ROSIN Projekt

Das „ROSIN Projekt“: Ein EU-Projekt zur Etablierung der digitalen und modernen industriellen Robotik durch Open Source Software.

Vollständiger Projekt Titel: ROS-Industrial quality-assured robot software components
Zuwendungsgeber: Europäische Union „Horizon 2020 research and innovation“ Programm
Förderkennzeichen:
Grant Agreement No. 732287
Fördersumme:
7.504.236 EUR
Betreuender Professoren: Prof. Dr.-Ing. Stephan Kallweit (FB8), Prof. Dr. Alexander Ferrein (FB5)
Wissenschaftliche Mitarbeiter: Patrick Wiesen, M.Sc, Nicolas Limpert, B.Sc., Dr. Stefan Schiffer
Projekt Partner: Delft University of Technology (The Netherlands, coordinator), Fraunhofer Institute for Manufacturing Engineering and Automation IPA (Germany), IT University of Copenhagen (Denmark), Fachhochschule Aachen University of Applied Sciences (Germany), Fundacion Tecnalia Research and Innovation (Spain), ABB AB (Sweden).
Webseite:
www.rosin-project.eu

Open Source Software für Roboter ist de-facto ein Standard an internationalen Hochschulen und Universitäten sowie in Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, aber auch industrielle Anwendungen können von den Vorteilen profitieren. Die weltweit verbreitete ROS-Industrial Initiative hat hier bereits den ersten Schritt getan durch die Nutzung des Robot Operating Systems (ROS). Um in dieser Domäne der modernen Produktion die Kompetenzen in Europa zu festigen, soll das H2020 Projekt ROSIN die Rolle der EU durch ROS-Industrial in eine zentrale Position stellen. Hierbei stellen drei Punkte das zentrale Ziel des Projekts:

  • Software Qualitätssicherung nach Industrie Standards
  • Generierung anwendungsbezogener Software Pakete
  • Schulung und Ausbildung von Studenten und Industrieanwendern

ROSIN wird den nächsten Schritt im Bereich der modernen und intelligenten Robotik in der Europäischen Industrie ermöglichen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird das bereits vorhandene Robot Operating System (ROS) genutzt, welches von seiner weltweit aktiven Community profitiert.
ROSIN wird koordiniert von der TU Delft und soll in den kommenden Jahren mit den Partnern FH Aachen, Fraunhofer IPA, IT University of Copenhagen, Fundacion Tecnalia Research & Innovation und dem Roboterhersteller ABB AB begleitend durchgeführt werden.

Neben der Entwicklung eigener Komponenten zur Qualitätsverbesserung der Software werden im Rahmen des Projekts 50% des Budgets für sogenannte Focused Technical Projects (FTPs) kollaborierenden Partnern und Projekten in der EU zur Verfügung gestellt. Hier werden für Projekte im Bereich der Open Source Robotik bis zu 30% Fördersumme zur Verfügung gestellt. Hierzu kann auf der offiziellen Webseite www.rosin-project.eu ein Antrag gestellt werden.

Die Hauptaufgabe der FH Aachen besteht in der EU-weiten Schulung in der Robotik mit ROS und ROS-Industrial. Durch die jährliche Durchführung der ROS Summer School seit 2012 liegt die Expertise der FH Aachen in diesem Bereich der Vermittlung zur Anwendungsbezogenen Nutzung von Open Source Software in der Robotik. Hierzu werden während der Projektlaufzeit Schulungen und Trainingsprogramme für Studierende sowie Industrieanwender entwickelt und entsprechendes Trainingsmaterial generiert. Außerdem führt die FH Aachen regelmäßig selbst Schulungen durch, um den Umgang mit dem Robot Operating System (ROS) in der Industrie zu etablieren und den Einstieg zu ermöglichen. Hierzu soll ebenfalls ein Standard für die Ausbildung mit ROS geschaffen werden und ebenso weitere Ausbilder geschult werden, die dann selbst Schulungen für ROS und ROS-Industrial durchführen können.

x