Erasmus+

Das Austauschprogramm Erasmus+ wurde 1987 von der Europäischen Union ins Leben gerufen, um die Mobilität der europäischen Studierenden zu fördern. Es bietet Einzelpersonen/Studierenden die Möglichkeit einen Abschnitt ihres Studiums in einem anderen europäischen Land und in einer anderen europäischen Sprache zu absolvieren. Mehr Infos zu Erasmus+

Aufgrund der aktuellen Lage bzgl. des Coronavirus entfallen die persönlichen Sprech- und Servicezeiten des AAA.
Wir sind telefonisch und per Email zu erreichen.
Team Aachen:     https://www.fh-aachen.de/hochschule/akademisches-auslandsamt/team/ansprechpartner-aachen/
Team Jülich: https://www.fh-aachen.de/hochschule/akademisches-auslandsamt/team/ansprechpartner-juelich/


Due to the corona virus the Department of International Affairs does not have any person-to-person contact until further notice.
You can reach us by phone and email.
Team Aachen:     https://www.fh-aachen.de/hochschule/akademisches-auslandsamt/team/ansprechpartner-aachen/
Team Jülich: https://www.fh-aachen.de/hochschule/akademisches-auslandsamt/team/ansprechpartner-juelich/

Hinweise für Auslandsmobilitäten ab Juli 2020


Hiermit möchten wir Ihnen noch einmal aktuelle Hinweise der Leiterin des Akademischen Auslandsamtes in Abstimmung mit dem Rektorat der FH Aachen weiterleiten.

Es wird Ihnen dringend Folgendes geraten:

  • Die Hinweise des Auswärtigen Amtes zum Gastland zu verfolgen
  • Die Möglichkeit weiterer Covid-19-Infektionswellen nicht außer Acht zu lassen
  • Bei Buchungen (Flüge, Unterkunft etc.) auf Stornierbarkeit zu achten
  • Keinesfalls auf ein weiteres Rückholprogramm der Bundesregierung zu bauen (sich trotzdem kontinuierlich informieren, ob und wann Rückflugmöglichkeiten bestehen)
  • Einen Plan B bereitzuhalten (je nach Studiengang unterschiedlich schwierig) - wie z.B. eine Verschiebung auf 2021
  • Sich vor Antritt des Auslandssemesters in die Krisenvorsorgeliste einzutragen (https://elefand.diplo.de/elefandextern/home/login!form.action)
  • Sich vor einer Ausreise aus Deutschland die Notfallnummer, die auf der Webseite der jeweiligen deutschen Auslandsvertretung zu finden ist, zu notieren und sich über die Internetseite der jeweiligen Botschaft über weitere Kontaktmöglichkeit zu informieren
  • Unbedingt die Anweisungen der lokalen Behörden im Ausland zu befolgen

Wir müssen Sie dringend weiterhin darauf hinweisen, dass die Entscheidung, unter den derzeitigen Bedingungen einen Auslandsaufenthalt zum WS 2020/21 anzutreten, auf eigenes Risiko geschieht.

Außerdem möchten wir Sie zusätzlich auf die umfangreichen Informationen unter
Auswärtigest Amt: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762
und
Robert Koch Institut: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV_node.html
und
DAAD: https://www.daad.de/de/finanzielle-leistungen-deutsche/
aufmerksam machen und Sie bitten, sich den gesamten Wortlaut der zur Zeit noch geltenden weltweiten Reisewarnung aufmerksam durchzulesen, besonders im Hinblick auf finanzielle Risiken und Ihren Krankenversicherungsschutz.

Erasmusmobilität unter Corona auch virtuell möglich

NEU: Studiums- und Praktikumsaufenthalte sowie Staff Mobility im Ausland können erstmals auch als virtuelle oder “Blended Mobility” Lernerfahrungen begonnen und unterstützt werden. Auf eine Phase der virtuellen Mobilität an einer Gasteinrichtung im Ausland sollte eine physische Mobilität im Ausland mit der vorgegebenen Mindestdauer folgen. Sofern jedoch weiterhin Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie bestehen, kann die physische Mobilitätsphase verkürzt oder gestrichen und durch eine Verlängerung der virtuellen Mobilitätsphase ersetzt werden. Auch Unterbrechungszeiten zwischen der virtuellen und der physischen Mobilitätsphase sind zulässig. Die finanzielle Förderung ihrer Mobilität setzt mit dem Zeitpunkt der Reise ins Gastland ein, sei es zum Präsenz- oder Online-Studium.
12 gute Gründe für den Mehrwert einer Erasmus+ Mobilität unter den gegebenen Umständen

Mobilität mit Programmländern

Allgemeine Infos zu Programmländern 

Partnerhochschulen der FH Aachen

Die FH Aachen nimmt an dem ERASMUS+ Programm Mobilität mit Programländern teil. Für folgende Partnerhochschulen können im Akademischen Auslandsamt der FH Aachen Fördermittel beantragt werden:

Partnerhochschulen innerhalb Europa

Outgoings

Incomings

Mobilität mit Partnerländern

Allgemeine Infos zu Partnerländern 

Partnerländer der FH Aachen

Die FH Aachen nimmt an dem ERASMUS+ Programm Mobilität mit Partnerländern außerhalb von Europa teil. Für folgende Partnerländer und -hochschulen können im Akademischen Auslandsamt der FH Aachen Fördermittel beantragt werden:

Begriffserklärung: (SM: Studierendenmobilität, ST: Personal- und Dozentenmobilität, In: Incomings, Out: Outgoings)

Förderbare Mobilitäten 2015:

  1. Marokko | Université Moulay Ismaïl
    Förderbare Mobilitäten: SM (In), ST (Out)
    Fachbereiche: Fachbereichsübergreifend

Förderbare Mobilitäten 2016:

  1. Marokko | Université Moulay Ismaïl
    Förderbare Mobilitäten: SM (In und Out), ST (In und Out)
    Fachbereiche: Fachbereichsübergreifend
  2. Kasachstan | Kazakh National Academy of Arts 
    Förderbare Mobilitäten: SM (In und Out)
    Fachbereiche: Gestaltung
  3. Namibia | Namibia University of Science and Technology 
    Förderbare Mobilitäten: SM (In und Out), ST (In und Out)
    Fachbereiche: Fachbereichsübergreifend
  4. Palästina | Al Quds University 
    Förderbare Mobilitäten: SM (In), ST (In und Out)
    Fachbereiche: Fachbereichsübergreifend

Förderbare Mobilitäten 2017:

  1. Namibia | Namibia University of Science and Technology 
    Förderbare Mobilitäten: SM (In und Out), ST (In und Out)
    Fachbereiche: Fachbereichsübergreifend

Outgoings

Incomings

x