der deutlich höheren Anforderungen schwieriger zu meistern, andererseits sind die hier stärker fokussierten wirtschaftlichen Kennwerte, z.B. die „Total Cost of Ownership“ (TCO) schwieriger zu erreichen.

     

    Die Nachwuchsforscherinnen und -forscher befassen sich im Rahmen von 4 Teilprojekten mit den Themen:
    > Prädikatives Thermomanagement und Wärmerekuperation am hybridisierten Nutzfahrzeug
    > Optimierung der Nutzung alternativ angetriebener Nutzfahrzeuge unter Berücksichtigung von Kontextinformationen
    > Adaptive Hybridbetriebsstrategien für stachastisch wiederkehrende, nicht prädizierbare Randbedingungen
    > Optimierung des Energiespeicherkonzeptes für Hybridbusse und hybride Nutzfahrzeuge unter Berücksichtigung von Einsatzprofilen

     

    Der Forschungsverbund ANFAHRT mit der RWTH Aachen University weist in Summe aller Partner fundierte Erfahrungen auf sehr vielen tangierten Gebieten auf. Mit der Kooperation wollen die beiden Hochschulen ihre jeweiligen bewährten Profile in der Forschung weiter stärken. Das Promotionskolleg fördert für eine Dauer von vier Jahren zehn promovierende Ingenieure, von denen vier an der FH Aachen im Institut ECSM betreut werden (Prof’s Esch, Feyerl, Kemper, Ritz) und einer am Institut Novum Energy (Prof. Kuperjans). Zu jedem der geförderten zehn Promotionsprojekte gibt es eine forschungsbegleitende Kooperation mit einem Industrieunternehmen.

    Projektleitung

    Prof. Dr.-Ing. Thomas Ritz
    Eupener Str. 70
    52066 Aachen
    Raum H 213
    ritz(at)fh-aachen.de
    T: +49.241.6009 52136
    F: +49.241.6009 52190
    Prof. Dr.-Ing. Thomas Esch
    Hohenstaufenallee 6
    52064 Aachen
    Raum O3107
    esch(at)fh-aachen.de
    T: +49.241.6009 52369
    F: +49.241.6009 52680
    Prof. Dr.-Ing. Günter Feyerl
    Hohenstaufenallee 6
    52064 Aachen
    Raum Ho O1112
    feyerl(at)fh-aachen.de
    T: +49.241.6009 52359
    F: +49.241.6009 52489
    Prof. Dipl.-Ing. Hans Kemper
    Hohenstaufenallee 6
    52064 Aachen
    Raum O1112
    h.kemper(at)fh-aachen.de
    T: +49.241.6009 52485
    F: +49.241.6009 52489


    Mitarbeitende:
    Michael Rahier M.Eng.
    Dipl.-Ing. Jörg Kreyer M.Sc.
    Sven Schulze M.Sc.
    Ziyi Wu M.Sc.

    in Kooperation mit:
    Institut NOWUM-Energy
    Prof. Dr.-Ing. Isabel Kuperjans (FB10)

    Förderlinie:
    Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW - NRW.Forschungskooperationen U & FH

    Projektvolumen des ECSM:
    746.000 €

    AuLa - Automatisierte Ladesysteme für Elektrofahrzeuge

    Automatisierte Ladesysteme für Elektrofahrzeuge

     

    Die Zielstellung ist die Konzeption und Entwicklung eines automatisierten, bedienerlosen Ladesystems für Elektrofahrzeuge. Durch technische Innovationen und neue, innovative Ansätze soll in diesem Vorhaben ein vollautomatisiertes Ladesystem für Elektrofahrzeuge entwickelt und erprobt werden, welches eine maximale Bedienerfreundlichkeit und die Möglichkeit zur Nachrüstung in heutige Elektrofahrzeuge bietet und sich durch Einfachheit auszeichnet. Hierdurch müssen Nutzer von Elektrofahrzeugen diese nicht mehr per Ladekabel mit dem Stromnetz verbinden, sondern ihr Fahrzeug „nur noch parken“. Die Koppelung des Fahrzeuges mit dem Stromnetz wird dabei über den Unterboden durch eine physische Verbindung mittels induktiv-kontaktbehafteten Steckers realisiert.

    Projektleitung

    Prof. Dr.-Ing. Thilo Röth
    Hohenstaufenallee 6
    52064 Aachen
    Raum O0205
    roeth(at)fh-aachen.de
    T: +49.241.6009 52940
    T: +49.241.608330
    F: +49.241.6009 52680


    Mitarbeitende:
    Dipl.-Wirt.-Ing. Michael Pielen

    Förderlinie:
    AiF Projekt GmbH

    Projektvolumen:
    173.519 €

    CAESIE - Connecting Australian-European Science and Innovation Excellence

    Heat recovery and predictive thermal management measures in hybrid heavy-duty trucks for clean and energy-efficient road transport

    "Connecting Australian-European Science and Innovation Excellence" (CAESIE) ist ein Instrument für die Zusammenarbeit zwischen australischen und europäischen Forscherinnen und Forschern sowie kleinen bis mitteilgroßen Unternehmen (KMU). CAESIE zielt darauf ab, die Zusammenarbeit zu fördern, um die großen Herausforderungen im Bereich Saubere Energie abzudecken. Die Bedeutung von CAESIE als bilaterales Programm zwischen Europa und Australien ist seine Fähigkeit, nachhaltige Verbindungen zwischen KMU und Forschung auf dem Gebiet der Wissenschaft und Technologie aufzubauen. Zu erwartende Ergebnisse sind:

    • erhöhtes Bewusstsein über die Möglichkeit für Forschungs- und Innovationszusammenarbeit und
    • starke, strategische Verbindungen und erhöhte Innovationsfähigkeit, um Lösungen im Bereich nachhaltige Mobilität voranzutreiben.

    Die Beschleunigung des Prozesses der internationalen Zusammenarbeit durch CAESIE steigert die Innovationskapazität, die sowohl der Europäischen Union (EU) als auch der australischen Wirtschaft zugutekommt.

    Projektleitung

    Prof. Dr.-Ing. Thomas Esch
    Hohenstaufenallee 6
    52064 Aachen
    Raum O3107
    esch(at)fh-aachen.de
    T: +49.241.6009 52369
    F: +49.241.6009 52680


    Mitarbeitende:
    -

    Projektträger:
    Projektträger beim DLR Europäische und Internationale Zusammenarbeit, Bonn

    Projektvolumen:
    4.800 €

    ec2go - CarSharing E-Mobilitätsmodell

    Das CarSharing E-Mobilitätsmodell für urbane Regionen

    Im ec2go-Projekt ist ein urbanes Fahrzeugkonzept entstanden, was sich nicht an den Bedürfnissen eines Endkunden, sondern an denen eines urbanen Mobilitätskonzeptes orientiert. Dabei konnte ein komplettes Infrastrukturkonzept für den Betrieb von eCarSharing-Flotten in europäischen Metropolen erstellt und ein spannendes Fahrzeugkonzept entwickelt werden.

    Projektleitung

    Prof. Dr.-Ing. Thilo Röth
    Hohenstaufenallee 6
    52064 Aachen
    Raum O0205
    roeth(at)fh-aachen.de
    T: +49.241.6009 52940
    T: +49.241.608330
    F: +49.241.6009 52680


    Mitarbeitende:
    Anuja Nagle M.Sc.
    Dipl.-Wirt.-Ing. Michael Pielen

    Förderlinie:
    Bundesministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk - Ziel2.NRW, Elektromobil.NRW

    Projektvolumen:
    1.155.525 €

    EIC - Exhaust Impulse Charger

    Ein effizientes Mittel, neue Potenziale zur Reduzierung der CO2-Emissionen von PKW zu erschließen

    Motorverkleinerung (Downsizing) und Drehzahlabsenkung (Downspeeding) haben sich als wirksames Mittel zur Verbrauchsreduzierung von Verbrennungsmotoren um bis zu 30% etabliert. Die Turboaufladung hat sich als preiswertes und effektives Mittel durchgesetzt, die dafür notwendige, spezifische Leistungsdichte zu realisieren. Durch ein neuartiges, schnelles Schaltelement (Exhaust Impulse Charger) zwischen Zylinderkopf und Turbolader wird die vom Kolben am Gas verrichtete Kompressionsarbeit gezielt genutzt, um einen extrem intensiven Auslass-Impuls zu erzeugen. Auf diese Weise kann schon bei Anfahrdrehzahl das maximale Drehmoment mit sehr hoher Spontaneität erreicht werden

    Projektleitung

    Prof. Dr.-Ing. Thomas Esch
    Hohenstaufenallee 6
    52064 Aachen
    Raum O3107
    esch(at)fh-aachen.de
    T: +49.241.6009 52369
    F: +49.241.6009 52680


    Mitarbeitende:
    Dipl.-Ing. Daniel Busse
    Dipl.-Ing. Eugen Neu

    Förderlinie:
    Ziel2-Programm 2007-2013 (EFRE) -Automotive+Produktion.NRW

    Projektvolumen:
    207.696 €

    HyBoost - Brennverfahrensoptimierung mittels Wasserstoffmischbetrieb

    Brennverfahrensoptimierung mittels Wasserstoffmischbetrieb im Diesel- und Gasmotoreneinsatz

    Beimischung von Wasserstoff in einer Verbrennungskraftmaschine zur Verbesserung des Wirkungsgrades und zur Senkung der Abgasemissionen steht im Vordergrund dieses Projektes. Dabei werden sowohl ein Diesel- als auch ein Erdgasbrennverfahren hinsichtlich ihrer Potentiale untersucht. Eine Vertiefung der Untersuchung ist der Einfluss voll variabler Ventilsteuerzeiten auf diese Brennverfahren. Die Untersuchungen finden numerisch, durch Simulation der Ladungswechsel statt, so wie experimentell mittels eines Einzylinder-Forschungsmotors statt.

    Projektleitung

    Prof. Dr.-Ing. Thomas Esch
    Hohenstaufenallee 6
    52064 Aachen
    Raum O3107
    esch(at)fh-aachen.de
    T: +49.241.6009 52369
    F: +49.241.6009 52680


    Mitarbeitende:
    Dipl.-Ing. Matthias Eickmann

    Förderlinie:
    Bundesministerium für Bildung und Forschung - FHprofUnt

    Projektvolumen:
    274.859 €

    ISia - Sicherheit vernetzter IT-Systeme im Automobil

    Sicherheit vernetzter IT-Systeme im Automobil

    Elektromobilität sowie intelligenter und integrierter Verkehr gehen mit stärker elektrifizierten und nach außen vernetzten Fahrzeugen einher. Dadurch steigt die Bedrohung durch gezielte Manipulationen und Angriffe auf die IT-Infrastruktur der Fahrzeuge, weshalb der IT-Sicherheit eine Schlüsselfunktion zukommt. Um diese zu gewährleisten, analysiert das Projekt die Topologie moderner Fahrzeug-IT-Systeme und Fahrzeugelektronik, identifiziert eventuelle Schwachstellen der Systeme und empfiehlt geeignete Penetrationstestverfahren sowie Schutz- und Abwehrverfahren. Dies schließt die Entwicklung sicherer Schnittstellen und Protokolle ein.

    Projektleitung

    Prof. Dr.-Ing. Michael Hillgärtner
    Eupener Str. 70
    52066 Aachen
    Raum G 312
    hillgaertner(at)fh-aachen.de
    T: +49.241.6009 52112
    F: +49.241.6009 52191


    Mitarbeitende:
    Prof. Dr.-Ing. Frank Hartung
    Prof. Dr.-Ing. Günter Schmitz
    Prof. Dr. rer. nat. Marko Schuba
    Dipl.-Ing. Jochen Theis M.Eng.
    Fabian Adolphs B.Eng.
    Jens Hoffend B.Sc.

    Förderlinie:
    FH Struktur vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

    Projektvolumen:
    240.000 €

    KaLo - Kontaktlose Ladesysteme zum Einsatz in Elektrofahrzeugen

    Aufbau, Integration, Vernetzung und Weiterentwicklung innovativer, kontaktloser Ladesysteme zum Einsatz in Elektrofahrzeugen

    Der Aufbau einer geeigneten Ladeinfrastruktur ist essenziell für die breite Akzeptanz der Elektromobilität innerhalb der Bevölkerung. Die konduktive Ladung mittels Ladekabel und Ladesäule scheint gerade im öffentlichen Bereich nur bedingt geeignet. Die Kontaktlose, in Parkflächen integrierbare Energieübertragung stellt eine hervorragende Alternative dar. Sämtliche zur Ladung erforderlichen Betriebsmittel sind vollständig in der entsprechenden Parkfläche bzw. im Fahrzeug integriert, so dass es weder zu einer Beeinflussung des Stadtbildes, noch zu einer erhöhten Vandalismusgefahr kommt. Ferner kann die Aufladung ohne Probleme aus dem Fahrzeug heraus gestartet werden, es kommt also nicht zu Komforteinbußen.

    Projektleitung

    Prof. Dr.-Ing. Thilo Röth
    Hohenstaufenallee 6
    52064 Aachen
    Raum O0205
    roeth(at)fh-aachen.de
    T: +49.241.6009 52940
    T: +49.241.608330
    F: +49.241.6009 52680


    Mitarbeitende:
    Tarek Soliman B.Eng.
    Dipl.-Wirt.-Ing. Michael Pielen

    Förderlinie:
    K2-Projekt

    Projektvolumen:
    30.000 €

    MKPB - Modularer Karosserie-Produktions-Baukasten

    Modularer Karosserie-Produktions-Baukasten für die Fahrzeugkleinserie

    Der modulare Karosserie-Produktions-Baukasten erfüllt die Voraussetzungen zu einer flexibleren Produktion und ermöglicht damit die schnelle Umsetzung unterschiedlicher Modellvarianten und Sonderlösungen. Für die Fahrzeugkleinserie wird hier eine Marktlücke geschlossen, die den beteiligten Partnern eine neue Marktposition gibt. Durch die Umsetzung der gesamten Produktionskette von der Entwicklung bis zum Verkauf ist eine enge abgestimmte Zusammenarbeit der beteiligten Partner notwendig. Die Projektumsetzung erfolgt im regionalen Schwerpunkt NRW. 


     

     

    Projektleitung

    Prof. Dr.-Ing. Thilo Röth
    Hohenstaufenallee 6
    52064 Aachen
    Raum O0205
    roeth(at)fh-aachen.de
    T: +49.241.6009 52940
    T: +49.241.608330
    F: +49.241.6009 52680


    Mitarbeitende:
    Tarek Soliman B.Eng.
    Dipl.-Ing. Katrin Brittner
    Stefan Meyer

    Förderlinie:
    Bundesministerium für Bildung und Forschung - KMU-innovativ

    Projektvolumen:
    154.000 €

    ProSerie - Intelligente Betriebsmittel zur Senkung von Industrialisierungsbarrieren

    Vom Prototypen zur Serie - Intelligente Betriebsmittel zur Senkung von Industrialisierungsbarrieren

    Im Forschungsprojekt soll ein wirtschaftliches Vorrichtungskonzepts, das den Anforderungen an Stückzahl- und Modellflexibilität gerecht wird entwickelt werden. Zudem sollen die Beziehungen zwischen Karosseriekomponenten, Fügetechnologien, Vorrichtung und Anlagenkonzept dargestellt werden.

     

     

    Projektleitung

    Prof. Dr.-Ing. Thilo Röth
    Hohenstaufenallee 6
    52064 Aachen
    Raum O0205
    roeth(at)fh-aachen.de
    T: +49.241.6009 52940
    T: +49.241.608330
    F: +49.241.6009 52680


    Mitarbeitende:
    Anuja Nagle M.Sc.
    Dipl.-Wirt.-Ing. Michael Pielen

    Förderlinie:
    Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk NRW - Ziel2.NRW, Automotive+Produktion.NRW

     

    Projektvolumen:
    189.800 €

    SMART: Entwicklung einer kletterbaren Plattform für Windenergieanlagen

    Ziel des Forschungsprojektes SMART ist die Entwicklung einer kletternden Plattform für Windenergieanlagen mit einer geschlossenen, witterungsunabhängigen Arbeitsplattform (Arbeitskabine), welche zur Instandhaltung - von der mobilen Fehlerdetektion bis zur automatischen Reparatur - der Rotorblätter der WEA zum Einsatz kommen und zur erheblichen Erhöhung der Effektivität, im Vergleich zu heutigen konventionellen Instandhaltungsmöglichkeiten, beitragen soll.

    Vollständige Beschreibung

    Betreuende Professoren: Prof. Dr.-Ing. Peter Dahmann (FB6, Projektleiter), Prof. Dr.-Ing. Stephan Kallweit (FB8, Mechatronik und Robotik)

    Wiss. Mitarbeiter: Dipl.-Ing. Mohsen Bagheri (FB6, Projektkoordination und Stlv-Projektleiter), Josef Schleupen M.Sc. (FB8, Berechnung und Simulation)

    Zuwendungsgeber: BMWi (Förderkennzeichen 0325738A)

    StrInnoCar - Wertschöpfungsstrategie für innovative Fahrzeugkonzepte in NRW

    Entwicklung einer optimalen Wertschöpfungsstrategie für innovative Fahrzeugkonzepte in NRW

    Das Forschungsprojekt entwickelt eine gemeinsame Wertschöpfungsstrategie für KMU, welche die Entwicklung und Produktion innovativer Fahrzeuge bei zunächst geringen Stückzahlen in einem Netzwerk ermöglicht. Auf der Basis verschiedener Marktszenarien werden Wertschöpfungsstrategien zur Beschreibung möglicher Produktionsstrukturen der Serienfertigung innovativer Automobile abgeleitet.

    Projektleitung

    Prof. Dr.-Ing. Thilo Röth
    Hohenstaufenallee 6
    52064 Aachen
    Raum O0205
    roeth(at)fh-aachen.de
    T: +49.241.6009 52940
    T: +49.241.608330
    F: +49.241.6009 52680


    Mitarbeitende:
    Dipl.-Ing. Katrin Brittner

    Förderlinie:
    Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk NRW  - Ziel2.NRW, Automotive+Produktion.NRW

    Projektvolumen:
    134.860 €

    Waste-Heat-Recovery- und Thermomanagementmaßnahmen im hybriden Nutzfahrzeug

    Für das Thermomanagement an hybridisierten Nutzfahrzeugen ergeben sich vielfältige Aufgabenfelder im Bereich der Optimierung der Regelungsstrategien. Verschärfte Emissionsgrenzwerte (Euro VI) rücken eine Verbrauchsverbesserung sowie Verfahren zur Wandlung von Abgaswärme in Nutzarbeit in den Fokus. Diese Themengebiete werden in dem Projekt vor dem Hintergrund von last- und betriebsartensynchronen Betriebsstrategien sowie dem Einfluss von stochastischen Einflussgrößen untersucht und diskutiert.

    Projektleiter: Prof. Dr. Thomas Esch

    Wiss. Mitarbeiter:
    Dipl.-Ing. (FH) Jörg Kreyer M.Sc.

    Zuwendungsgeber: Alternative Nutzfahrzeugantriebe für LKW und BUS „Sauberer energieeffizienter Straßen-transport“ NRW.Forschungskooperation U&FH, MIWF, NRW

     

    KOPF: SAAE

    Cubesat

    Betreuende Professoren: Prof. Dr.-Ing. Bernd Dachwald

    Wiss. Mitarbeiter:

    Zuwendungsgeber:

    Flugmotoren-Zertifizierung

    Betreuende Professoren: Prof. Dr.-Ing. Harald Funke

    Wiss. Mitarbeiter:

    Zuwendungsgeber:

    Micro Mix

    Betreuende Professoren: Prof. Dr.-Ing. Harald Funke

    Wiss. Mitarbeiter:

    Zuwendungsgeber:

    Rosetta Lande Studie

    Betreuende Professoren: Prof. Dr.-Ing. Thomas Esch

    Wiss. Mitarbeiter:

    Zuwendungsgeber:

    Stemme

    Betreuende Professoren: Prof. Dr.-Ing. Peter Dahmann

    Wiss. Mitarbeiter:

    Zuwendungsgeber:

    STERN

    Betreuende Professoren:

    Wiss. Mitarbeiter:

    Zuwendungsgeber: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik

     

    Der Fachbereich 6 "Luft- und Raumfahrttechnik" der FH-Aachen ist (Gründungs-)Mitglied verschiedener regionaler wie nordrheinwestfälischer Forschungsnetzwerke. Diese sind auf den folgenden Seiten zusammengefasst.

    Zur Forschungsseite der FH-Aachen gelangen Sie hier.

    • KOPF: SAAE
    • In-Institut: ECSM
    • Weitere Cluster
    • Synergetic Automotive & Aerospace Engineering

      Die Kompetenzplattform "Synergetic Automotive & Aerospace Engineering" ist der interdiziplinäre Zusammenschluss von mehreren Programmschwerpunkten aus mehreren Fachbereichen der FH-Aachen unter der Führung des Fachbereiches Luft- und Raumfahrttechnik.

      Cubesat

      Betreuende Professoren: Prof. Dr.-Ing. Bernd Dachwald

      Wiss. Mitarbeiter:

      Zuwendungsgeber:

      Flugmotoren-Zertifizierung

      Betreuende Professoren: Prof. Dr.-Ing. Harald Funke

      Wiss. Mitarbeiter:

      Zuwendungsgeber:

      Micro Mix

      Betreuende Professoren: Prof. Dr.-Ing. Harald Funke

      Wiss. Mitarbeiter:

      Zuwendungsgeber:

      Rosetta Lande Studie

      Betreuende Professoren: Prof. Dr.-Ing. Thomas Esch

      Wiss. Mitarbeiter:

      Zuwendungsgeber:

      Stemme

      Betreuende Professoren: Prof. Dr.-Ing. Peter Dahmann

      Wiss. Mitarbeiter:

      Zuwendungsgeber:

      STERN

      Betreuende Professoren:

      Wiss. Mitarbeiter:

      Zuwendungsgeber: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrttechnik

       

      Die Kompetenzplattform "Synergetic Automotive & Aerospace Engineering" ist der interdiziplinäre Zusammenschluss von mehreren Programmschwerpunkten aus den vier Fachbereichen der FH-Aachen:

      • Luft- und Raumfahrttechnik
      • Maschinenbau und Mechatronik
      • Design
      • Angewandte Naturwissenschaften und Technik

      Gibt es sie wirklich: die Synergien und die gegenseite Befruchtung zwischen so unterschiedlichen Industriezweigen wie der Luft- und Raumfahrt und der Automobiltechnik? Und falls diese existieren sollten, welchen Fach- und Technologiegebieten wären diese zuzuordnen?

      Mit diesen Fragen setzt sich eine Gruppe motivierter Forscher der FH-Aachen seit Jahren auseinander. Beide Industrien haben einen fast zeitgleichen Ursprung: der Motorwagen von Carl Benz aus dem Jahre 1885, der erste Motorflug der Gebrüder Wright fand 1903 statt. Im Laufe der Zeit jedoch haben die Produkte beider Industrien eine unterschiedliche Verbreitung gefunden. Automobile sind heute - ganz im Gegensatz zu Flugzeugen, Raketen oder Satelliten - ein Massenprodukt, ein Konsumprodukt.

      Beide Industrien weisen große Übereinstimmung in den sie treibenden Programmthemen auf:

      • Ressourcenschonung
      • Umweltverträglichkeit
      • Fahrzeugsicherheit
      • Verkehrstechnik
      • Wirtschaftlichkeit

      Hier existieren dann auch Berührungspunkte in unterschiedlichen Disziplinen. Der Technologietransfer findet jedoch weniger im Produkt selbst, sondern im Bereich der Produktentwicklung und den entsprechenden Prozessen statt.

      Virtuelle Produktentwicklung im Automobil- und Luftfahrzeugbau
      Unter diesem Begriff wird das Arbeiten mit virtuellen Prototypen verstanden. Diese repräsentieren definierte Darstellungen eines Produktes, die in Summe die wesentlichen Eigenschaften eines Fahrzeuges beschreiben. Dabei dienen die jeweiligen virtuellen Prototypen zum einen dazu, in der Konzeptphase Fragestellungen des Designs und zum Package zu beantworten. Zum anderen stellen sie die Basis für die Auslegung der Fahrzeugeigenschaften dar. Beispiele für den Begriff eines Fahrzeuges finden sich in den vielfältigen Anwendungen der Luftfahrt (z.B. in der Entwicklung von Flugzeugzelle, Inneneinrichtung, Strahltriebwerk, Bordelektronik, …) oder der Automobiltechnik (Karosserie, Fahrwerk, Antrieb, Elektronik,…).

      Schon in der Konzeptphase eines Automobil-Fahrzeugprojektes sind die virtuellen Prototypen zur Auslegung der Karosseriesteifigkeit und Aerodynamik der Außenhaut maßgebend und liefern wertvolle Eingangsgrößen für die Umsetzung der Simulationserkenntnisse in der Konstruktion. Im ständigen Dialog mit der Konstruktion werden Funktionen wie Crashverhalten, Fahrkomfort oder die Akustik mit Hilfe der Simulation permanent weiterentwickelt.

      Informationen zur Kompetenzplattform

      Die Kompetenzplattform "Synergetic Automotive & Aerospace Engineering" zielt ab auf eine:

      • Bündelung, Profilierung und nachhaltige Etablierung vorhandener Forschungskompetenzen
      • Sicherung einer praxisbezogenen Lehre und anwendungsnahen Forschung
      • Zügige Umsetzung wissenschaftlicher Ergebnisse zur Entwicklung marktfähiger
      • Technologien
      • Intensivierung einer transferorientierten Forschung zur Stärkung der regionalen Wirtschaft
      • Steigerung der Kompetenzen und verfügbaren Infrastrukturen
      • Erleichterung kooperativer Promotionen

      Die FH-Aachen bietet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Rahmen kleiner und mittlerer F&E-Projekte an. Vier Aspekte unserer Ablauforganisation dürften unser Angebot für Sie besonders attraktiv machen:

      • Sie haben einen Ansprechpartner, der die richtigen Spezialisten und optimalen Methoden und Geräte für die Lösung Ihrer Aufgabe zusammenstellt.
      • Die verantwortlichen Professoren sind darauf eingestellt schnell auf Ihre Anfrage zu reagieren und diese je nach Dringlichkeit auch innerhalb kürzester Frist zu bearbeiten.
      • Wir bieten Ihnen eine reelle Preisgestaltung mit Festpreisangeboten, die wir auf Basis günstiger Stunden- oder Tagessätze kalkulieren.
      • Wir unterstützen Sie aktiv bei der Erstellung von Antragsformularen für Projektanträge in aktuellen Förderprogrammen.

      Vorteile von KOPF-Dienstleistungen der FH Aachen

      • Zusammenstellung individueller Kompetenzteams passend zur Aufgabenstellung
      • Stärkung bei der Bearbeitung komplexer Themen
      • Kurze Informationswege durch vernetztes Arbeiten
      • Synergiepotential durch multidisziplinäre Nutzung der Hochschulkompetenzen und Infrastruktur
      • Einheitliche Referenz durch die Zusammenfassung der Ergebnisse aller Projektteilnehmer auf der Plattform (Individuelle Informationen durch Filterfunktionen verfügbar)
      • Gezielte Verbesserung der technischen Ausstattung
      • Nutzung externer Kontakte der Mitglieder

      Arbeitsschritte zur Umsetzung der Ziele

      • Ausbau der nationalen und internationalen Kontakten zu Industrie und Forschungseinrichtungen
      • Aufbau neuer Master - Studiengänge
      • Verstärkte Präsens der Programmschwerpunkte bei Tagungen, Kongressen, Messen, Seminare
      • Akquisition von Projekten
      • Angebot an Weiter- und Fortbildungsveranstaltungen
      • Kontinuierliche Erweiterung der technischen Ausrüstungen und Ausstattung

      Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile - Gemeinschaftswirkungen verschiedener Industriezweige führen zu Ergebnissen  die über die Summe der Leistungen der Einzelnen hinausgehen.

      Sowohl Automobil- als auch Luftfahrtindustrie haben gleiche Interessen bei der Einsparung von Ressourcen und Energie sowie der Erhöhung der Sicherheit für Mensch und Umwelt. Der Technologietransfer zwischen beiden Industrien findet im Bereich der Produktentwicklung und den entsprechenden Prozessen statt und umfasst grundsätzlich die folgenden Programmthemen:

      • Schonung von Umwelt und Ressourcen
      • Fragen der Energieeinsparung
      • Reduktion klimarelevanter und gesundheitsschädlicher Schadstoffe
      • Reduktion von Lärmemission
      • Innovative Antriebstechnologien
      • Leichtbau und Innovative Fahrzeugkonzepte
      • Entwicklung und effizienter Einsatz von Konstruktions- und
      • Simulationswerkzeugen

      Verbesserung der Sicherheit

      • Möglichkeiten zur Vermeidung von Verkehrsunfällen (aktive Sicherheit)
      • Verringerung der Gefährdung von Menschen bei Unfällen (passive Sicherheit)
      • Übertragung der in Luft- und Raumfahrt entwickelten Methoden der Simulation und Bewertung sicherheitsrelevanter Systemeigenschaften auf terrestrische Fahrzeuge und umgekehrt
      • Anwendung mechatronischer Systeme zur Erhöhung der Fahrzeugsicherheit
      • Unterstützung durch Informations- und Assistenzsysteme
      • Nutzung der Synergieeffekte aus der Luft- und Raumfahrt bei der Sensorik, Aktuatorik, Steuerungstechnik sowie auf dem Gebiet der Humanfaktoren in der Verkehrssicherheit

      Wir würden uns freuen, Sie bei anstehenden Aufgaben unterstützen zu können. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an:

      Forschungsförderung und Projektakquisition

      Dipl.-Ing. Katrin Brittner
      Hohenstaufenallee 6
      52064 Aachen
      Raum O0207
      brittner(at)fh-aachen.de
      T: +49.241.6009 52930
      F: +49.241.6009 52931

      Sprecher der KOPF SAAE

      Prof. Dr.-Ing. Thomas Esch
      Hohenstaufenallee 6
      52064 Aachen
      Raum O3107
      esch(at)fh-aachen.de
      T: +49.241.6009 52369
      F: +49.241.6009 52680

      Kompetenzplattform "Synergetic Automotive & Aerospace Engineering"
      an der Fachhochschule Aachen
      Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik
      Hohenstaufenallee 6
      52064 Aachen
      info_kopf_saae(at)fh-aachen.de

       

      Die Kompetenzplattform "Synergetic Automotive & Aerospace Engineering" macht es sich zur Aufgabe, Unternehmen bei der Entwicklung neuer marktfähiger Produkte, Verfahren und Dienstleistungen durch die Nutzbarmachung der Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung zu unterstützen. Dieser Technologietransfer bringt Inhaber von Technologien mit Akteuren der Wirtschaft zusammen, um diese Technologien in Produktion und Wertschaffung zu nutzen. Langfristig wirkt sich diese Zusammenarbeit positiv auf Wettbewerbsfähigkeit und Markterfolg aus. Die Transferstelle der Kompetenzplattform unterstützt durch:

      • Beratung
      • Erarbeitung von Lösungsansätzen
      • Durchführung von Projekten
      • Nutzung von Geräten
      • Unterstützung bei der Beschaffung öffentlicher Fördermittel
      • Veranstaltungen zum Informationsaustausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

      Die Wahrung von Betriebsgeheimnissen und der Vertrauensschutz bei Entwicklungen und Projektarbeiten sind selbstverständlich.

      Die fachübergreifende Zusammenarbeit und eine moderne Ausstattung der Labore ermöglichen die Lösung komplexer Aufgaben auf hohem Niveau. Eine zügige und zuverlässige Bearbeitung ist dabei für uns selbstverständlich. Die in den Fachbereichen arbeitenden Professoren und Mitarbeiter/innen haben langjährige Erfahrung bei der Durchführung von öffentlich geförderten und privatwirtschaftlich finanzierten Forschungs- und Entwicklungsprojekten in Kooperation mit Unternehmen aus vielen Branchen.

      Die FH-Aachen verfügt in den Fachbereichen Luft- und Raumfahrttechnik, Maschinenbau, Mechatronik sowie Angewandte Naturwissenschaften und technik über eine weit gefächerte Auswahl an Laboren. Sowohl in eigenständigen Projekten als auch im Verbund mit Industrie und Hochschulpartnern wird hier immer auf dem neuesten Stand der Technik geforscht, um Lösungen für die Aufgaben und Fragen von Morgen zu entwickeln.

      Liste der Einrichtungen des Fachbereiches 6

      Die in der Kompetenzplattform beteiligten Lehr- und Forschungsgebiete  verfügen über Detailkenntnisse in der industriellen Anwendung der folgenden CAx- Werkzeuge:

      • RAMSIS (Ergonomie und Package)
      • LS-DYNA und RADIOSS (Crash-Berechnungen)
      • ANSYS und IDEAS Simulation (FEM-Code)
      • HYPERMESH (Meshing, Pre- & Postprocessing)
      • OPTISTRUCT (Strukturoptimierung)
      • CATIA V4 und V5 (CAD, DMU, Kinematik, etc….)
      • IDEAS (CAD, Kinematik)
      • EAI Vis Plus (DMU)
      • ALIAS (Design)
      • SIMPACK (MKS)
      • SABER (mechatronische Lumped-Element Simulation)
      • FLUENT (CFD)
      • MATLAB/SIMULINK und LabView
      • GT-Drive (Fahrzeug -  Längsdynamik)
      • dSpace (Hardware-in-the-loop Simulation)
      • Zugang zur Cave-VRCA (Virtual-Reality-Center Aachen der RWTH-Aachen)

      Mitglieder

      Die FH-Aachen verfügt neben einer modernen Ausstattung über hochqualifizierte Mitarbeiter/innen mit langjähriger Erfahrung bei der Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Durch enge Kooperation und fachbereichsübergreifendes Arbeiten können auch komplexe Fragestellungen auf hohem Niveau bearbeitet werden. Die Bündelung der Ressourcen und die abgestimmte Erweiterung der Prüf- und Meßmethoden ermöglichen eine gezielte Profilierung in den Bereichen Luft- und Raumfahrttechnik, sowie Automobiltechnik.

      Mitglieder der Kompetenzplattform

      Die Kompetenzplattform "Synergetic Automotive & Aerospace Engineering" ist der interdisziplinäre Zusammenschluss von mehreren Programmschwerpunkten aus den vier Fachbereichen der FH-Aachen

      • Gestaltung (FB 4)
      • Luft- und Raumfahrttechnik (FB 6)
      • Maschinenbau und Mechatronik (FB 8)
      • Energietechnik (FB 10)

      Sie bearbeiten gemeinsam themenübergreifende Projekt-Aufgabenstellungen in den folgenden Schwerpunkten der Luft- und Raumfahrttechnik sowie der Automobiltechnik.

      Programmschwerpunkt Antriebstechnologie und Abgastechnik

      Prof. Dr.-Ing. Thomas Esch

      Lehrgebiet Thermodynamik und Verbrennungstechnik

      Kontakt

      esch(at)fh-aachen.de
      T: +49.241.6009 52369
      F: +49.241.6009 52680

      Sprechzeiten

      Di. 12:30-13:30 Uhr

      Anschrift

      FH Aachen
      Hohenstaufenallee 6
      52064 Aachen

      Räume

      Hohenstaufenallee 6 Raum O3107

      Prof. Dr.-Ing. Harald Funke

      Lehrgebiet Gasturbinen und Flugtriebwerke

      Kontakt

      funke(at)fh-aachen.de
      T: +49.241.6009 52387
      F: +49.241.6009 52680

      Sprechzeiten

      Mi, 12:00 Uhr - 13:00 Uhr

      Anschrift

      FH Aachen
      Hohenstaufenallee 6
      52064 Aachen

      Räume

      Hohenstaufenallee Raum O3104

      Prof. Dr.-Ing. Jörn Harder

      Lehrgebiet Technische Mechanik

      Kontakt

      harder(at)fh-aachen.de
      T: +49.241.6009 52324
      F: +49.241.6009 52680

      Sprechzeiten

      dienstags, 14:15-15:15 Uhr

      Anschrift

      FH Aachen
      Hohenstaufenallee 6
      52064 Aachen

      Räume

      Hohenstaufenallee Raum O1106

      Prof. Dr.-Ing. Günter Schmitz...

      Kontakt

      schmitz(at)fh-aachen.de
      T: 0049.0241 600952314
      T: 0049.0241 600952365
      F: 0049.0241 600952916

      Anschrift

      FH Aachen
      Goethestraße 1
      52064 Aachen

      Programmschwerpunkt Strömungsmechanik und Strömungsakustik

      Prof. Dr.-Ing. Thomas Franke

      Lehrgebiet Strömungsmaschinen sowie Mess- und Steuerungssysteme

      Kontakt

      franke(at)fh-aachen.de
      T: +49.241.6009 52339
      T: +49.241.6009 52415
      F: +49.241.6009 52680

      Sprechzeiten

      Mi 11:40 - 12:40 Uhr

      Anschrift

      FH Aachen
      Hohenstaufenallee 6
      52064 Aachen

      Räume

      Hohenstaufenallee Raum O3108

      Prof. Dr.-Ing. Frank Janser

      Lehrgebiet Strömungsmechanik und Industrieaerodynamik

      Kontakt

      janser(at)fh-aachen.de
      T: +49.241.6009 52354
      F: +49.241.6009 52834

      Sprechzeiten

      Siehe Aushang am Büro.

      Anschrift

      FH Aachen
      Hohenstaufenallee 6
      52064 Aachen

      Räume

      Hohenstaufenallee 6 Raum O3102

      Programmschwerpunkt Elektronik, Mess- und Steuerungstechnik

      Prof. Dr.-Ing. Thomas Franke

      Lehrgebiet Strömungsmaschinen sowie Mess- und Steuerungssysteme

      Kontakt

      franke(at)fh-aachen.de
      T: +49.241.6009 52339
      T: +49.241.6009 52415
      F: +49.241.6009 52680

      Sprechzeiten

      Mi 11:40 - 12:40 Uhr

      Anschrift

      FH Aachen
      Hohenstaufenallee 6
      52064 Aachen

      Räume

      Hohenstaufenallee Raum O3108

      Prof. Dr.-Ing. Frank Janser

      Lehrgebiet Strömungsmechanik und Industrieaerodynamik

      Kontakt

      janser(at)fh-aachen.de
      T: +49.241.6009 52354
      F: +49.241.6009 52834

      Sprechzeiten

      Siehe Aushang am Büro.

      Anschrift

      FH Aachen
      Hohenstaufenallee 6
      52064 Aachen

      Räume

      Hohenstaufenallee 6 Raum O3102

      Prof. Dr.-Ing. Günter Schmitz...

      Kontakt

      schmitz(at)fh-aachen.de
      T: 0049.0241 600952314
      T: 0049.0241 600952365
      F: 0049.0241 600952916

      Anschrift

      FH Aachen
      Goethestraße 1
      52064 Aachen

      Programmschwerpunkt Karosserie-, Füge- und Trenntechnik, Design

      Prof. Dr.-Ing. Thilo Röth

      Lehrgebiet Karosserietechnik

      Kontakt

      roeth(at)fh-aachen.de
      T: +49.241.6009 52940
      T: +49.241.608330
      F: +49.241.6009 52680

      Sprechzeiten

      Do, 08:45-09:45 im Boxgraben 98-100

      Anschrift

      FH Aachen
      Hohenstaufenallee 6
      52064 Aachen

      Räume

      Boxgraben 98-100 Raum O0205

      Programmschwerpunkt Leichtbau und Strukturdynamik

      Prof. Dr.-Ing. Thilo Röth

      Lehrgebiet Karosserietechnik

      Kontakt

      roeth(at)fh-aachen.de
      T: +49.241.6009 52940
      T: +49.241.608330
      F: +49.241.6009 52680

      Sprechzeiten

      Do, 08:45-09:45 im Boxgraben 98-100

      Anschrift

      FH Aachen
      Hohenstaufenallee 6
      52064 Aachen

      Räume

      Boxgraben 98-100 Raum O0205

      Prof. Dr.-Ing. Michael Wahle

      Lehrgebiet Leichtbau und Schwingungstechnik

      Kontakt

      wahle(at)fh-aachen.de
      T: +49.241.6009 52361
      F: +49.241.6009 52680

      Sprechzeiten

      siehe www.leichtbau.fh-aachen.de

      Anschrift

      FH Aachen
      Hohenstaufenallee 6
      52064 Aachen

      Räume

      Hohenstaufenallee Raum O1108

      Programmschwerpunkt Raumfahrttechnik

      Prof. Dr.-Ing. Michael Wahle

      Lehrgebiet Leichtbau und Schwingungstechnik

      Kontakt

      wahle(at)fh-aachen.de
      T: +49.241.6009 52361
      F: +49.241.6009 52680

      Sprechzeiten

      siehe www.leichtbau.fh-aachen.de

      Anschrift

      FH Aachen
      Hohenstaufenallee 6
      52064 Aachen

      Räume

      Hohenstaufenallee Raum O1108

       
       
       

      Was macht das ECSM?

      Der demografische Wandel, die Änderungen der wirtschaftlichen Strukturen und Rahmenbedingungen sowie die Anforderungen des Umwelt- und Gesundheitsschutzes lösen vielfältige Handlungserfordernisse auch in Fragen der Mobilität aus. Das interdisziplinäre Institut European Center for Sustainable Mobility bündelt die vielfältigen Kompetenzen der FH Aachen im Themenfeld Nachhaltige Mobilität. Das Institut führt Forscherinnen und Forscher aus den Bereichen Energieversorgung, Elektromobilität, Stadt- und Verkehrsplanung, Fahrzeuge und Antriebe sowie Informationstechnik zusammen, um ganzheitlich Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich der nachhaltigen Mobilität zu entwickeln und umzusetzen.

       

      Seit der Gründung im Juli 2013 arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts an Drittmittelprojekten, die sich den folgenden Themenschwerpunkten zuordnen lassen:

       

      > Mobilität und Verkehr

       

      > Fahrzeuge und Antriebe

       

      > Elektromobilität

       

      > Informationstechnik

       

      Dabei gilt es besonders das Projekt „ANFAHRT“ hervorzuheben, das in Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen University Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der alternativen Nutzfahrzeugantriebe für Lkw und Bus durchführt. Der 17-köpfige Forscherverbund bringt fünf Promotionsstudierende an der FH Aachen hervor, von denen 4 im ECSM-Institut betreut werden.

      Landesweite Forschungscluster

      Regionale Forschungscluster

      Aviation Piston Engine Network

       
    Schmuckgrafik

    PhD in Engineering from the Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT University) at FH Aachen
    Starting in July 2012, it is possible to complete a doctoral degree from the Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT University) in Australia at Aachen University of Applied Sciences. This program is geared towards all prospective candidates in Germany and from other countries. Upon successful completion of the program, doctoral candidates are awarded a PhD in Engineering.

    Subject areas
    Topics from a wide range of engineering research fields are possible. In the current program stage they must be related to the multidisciplinary research area in automotive and aerospace engineering.

    Duration
    The full-time PhD degree program at RMIT generally lasts three and a half to a maximum of four years.

    Costs
    The program costs for a full-time student amounts to AUD 18,000 per academic year. Companies that propose PhD topics and wish to sponsor the research students working on their projects may also cover the costs of the program.

    Partnered PhD Program Director at FH Aachen
    Adjunct Professor of RMIT University

    Prof. Dr.-Ing. Thomas Esch
    Hohenstaufenallee 6
    52064 Aachen
    Raum O3107
    esch(at)fh-aachen.de
    T: +49.241.6009 52369
    F: +49.241.6009 52680

    RMIT University,
    Melbourne, Australia

    Head of School of Aerospace, Mechanical and Manufacturing Engineering

    Prof. Adrian Mouritz
    adrian.mouritz(at)rmit.edu.au

    All student enquiries
    RMIT_PhD_enquiries(at)fh-aachen.de


    Downloads
    Presentation_RMIT_Partnered_PhD_Programm
    Application_Guide
    Candidature_Guide

    Required Qualifications
    In order to be eligible to apply for a place in the partnered PhD research program, candidates must demonstrate that they have acquired one of the following qualifications:

    • Master’s degree in a relevant field of study with ECTS grade A
    • Other admission requirements or qualifications (assessed by RMIT and FH Aachen if necessary)

    Financial Security
    At the time of application to the PhD program candidate has to provide a minimum financial funding of 3 years by either public, industry, Aachen University, faculty or individual self-funding. The existing funding must cover at least the costs of a 50% full engineer position.

    Language Skills
    All communication in the partnered PhD program takes place in English. Therefore, candidates must have a sufficient command of English. In order to meet the language skill requirement, candidates must fit into one of the following categories:

    • The candidate is a citizen of Australia, Canada, New Zealand, Ireland, Singapore, South Africa, the United Kingdom or the United States, has completed undergraduate (Bachelor’s) or postgraduate (Master's) studies in English and has worked in an English-speaking country.
    • The candidate has successfully completed either a postgraduate degree of at least two years’ duration or an undergraduate degree that was taught and assessed entirely in English within the last two years.
    • The candidate has successfully completed a postgraduate degree of at least one year’s duration that was taught and assessed entirely in English within the last two years for which the English language entry standard was an IELTS (Academic) overall band score of at least 6.5 or the equivalent on other accredited tests.
    • The candidate has successfully completed a postgraduate degree or undergraduate degree of at least one year’s duration that was taught and assessed entirely in English within the last five years and maintained continued employment in an English language environment during this time.
    • The candidate has undertaken the American Test of English as a Foreign Language (TOEFL), including the Test of Written English (or the essay writing component in computer-based testing) in the two years preceding his or her application and achieved a qualifying score.
    • The candidate has undertaken the Academic International English Language Testing System (IELTS) in the two years preceding his or her application and achieved a qualifying score of at least 6.5.

    Further details about the English language requirements can be found here.

    How to apply for the Royal Melbourne Institute of Technology’s partnered PhD program at FH Aachen
    Applications for the partnered PhD program are connected with a research topic. The topics can be announced by RMIT or FH Aachen or proposed by the candidates themselves for consideration. This can occur with or without the support of a company. Proposed topics are evaluated by both institutions. Upon successful evaluation, candidates are invited to register for the RMIT Higher Degrees by Research (HDR) program at FH Aachen.

    Application
    Please be aware that all communication must be in English. The application must contain the following:

    • Curriculum vitae
    • One-page project description including project title, description of proposed research, rationale for the research and research methods
    • Verification of fulfillment of admission requirements (certified copies of academic transcript and English requirements)
    • Verification of financial security

    Please send your application by e-mail to the following address:
    RMIT_PhD_enquiries(at)fh-aachen.de

    Application deadlines are on January 5th and July 5th.

    Enrolment
    Candidates accepted into the program are PhD students of RMIT University based at FH Aachen. The infrastructure (library, library databases, printers, workstations, etc.) and Internet infrastructure (online libraries, library databases, e-mail address) of the FH Aachen are provided to the students for the duration of their program. A supervisor from RMIT (first supervisor) and a supervisor from FH Aachen (second supervisor) are appointed to provide students with guidance in all aspects of the research program. Regular personal meetings or video conferences ensure intensive, thorough supervision for students. The program can be started in February or in July each year.

    Courses in the partnered PhD program
    Students enrolled in the RMIT Partnered PhD Program at Aachen University of Applied Sciences, are required to complete the Research Methods course in the first year of their program, which is provided on-line by RMIT in conjunction with local support.

     
     
x