Lehrangebots

Das Lehrangebot des Schwerpunktes "Medizinische Physik und Biophysik" dient der Vertiefung physikalischer Kenntnisse auf für BMT Ingenieure ureigenen und wichtigen Einsatzgebieten.
 Es baut auf einem soliden Grundlagenwissen auf technischem, physikalischen, biologischem und medizintechnischen Gebiet auf. Es begleitet und vertieft wesentliche Aspekte dieser Ausbildung. Die Vertiefung erfolgt in den beiden Blöcken Medizinische Physik und Biophysik.
 Im Block medizinische Physik hauptsächlich in der Strahlungsmeßtechnik, dem Strahlenschutz, der Dosimetrie sowie der Physik ionisierender Strahlung, einem Forschungsgebiet mit ständig wachsender Bedeutung.
 Im Block Biophysik werden klassische biophysikalische Grundlagen gelegt über die Kernspintomografie und die Computertomografie, den beiden wichtigsten bildgebenden Verfahren. In der Vorlesung Medizinische Akustik und Ultraschall werden therapeutische und diagnostische Anwendungen des Schalls behandelt. Schwerpunkt liegt jedoch auf der Ultraschallbildgebung und -therapie. Die Lehrveranstaltung -Physik der Zellen- existiert seit Jahren bereits mit Erfolg in Teilaspekten. Der Praktikumsanteil an dieser Veranstaltung ist besonders hoch. Die Vorlesung dient zur Einführung in die Zellphysik mit den für die Medizintechnik wichtigen Gebieten Zellschädigung, Bildanalyse der Zellmorphologie, Zellkontakt mit Biomaterialien, Zellmechanik, Zell-Zell-Adhäsion und Regulation des Stofftransportes über Zellmonolayer.
 Auch diesem Block wurde eine Expertenvorlesung zugeordnet, die mit geeigneten Themen Akzente setzt. Neben den beiden Pflichtfächern Medizinische Physik (Herr Prof. Dr. K. Ziemons) und Biophysik (Prof. Dr. G. M. Artmann) werden drei weitere Fächer den Studenten zur Wahl gestellt, von denen eines ausgewählt werden muß. Damit haben die Studenten die Möglichkeit, den von ihnen gewählten Schwerpunkt selbst zu akzentuieren.

Vorlesungen

Biophysik

Ein Labor mit separatem Arbeitsraum ausgerüstet mit Forschungsmikroskopen mit Bildanalyse, Rechner, Videoaufzeichung und Verarbeitung, Fluoreszenzoptik und anderen Kontrastverfahren, Einrichtungen zum Sterilarbeiten und zur Zellzüchtung und Verarbeitung, Meßplätze zur Messung rheologischer Eigenschaften und von Transporteigenschaften von Zellen. Labor-und Schreibtische sowie Computerarbeitsplätze. Für Mechanische Untersuchungen an Zellen und Adhäsionstests für Zellen auf Biomaterialien steht ein Mikropipettenarbeitsplatz zur Verfügung. Die Praktika in den drei anderen Wahlpflichtfächern werden in speziell ausgerüsteten Praktikumsräumen außerhalb der genannten Labore durchführt.

Bildgebende Verfahren

Die Bild- und Signalverarbeitung ist ein wichtiges Nebenfach im geplanten Schwerpunkt. Die Vorlesung -Medizinische Bildverarbeitung- legt Grundlagen über die Aufbereitung digitalisierter Bilder. Diese werden in den bildgebenden Diagnoseverfahren ebenso erzeugt wie bei der Analyse der Zellmorphologie. Der Biosignalverarbeitung befaßt sich mit den spezifischen Problemen, die sich bei der Erfassung und Weiterbehandlung biologischer Signale ergeben. Diese beiden Fächer werden von je einem Spezialpraktikum begleitet. In vielen Einsatzgebieten der BMT-ingenieure ob in der Klinik oder der angewandter Forschung werden statistische Verfahren zur Datenanalyse benötigt. Entsprechende Grundlagen werden im Fach medizinische Statistik gelegt.

Vorlesungsverzeichnis Bildgebende Verfahren

Medizinische Physik

Ein großes Labor ausgerüstet mit Proportionalzählern, Szintillationszählern, Geiger-Müller-Zählern, Halbleiterzählern, High-purity-Germanium-Halbleiterzähler, Strahlenschutzgeräte, Dosimetriegeräte, Neutronenzähler, Röntgengeräte für Versuche zum Strahlenschutz und zur Abschirmung, Neutronenquelle zur Aktivierung von Isotopen sowie ausreichend Rechner zum Erfassen von Spektren und deren online-Auswertung und Bearbeitung.

x