Tagung der KOPF Bioengineering am Campus Jülich

Rektor Prof. Dr. Markus Baumann (links) mit dem Sprecher der KOPF Bioengineering Prof. Dr. Gerhard Artmann (rechts).
Mitglieder, Gäste und Vortragende des Kolloquiums.

Medikamentenforschung, Prothesen, mathematische Modellierung und Blutdruckmanschetten: Um diese und andere Forschungshemen ging es bei der Tagung der Kompetenzplattform (KOPF) Bioengineering der Fachhochschulen Aachen und Bonn-Rhein-Sieg am Campus Jülich, zu der nationale und internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eingeladen wurden.

Prof. Dr. habil. Gerhard M. Artmann, Sprecher der KOPF Bioengineering, begrüßte den Zusammenschluss der beiden Fachhochschulen und lobte die Forschungsergebnisse innerhalb dieses Netzwerks. Die Kompetenzplattform steigere neben der Qualität der Forschung auch die Internationalität an der FH Aachen. Auch Rektor Prof. Dr. Marcus Baumann hob die gute Entwicklung der KOPF Bioengineering am Standort Jülich hervor, die vor allem ein Verdienst der hervorragenden Forschung und Lehre an der FH Aachen sei. Zudem betonte er den Vorteil der Plattform: „Die Kompetenzplattform Bioengineering lädt zum Austausch ein. Hier können Informationen weitergegeben werden, so dass gemeinsam wieder neue Ideen entstehen können.“

Den ersten Teil des Tagungsprogramms eröffnete PD Dr. Petra Kleinbongard, die sich am Institut für Pathophysiologie des Universitätsklinikums Essen mit dem Herzschutz durch Blutdruckmanschetten beschäftigt. Es folgten Vorträge von Dr. Ieva Sliesoraityte des Institut de la Vision in Paris und Dr. Raja Sahito der Universität zu Köln, die auf dem Gebiet des Bioengineering forschen. Ebenso sprachen Prof. Dr. Konstantin Kotliar sowie Prof. Dr. Gereon Elbers – beide von der FH Aachen – über ihre Erkenntnisse in der technischen Biologie. Im zweiten Programmteil präsentierten weitere fünf Nachwuchswissenschaftler der FH Aachen ihre aktuellen Forschungsergebnisse. Darunter stellten unter anderem Volker Seifarth Untersuchungen zu Harnleiterprothesen und Matthias Goßmann die Entwicklungen eines Herzmuskelmodells zur Medikamentenforschung vor. Auch Aroj Bhattarai, Ralf Frotscher und Kai Schüller informierten über ihre Forschungs- und Kooperationsprojekte.

Bioengineering wendet technische Prinzipien an lebenden Organismen wie Gewebe, Molekülen und Zellen an und ist dadurch zwischen Ingenieur- und Naturwissenschaften, Biologie und Medizin einzuordnen. Die KOPF Bioengineering – durch das Land Nordrhein-Westfalen gefördert – wurde vor neun Jahren an der FH Aachen, Campus Jülich, gegründet. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der KOPF Bioengineering und des fünfjährigen Bestehens des Instituts für Bioengineering an der FH Aachen, findet im nächsten Jahr die ‘International Conference for Cell and Stem Cell Engineering`in Aachen statt.

Text von Maike Keulen, Pressestelle FH Aachen. Modifiziert von Dr. Andre Schieffer, Koordinator KOPF Bioengineering

Anfahrt

Auf der Seite des Solarcampus Jülich finden Sie eine detaillierte Anfahrtsbeschreibung zum Campus Jülich.

Direkt neben dem Gerling Pavillon befinden sich Parkplätze. Sollten diese Parkplätze besetzt sein, befindet sich hinter dem Hauptgebäude der Hauptparkplatz mit ausreichend Parkmöglichkeiten (erreichbar über die Haubourdinstraße). Parken Sie bitte nur in den dafür gekennzeichneten Bereichen.

Zur Orientierung können Sie sich den Lageplan des Campus Jülich herunterladen.

Download Wegbeschreibung als pdf

Tagungsprogramm 2013

x