Von Nischenparfums, Webtools und kreativen Ideen

Wie aus einem Studienprojekt ein stetig wachsender Parfum-Blog geworden ist

Ein leichter Hauch von Parfüm liegt in der Luft, auf den Stühlen sitzen Nursena, Tanja und Joschka und blicken zufrieden in die Kamera. Sie sind Studierende des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften und haben im Wintersemester 2020/21 das Modul „Techniken des Online Marketing“ bei Prof. Dr. Matthias Vieth belegt. Die drei sind verantwortlich für den Blog „soul of scents“ und berichten seit zwei Semestern, in sehr professioneller Weise, über diverse Luxusparfums von Nischenmarken. „Wir sollten eine eigene Webpräsenz aufbauen […] und da hat sich die Idee ergeben einen Parfumblog zu starten“ erzählt Joschka. In „Techniken des Online Marketing“ lernen die Studierenden verschiedene Webtools kennen und erstellen in unterschiedlichen Gruppen einen eigenen Internetauftritt. Diesen verbinden sie dann plattformübergreifend mit Social-Media-Kanälen wie Instagram.

Gekannt hat sich die Gruppe zu Beginn des Semesters noch nicht. Sie wurden zufällig einer Gruppe zugeteilt, haben jedoch sehr schnell ihre gemeinsame Passion für Parfüme entdeckt. Initiator der Idee war Joschka, der schon seit ein paar Jahren in seiner Freizeit selbst Parfüme herstellt und dadurch bereits das nötige Hintergrundwissen für Duftstoffe besaß. Neben dem gemeinsamen Interesse an Parfümen, bringt die Gruppe auch ein „gutes Set an Skills mit“, wie Nursena erklärt, so ist sie verantwortlich für die Parfüm-Reviews, Joschka schreibt über die Duftstoffe und Tanja verpasst dem Ganzen ein Design und kümmert sich um die Website.

Der Erfolg der Gruppe liegt unter anderem darin, dass sie in „Techniken des Online Marketing" „ein Stück weit ins kalte Wasser geworfen wurden“, sagt Tanja. Verschiedene Themen wie „Google Ads“ wurden in unterschiedlichen Gruppen selbständig erarbeitet und den anderen Kursteilnehmer:innen gegenseitig präsentiert, wodurch ein gemeinsamer „Self-Learning-Prozess“ entstanden ist. Auch bei der späteren Konzeptentwicklung besaß die Gruppe einen großen Spielraum, wodurch sie in der Ausarbeitung sehr flexibel waren, aber gleichzeitig immer auf Prof. Vieth zugehen und sich Feedback einholen konnten.

Mittlerweile ist aus dem Studienprojekt ein inhaltlich stetig wachsender Blog innerhalb der Parfüm-Community geworden. Der Erfolg zeigt sich auch auf Instagram, dort folgen „soul of scents“ zahlreiche Abonnent:innen. Im Wochentakt erscheinen dort Artikel rund um das Thema Parfüm und Duftkultur. Wer sich beispielsweise fragt, was Eichenmoos mit Parfümen zu tun hat, wird bei „soul of scents“ fündig. Der Fokus liegt nach wie vor auf Luxusparfums von Nischenmarken. Besonders die Geschichten dahinter findet das Team gerade so spannend, da es sich um noch sehr junge Marken handelt, bei denen im Gegensatz zu den Großen noch eine Persönlichkeit dahintersteht. „Wir finden es sehr interessant, wenn die Gründer:innen noch präsent sind, da ist die Leidenschaft dabei“, erzählt Tanja. Auch wie es mit „soul of scents“ weitergeht, verrät die Gruppe. So stehen zum Beispiel in Zukunft noch Kooperationen mit Parfümmarken an, welche mittlerweile schon von sich aus auf die Gruppe zugehen und nach Promotion fragen. Auch was die Follower:innen-Anzahl auf Instagram angeht, wollen sie zukünftig ihre Reichweite, unter anderem durch Werbemaßnahmen, steigern.

Was sie dazu bewegt hat, mit „soul of scents“ weiterzumachen und inwieweit Techniken des Onlinemarketing eine gute Möglichkeit war, Praxiserfahrung zu sammeln, kann man im vollständigen Interview sehen.

Text und Interview: Felix von Zeddelmann

 

Film ansehen