Steven Rutten zum Honorarprofessor ernannt

Beleg für die Fortentwicklung der Physiotherapie als Wissenschaft

Der Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik der FH Aachen hat Steven Rutten zum Honorarprofessor ernannt. Der Niederländer nahm die Ernennungsurkunde heute aus den Händen von Rektor Prof. Dr. Marcus Baumann entgegen.

Prof. Baumann zeigte sich erfreut: „Diese Ernennung ist ein wunderbarer Beleg für die qualifizierte Fortentwicklung der Physiotherapie als Wissenschaft.“ Von den jungen Leuten, die den Beruf der Physiotherapeutin oder des Physiotherapeuten heute ergriffen, werde zunehmend profundes wissenschaftliches Hintergrundwissen gefordert, um mit den Erkenntnissen in der Entwicklung des Fachs mithalten zu können. Arzt und Physiotherapeut begegneten sich im Interesse und zum Wohle der Patientinnen und Patienten zunehmend auf Augenhöhe. Durch die Therapien seien Erfolge zu erzielen, die man noch vor Jahren nicht für möglich gehalten hätte.

Der Dekan des Fachbereichs, Prof. Dr. Christof Schelthoff, betonte: „Steven Rutten ist ein überaus engagierter Lehrender. Unsere Studierenden profitieren in großem Maße von den Erfahrungen, die er aus dem Umgang mit seinen Patientinnen und Patienten mitbringt.“

Der neue Honorarprofessor hat die FH von Beginn an bei der Entwicklung des Studiengangs Physiotherapie unterstützt, der im Jahr 2013 erfolgreich implementiert wurde. Seit der Aufnahme des Studienbetriebs lehrt er in diesem Studiengang mit viel Engagement und einem besonders positiven Feedback der Studierenden.

Steven Rutten kann auf fast 40 Jahre Berufserfahrung zurückblicken. Seit 1983 arbeitet er als Physiotherapeut. Seit 2018 ist er Gesellschafter der Praxis Therapeuticum in Aachen-Laurensberg und einer der beiden Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Im.puls Team, die in Aachen verschiedene Dienstleistungen zum Thema Gesundheit anbietet. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der Manuellen Therapie.

Er schloss im Jahr 2002 sein zweites Masterstudium mit einer cross-sektionellen Studie zur Disseminierung und Implementierung der physiotherapeutischen Leitlinie „Low Back Pain“ ab, die er auf Grund ihrer Qualität gemeinsam mit den Universitäten Maastricht und Nijmegen in einem wissenschaftlichen Projekt zur „Guideline Implementation Physical Therapy (GIPhT) weiterentwickelte. Im Rahmen dieser Leitlinie wird erstmals physiotherapeutische Berufsausbildung mit der Lehre auf Hochschulniveau verzahnt und die Akademisierung der Physiotherapie befördert.

Außerdem war Steven Rutten von 2003 bis 2006 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Diplan International, einem Institut für digitale Ernährungs- und Bewegungsbegleitung bei Übergewichtigen in den Niederlanden, sowie von 2011 bis 2012 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats und der Supervisionskommission des GIPhT-Projekts (Guideline Implementation Physiotherapie – Setting an keeping the professional system in motion. Using intervention Mapping to develop a programme to improve guideline adherence in physical therapy) an der Universität Nijmegen (NL).

Prof. Schelthoff betont: „Wir erhoffen uns durch die Vernetzung mit seiner Praxis und der Unternehmensgruppe Im.puls Team eine deutliche Steigerung der Attraktivität des Studiengangs sowie der Qualität der Lehre.“ Der direkte Zugang zu den Patientinnen und Patienten biete zudem einzigartige Möglichkeiten, eine versorgungsnahe Forschung zu etablieren, bei der insbesondere der Transfer und die Umsetzung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse in der Versorgung der Patientinnen und Patienten im Vordergrund stehe, um Defizite in der Gesundheitsversorgung abzubauen und Innovationen zu etablieren. Der Fachbereich freue sich besonders, Steven Rutten mit dieser Auszeichnung für das bisher Geleistete zu danken und die Zusammenarbeit zu verstetigen und auszubauen.