Förderer: EFRE.NRW

Digitales Schülerlabor JugendIndeLab (JIL)

Förderzeitraum: 01.01.2019-31.06.2022

Förderung: EFRE - LeitmarktAgentur.NRW / Förderkennzeichen EFRE-0300134

Beschreibung des Vorhabens

Das Projekt JugendIndeLab (JIL) ist ein durch EU-Mittel (EFRE-zdi) gefördertes Projekt, welches in Kooperation zwischen der FH Aachen und ANTalive realisiert wird.

Am 20. Juni 2017 fand das Zukunftslabor Indeland statt. Das leitende Thema war die Tagebaufolgelandschaft der Region, in der in absehbarer Zeit eine tiefgreifende Umstrukturierung in eine Seenlandschaft stattfinden wird. Hieraus ergeben sich regionale Herausforderungen in den Bereichen der Energiewende, Mobilität, Digitalisierung, Infrastruktur, des demografischen Wandels und der Urbanisierung. Am Planungsprozess dieser Umstrukturierung soll die Bevölkerung aktiv eingebunden werden, insbesondere die Menschen, die im Indeland 2050+ leben werden: unsere heutige Jugend.

Im Rahmen des Projekts JIL entwickeln Schülerinnen und Schüler (SuS) interessengeleitet umsetzbare Zukunftsszenarien für das Indeland und werden als so genannte Indenauten selbst zu Expertinnen und Experten zu einem der Schwerpunktthemen Digitalisierung, Innovation, Mobilität, Energie und Bau. Da der Themenschwerpunkt Digitalisierung eine entscheidende und tragende Rolle in allen genannten Bereichen spielt, fließt dieser in alle übrigen Themen ein. Das Thema Innovation wird in Form eines Innovationsworkshops mit dem Leitsatz „Indenauten schaffen Indevation“ von allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern bearbeitet. Dieser Workshop findet im Zusammenhang mit der Auftaktveranstaltung statt, die das primäre Ziel verfolgt, den Schülerinnen und Schülern einen emotionalen, motivierenden Projektstart zu bieten.  Dies rückt zudem die Bedeutung der Beteiligung der Jugend am Planungsprozess einer realen und absehbaren Umstrukturierung durch zukunfts- und zielgruppenorientierte, umsetzbare Ideen in den Fokus. Es nehmen im gesamten Projekt über den Zeitraum von zunächst 2 Jahren maximal 20 Schulen im Rahmen von schulinternen Projektkursen teil. Pro Kurs nehmen zwischen 15 und 30 SuS teil.

Ein weiteresZiel des Projekts besteht darin, den Schülerinnen und Schülern methodisches wissenschaftliches Werkzeug an die Hand zu geben, um die Zukunftsszenarien für das Indeland 2050+ zu entwickeln und „anfassbar“ bzw. kommunizierbar zu machen. Den SuS werden methodische Grundlagen in Form von digitalen Tutorials zeit- und ortsunabhängig zur Verfügung gestellt. Ebenfalls werden ihnen Tutorials zu den gängigen Recherchemethoden Desk Research, Online Research, Befragung und Versuch angeboten. Dies soll die Jugendlichen in die Lage versetzen, wissensbasiert ihre Ideen und Entwicklungen selbst kommunizieren und präsentieren zu können.

Alle Inhalte werden den beteiligten Schulen über eine Plattform zur Verfügung gestellt, auf der sie sich zudem über die erarbeiteten Inhalte unter Einbeziehung der Öffentlichkeit austauschen können. Um die Schülerinnen und Schüler zu unterstützen, wird ihnen zu Beginn des Projekts ein Starterkoffer ausgehändigt, der ihnen Basisinformationen über das Indeland, sowie einige Informationen zum Start ins Thema und weitere Arbeitsmaterialien zur Verfügung stellt. Vor-Ort-Besuche an der FH Aachen und in KMUs sichern die methodische und inhaltliche Unterstützung während der Bearbeitung, die individuell mit jedem Kurs abgestimmt wird.

Durch die enge Zusammenarbeit zwischen den Schulen, der FH Aachen und KMUs wird den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geboten, intensiv in verschiedene berufliche und akademische Kontexte hineinzuschauen. Die unterschiedlichen Akteure aus Wirtschaft und Forschung ermöglichen es, vielfältige Bildungswege miteinander zu vergleichen, um so den für sich richtigen Weg über eine Ausbildung oder ein Studium in den Arbeitsmarkt zu finden. So trägt das Projekt durch die intensive Auseinandersetzung mit einer Lösung für komplexe Aufgabenbereiche mit absolutem Praxisbezug zu einer beruflichen Orientierung bei und wirkt dem regionalen Nachwuchsproblem im Fachkräftebereich entgegen. Die methodische Herangehensweise an die Fragen der Zukunft umfasst einen ganzheitlichen Ansatz, in dem die MINT Entwicklungsbereiche (Innovation, Digitalisierung, Energie, Mobilität, Bau) im Zusammenspiel mit gesellschaftlichen Bedürfnissen (z.B. Infrastruktur, Bildungsangebot, Sicherung von Arbeitsplätzen), sowie Verantwortungsbereichen (Nachhaltigkeit, Gleichstellung) betrachtet werden. So finden die Schülerinnen und Schüler über das Projekt direkten Zugang zu MINT-Themen. 

Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen:

Prof. Dr. Jörg Borchert  |  Projektleiter

Gemeinsame Kontaktemailadresse für alle Themen: jil(at)fh-aachen.de

Impressum und Datenschutzerklärung

Impressum

Die FH Aachen ist eine vom Land getragene, rechtsfähige Körperschaft des öffentlichen Rechts. Der Betrieb der FH Aachen erfolgt auf der Grundlage des § 2 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie wird durch den Rektor nach außen vertreten. In Rechts- und Verwaltungsangelegenheiten wird er durch den Kanzler vertreten.

Fachhochschule Aachen
Bayernallee 11
52066 Aachen
www.fh-aachen.de
Umsatzsteuer Identifikationsnummer: DE123601757
Zuständige Aufsichtsbehörde

Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
Völklinger Straße 49
40221 Düsseldorf
T +49.211.896 04
T +49.211.896 45 55
www.mwf.nrw.de
Verantwortlichkeiten

Für die zentralen Facebook-Seite sowie die Instagram-Seite der Fachhochschule Aachen zeichnet das Rektorat verantwortlich. Die offizielle Seite „FH Aachen – University of Applied Sciences“ wird von der Pressestelle gepflegt, für die Seiten der Fachbereiche bzw. verschiedenen Einrichtungen/ Dienststellen der FH Aachen sind der jeweilige Dekan bzw. Leiter sowie die von ihm benannten Seiten-Administratoren verantwortlich. Diese Seiten werden von den verschiedenen Organisationseinheiten eigenständig gepflegt. Die Inhalte, die von Facebook oder Instagram eingestellt werden, kann die Hochschule nicht beeinflussen. Sie entziehen sich daher ihrer Verantwortung.


Betreuung der Instagram-Seite „JugendIndeLab“

Prof. Dr. Jörg Borchert, Projektleiter JugendIndeLab JIL sowie Mitarbeiter im Projektteam JIL
Heinrich-Mußmann-Str. 1
52428 Jülich
Raum
01B29
jil@fh-aachen.de
T +49.241.6009
53965
Datenschutzerklärung zum Facebook und Instagram-Auftritt der Fachhochschule Aachen Die Fachhochschule Aachen verarbeitet im Rahmen ihres Facebook und Instagram-Auftritts keine personenbezogenen Daten. Facebook tritt als Datenverantwortlicher auf. Demnach gelten die Datenschutzerklärung von Facebook und Instagram. Siehe:
https://www.facebook.com/privacy/explanation sowie https://help.instagram.com/519522125107875?helpref=page_content



Allgemeine Angaben zum Datenschutz an der Fachhochschule Aachen
I. Name und Anschrift der Fachhochschule Aachen (Verantwortlicher)
Der Verantwortliche im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung und anderer nationaler Datenschutzgesetze der Mitgliedsstaaten sowie sonstiger datenschutzrechtlicher Bestimmungen ist die:

Fachhochschule Aachen
Postfach 100560
52005 Aachen
Deutschland
Tel.: +49.241.6009 0
Fax.: +49.241.6009 51090
Website:
www.fh-aachen.de


II. Name und Anschrift des Datenschutzbeauftragten der Fachhochschule Aachen
Der Datenschutzbeauftragte des Verantwortlichen ist:
Herr Thomas Lex
Postfach 100560
52005 Aachen
Deutschland
Tel.: +49.241.6009 51043
E-Mail:
lex(at)fh-aachen.de


III. Allgemeines zur Datenverarbeitung
1. Umfang der Verarbeitung personenbezogener Daten
Wir erheben und verwenden personenbezogene Daten unserer Nutzer grundsätzlich nur, soweit dies zur Bereitstellung einer funktionsfähigen Website sowie unserer Inhalte und Leistungen erforderlich ist. Die Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten unserer Nutzer erfolgt regelmäßig nur nach Einwilligung des Nutzers. Eine Ausnahme gilt in solchen Fällen, in denen eine vorherige Einholung einer Einwilligung aus tatsächlichen Gründen nicht möglich ist und die Verarbeitung der Daten durch gesetzliche Vorschriften gestattet ist.

2. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten
Soweit wir für Verarbeitungsvorgänge personenbezogener Daten eine Einwilligung der betroffenen Person einholen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. a EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Rechtsgrundlage. Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die zur Erfüllung eines Vertrages, dessen Vertragspartei die betroffene Person ist, erforderlich ist, dient Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO als Rechtsgrundlage. Dies gilt auch für Verarbeitungsvorgänge, die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind. Soweit eine Verarbeitung personenbezogener Daten zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, der unser Unternehmen unterliegt, dient Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO als Rechtsgrundlage. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage. Ist die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses unseres Unternehmens oder eines Dritten erforderlich und überwiegen die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen das erstgenannte Interesse nicht, so dient Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.

3. Datenlöschung und Speicherdauer
Die personenbezogenen Daten der betroffenen Person werden gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck der Speicherung entfällt. Eine Speicherung kann darüber hinaus erfolgen, wenn dies durch den europäischen oder nationalen Gesetzgeber in unionsrechtlichen Verordnungen, Gesetzen oder sonstigen Vorschriften, denen der Verantwortliche unterliegt, vorgesehen wurde. Eine Sperrung oder Löschung der Daten erfolgt auch dann, wenn eine durch die genannten Normen vorgeschriebene Speicherfrist abläuft, es sei denn, dass eine Erforderlichkeit zur weiteren Speicherung der Daten für einen Vertragsabschluss oder eine Vertragserfüllung besteht.
IV. Rechte der betroffenen Person
Werden personenbezogene Daten von Ihnen verarbeitet, sind Sie Betroffener i.S.d. DSGVO und es stehen Ihnen folgende Rechte gegenüber dem Verantwortlichen zu:

1. Auskunftsrecht

Sie können von dem Verantwortlichen eine Bestätigung darüber verlangen, ob personenbezogene Daten, die Sie betreffen, von uns verarbeitet werden. Liegt eine solche Verarbeitung vor, können Sie von dem Verantwortlichen über folgende Informationen Auskunft verlangen:

(1) die Zwecke, zu denen die personenbezogenen Daten verarbeitet werden;
(2) die Kategorien von personenbezogenen Daten, welche verarbeitet werden;
(3) die Empfänger bzw. die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die Sie betreffenden personenbezogenen Daten offengelegt wurden oder noch offengelegt werden; (4) die geplante Dauer der Speicherung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten oder, falls konkrete Angaben hierzu nicht möglich sind, Kriterien für die Festlegung der Speicherdauer;
(5) das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, eines Rechts auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung;
(6) das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde;
(7) alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten, wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden;
(8) das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling gemäß Art. 22 Abs. 1 und 4 DSGVO und – zumindest in diesen Fällen – aussagekräftige Informationen über die involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer derartigen Verarbeitung für die betroffene Person. Ihnen steht das Recht zu, Auskunft darüber zu verlangen, ob die Sie betreffenden personenbezogenen Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt werden. In diesem Zusammenhang können Sie verlangen, über die geeigneten Garantien gem. Art. 46 DSGVO im Zusammenhang mit der Übermittlung unterrichtet zu werden.

2. Recht auf Berichtigung

Sie haben ein Recht auf Berichtigung und/oder Vervollständigung gegenüber dem Verantwortlichen, sofern die verarbeiteten personenbezogenen Daten, die Sie betreffen, unrichtig oder unvollständig sind. Der Verantwortliche hat die Berichtigung unverzüglich vorzunehmen.

3. Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Unter den folgenden Voraussetzungen können Sie die Einschränkung der Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten verlangen:

(1) wenn Sie die Richtigkeit der Sie betreffenden personenbezogenen für eine Dauer bestreiten, die es dem Verantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen;
(2) die Verarbeitung unrechtmäßig ist und Sie die Löschung der personenbezogenen Daten ablehnen und stattdessen die Einschränkung der Nutzung der personenbezogenen Daten verlangen;
(3) der Verantwortliche die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger benötigt, Sie diese jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen, oder
(4) wenn Sie Widerspruch gegen die Verarbeitung gemäß Art. 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt haben und noch nicht feststeht, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen gegenüber Ihren Gründen überwiegen. Wurde die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten eingeschränkt, dürfen diese Daten – von ihrer Speicherung abgesehen – nur mit Ihrer Einwilligung oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juristischen Person oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses der Union oder eines Mitgliedstaats verarbeitet werden. Wurde die Einschränkung der Verarbeitung nach den o.g. Voraussetzungen eingeschränkt, werden Sie von dem Verantwortlichen unterrichtet bevor die Einschränkung aufgehoben wird.

4. Recht auf Löschung

a) Löschungspflicht
Sie können von dem Verantwortlichen verlangen, dass die Sie betreffenden personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht werden, und der Verantwortliche ist verpflichtet, diese Daten unverzüglich zu löschen, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft:
(1) Die Sie betreffenden personenbezogenen Daten sind für die Zwecke, für die sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig.
(2) Sie widerrufen Ihre Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO stützte, und es fehlt an einer anderweitigen Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.
(3) Sie legen gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein und es liegen keine vorrangigen berechtigten Gründe für die Verarbeitung vor, oder Sie legen gem. Art. 21 Abs. 2 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein.
(4) Die Sie betreffenden personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet.
(5) Die Löschung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt.
(6) Die Sie betreffenden personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Informationsgesellschaft gemäß Art. 8 Abs. 1 DSGVO erhoben.

b) Information an Dritte Hat der Verantwortliche die Sie betreffenden personenbezogenen Daten öffentlich gemacht und ist er gem. Art. 17 Abs. 1 DSGVO zu deren Löschung verpflichtet, so trifft er unter Berücksichtigung der verfügbaren Technologie und der Implementierungskosten angemessene Maßnahmen, auch technischer Art, um für die Datenverarbeitung Verantwortliche, die die personenbezogenen Daten verarbeiten, darüber zu informieren, dass Sie als betroffene Person von ihnen die Löschung aller Links zu diesen personenbezogenen Daten oder von Kopien oder Replikationen dieser personenbezogenen Daten verlangt haben.

c) Ausnahmen Das Recht auf Löschung besteht nicht, soweit die Verarbeitung erforderlich ist
(1) zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information;
(2) zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, die die Verarbeitung nach dem Recht der Union oder der Mitgliedstaaten, dem der Verantwortliche unterliegt, erfordert, oder zur Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde;
(3) aus Gründen des öffentlichen Interesses im Bereich der öffentlichen Gesundheit gemäß Art. 9 Abs. 2 lit. h und i sowie Art. 9 Abs. 3 DSGVO;
(4) für im öffentlichen Interesse liegende Archivzwecke, wissenschaftliche oder historische Forschungszwecke oder für statistische Zwecke gem. Art. 89 Abs. 1 DSGVO, soweit das unter Abschnitt a) genannte Recht voraussichtlich die Verwirklichung der Ziele dieser Verarbeitung unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt, oder
(5) zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

5. Recht auf Unterrichtung

Haben Sie das Recht auf Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung gegenüber dem Verantwortlichen geltend gemacht, ist dieser verpflichtet, allen Empfängern, denen die Sie betreffenden personenbezogenen Daten offengelegt wurden, diese Berichtigung oder Löschung der Daten oder Einschränkung der Verarbeitung mitzuteilen, es sei denn, dies erweist sich als unmöglich oder ist mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden. Ihnen steht gegenüber dem Verantwortlichen das Recht zu, über diese Empfänger unterrichtet zu werden.

6. Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht, die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie dem Verantwortlichen bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Außerdem haben Sie das Recht diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln, sofern

(1) die Verarbeitung auf einer Einwilligung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO oder auf einem Vertrag gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO beruht und
(2) die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt.

In Ausübung dieses Rechts haben Sie ferner das Recht, zu erwirken, dass die Sie betreffenden personenbezogenen Daten direkt von einem Verantwortlichen einem anderen Verantwortlichen übermittelt werden, soweit dies technisch machbar ist. Freiheiten und Rechte anderer Personen dürfen hierdurch nicht beeinträchtigt werden. Das Recht auf Datenübertragbarkeit gilt nicht für eine Verarbeitung personenbezogener Daten, die für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde.

7. Widerspruchsrecht

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling.
Der Verantwortliche verarbeitet die Sie betreffenden personenbezogenen Daten nicht mehr, es sei denn, er kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.
Werden die Sie betreffenden personenbezogenen Daten verarbeitet, um Direktwerbung zu betreiben, haben Sie das Recht, jederzeit Widerspruch gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten zum Zwecke derartiger Werbung einzulegen; dies gilt auch für das Profiling, soweit es mit solcher Direktwerbung in Verbindung steht.
Widersprechen Sie der Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung, so werden die Sie betreffenden personenbezogenen Daten nicht mehr für diese Zwecke verarbeitet.
Sie haben die Möglichkeit, im Zusammenhang mit der Nutzung von Diensten der Informationsgesellschaft – ungeachtet der Richtlinie 2002/58/EG – Ihr Widerspruchsrecht mittels automatisierter Verfahren auszuüben, bei denen technische Spezifikationen verwendet werden.

8. Recht auf Widerruf der datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung

Sie haben das Recht, Ihre datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt.

9. Automatisierte Entscheidung im Einzelfall einschließlich Profiling

Sie haben das Recht, nicht einer ausschließlich auf einer automatisierten Verarbeitung – einschließlich Profiling – beruhenden Entscheidung unterworfen zu werden, die Ihnen gegenüber rechtliche Wirkung entfaltet oder Sie in ähnlicher Weise erheblich beeinträchtigt. Dies gilt nicht, wenn die Entscheidung

(1) für den Abschluss oder die Erfüllung eines Vertrags zwischen Ihnen und dem Verantwortlichen erforderlich ist,

(2) aufgrund von Rechtsvorschriften der Union oder der Mitgliedstaaten, denen der Verantwortliche unterliegt, zulässig ist und diese Rechtsvorschriften angemessene Maßnahmen zur Wahrung Ihrer Rechte und Freiheiten sowie Ihrer berechtigten Interessen enthalten oder

(3) mit Ihrer ausdrücklichen Einwilligung erfolgt.

Allerdings dürfen diese Entscheidungen nicht auf besonderen Kategorien personenbezogener Daten nach Art. 9 Abs. 1 DSGVO beruhen, sofern nicht Art. 9 Abs. 2 lit. a oder g DSGVO gilt und angemessene Maßnahmen zum Schutz der Rechte und Freiheiten sowie Ihrer berechtigten Interessen getroffen wurden.
Hinsichtlich der in (1) und (3) genannten Fälle trifft der Verantwortliche angemessene Maßnahmen, um die Rechte und Freiheiten sowie Ihre berechtigten Interessen zu wahren, wozu mindestens das Recht auf Erwirkung des Eingreifens einer Person seitens des Verantwortlichen, auf Darlegung des eigenen Standpunkts und auf Anfechtung der Entscheidung gehört.

10. Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde

Unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs steht Ihnen das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes, zu, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt.
Die Aufsichtsbehörde, bei der die Beschwerde eingereicht wurde, unterrichtet den Beschwerdeführer über den Stand und die Ergebnisse der Beschwerde einschließlich der Möglichkeit eines gerichtlichen Rechtsbehelfs nach Art. 78 DSGVO.

Diese Angaben wurden einer Musterdatenschutzerklärung entnommen, die von Professor Dr. Thomas Hoeren zusammen mit Mitarbeitern der Forschungsstelle Recht des DFN Vereins (unter anderem Johannes Baur und Charlotte Röttgen) entwickelt und freundlicherweise den DFN-Mitgliedern zur Verfügung gestellt wurde.

 

 

x