Internationale Aktivitäten

Schmuckgrafik

Erasmus+

Schmuckgrafik

> Themen-Seite ERASMUS+

Ansprechpartnerin:

Nathalie Kanj
Bayernallee 11
52066 Aachen
Raum 01003
kanj(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 51018
F: +49.241.6009 52829

Brasilien: Ciência sem Fronteiras – Wissenschaft ohne Grenzen

Ciência sem Fronteiras (CsF) ist ein Stipendienprogramm der brasilianischen Regierung. Es soll dazu beitragen, die Forschungslandschaft in Brasilien zu konsolidieren und zu internationalisieren. Das Programm fördert den internationalen Austausch und Mobilität von Studierenden und Wissenschaftlern in den Bereichen der life sciences sowie Natur- und Ingenieurwissenschaften.

Mit Hilfe des Regierungsstipendienprogramms CsF möchte die brasilianische Regierung nachhaltig dazu beitragen, Innovation und Entwicklung im eigenen Land voranzutreiben und somit die Wettbewerbsfähigkeit auf internationaler Bühne zu stärken.

Mit dieser Zielsetzung stellt die brasilianische Regierung zusätzliche Mittel zur Verfügung, um in den nächsten vier Jahren fast 75.000 Stipendien an brasilianische Studierende, Doktoranden und Postgraduierte für einen zeitlich begrenzten Auslandsaufenthalt weltweit zu vergeben. Anschließend sollen die Stipendiaten wieder nach Brasilien zurückkehren, um dort mit den im Ausland erworbenen Kenntnissen die Innovationsfähigkeit ihres Heimatlandes in Wissenschaft und Technologie weiter zu verbessern.

Die FH Aachen nimmt seit 2012 am CsF Programm teil, zunächst nur im Fachbereich Chemie und Biotechnologie am Standort Jülich mit 3 Stipendiaten.

Zum WS 2014/15 konnte das Programm auf die folgenden Fachbereiche ausgedehnt werden:

  • Bauingenieurwesen
  • Chemie und Biotechnologie
  • Gestaltung
  • Energietechnik

Insgesamt erwarten wir 16 brasilianische Stipendiaten.

Für die Betreuung  vor Ort und begleitende Deutschkurse stellt der DAAD Finanzmittel zur Verfügung.

Ansprechpartner CsF:

 

Britta Ritzal
Heinrich-Mußmann-Straße 1
52428 Jülich
Raum OOA 44
ritzal(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 53290
F: +49.241.6009 53252

Chinesisch-Deutsche Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Shanghai

Die Chinesisch-Deutsche Hochschule für Angewandte Wissenschaften (CDHAW) ist ein bildungspolitisches Modellprojekt des chinesischen Bildungsministeriums (MoE) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). An der Tongji Universität in Shanghai entsteht in Kooperation mit einem Konsortium deutscher Fachhochschulen eine Hochschule für Angewandte Wissenschaften nach dem Vorbild deutscher Fachhochschulen. Die Ziele des Projektes sind die praxisnahe Ausbildung der Ingenieure mit interdisziplinären Kenntnissen, internationalen Kompetenzen und Problemlösungsfähigkeiten für die Wirtschaft beider Länder.

Angeboten werden derzeit vier Bachelor-Studiengänge: Wirtschaftsingenieurwesen, Mechatronik, Fahrzeugservice/Kundenbetreuung und Versorgungstechnik. Die FH Aachen ist als eine der Konsortialhochschulen verantwortlich für den Aufbau des Studiengangs Mechatronik. Bei Erfüllung der von beiden Seiten definierten Voraussetzungen wird der Bachelor-Abschluss sowohl der CDHAW als auch der deutschen Partnerinstitution verliehen.

Das Studienangebot ist offen für Studierende beider Partnerländer. Für weitere Informationen besuchen Sie die CDHAW-Website.

Ansprechpartner für den Bachelor Mechatronic:

Prof. Dr.-Ing. Walter Reichert
Goethestraße 1
52064 Aachen
Raum Goe 00410
w.reichert(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52469
F: +49.241.6009 52681

Ansprechpartner für den Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen:

Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Manfred Schulte-Zurhausen
Eupener Str. 70
52066 Aachen
Raum Eup E269
schulte-zurhausen(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 51936

FH arbeitet mit Université Moulay Ismaïl zusammen

© FH Aachen
Schmuckgrafik

Die Université Moulay Ismaïl (Marokko) und die FH Aachen haben ein Memorandum of Understanding vereinbart, in dem eine über die bestehende Kooperation hinausgehende, intensive Zusammenarbeit in Lehre und Forschung verabredet wird. Unterzeichnet wurde die Erklärung vom Präsidenten der Université Moulay Ismaïl, Prof. Hassane Sahbi, und dem Rektor der FH Aachen, Prof. Dr. Marcus Baumann in Düsseldorf im Rahmen der Marokko-Woche in Deutschland.

Ansprechpartnerin:

Nathalie Kanj
Bayernallee 11
52066 Aachen
Raum 01003
kanj(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 51018
F: +49.241.6009 52829

Deutsch-Mexikanischer Masterstudiengang Mechatronik

In Zusammenarbeit mit dem Centro de Ingeniería y Desarollo Industrial (CIDESI) bietet die FH Aachen den Studiengang Mechatronik mit dualem deutschen und mexikanischen Master-Abschluss an. Der Studiengang wurde in Mexiko vom National Council for Science and Technology (CONACYT) und Public Education Ministry (SEP) akkreditiert und wurde als „Consolidated Programme“ in das National Register for Quality Postgraduate Programs (PNPC) aufgenommen

Der Studiengang basiert auf dem seit vielen Jahren bestehenden internationalen Masterstudiengang Mechatronik. Das erste Semester wird am CIDESI in Queretaro/Mexiko studiert, das zweite und dritte Semester an der FH Aachen. Die Masterarbeit kann wahlweise in Mexiko oder in Deutschland durchgeführt werden. Auch deutsche Studierende sind in dem deutsch-mexikanischen Studiengang sehr willkommen.  

Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. nat. Klaus-Peter Kämper
Goethestraße 1
52064 Aachen
Raum Goe 03203
kaemper(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52325
F: +49.241.6009 52681

Bauingenieurausbildung in Namibia

Mit der Unterzeichnung des „Memorandum of Agreement“ schlossen der Rektor der FH Aachen und der Rektor der Polytechnic of Namibia eine Partnerschaft zwischen ihren Hochschulen. Durch die Kooperation im Bereich Bauingenieurwesen soll vor allem die Qualität der universitären Bauingenieurausbildung in Namibia gesteigert werden. Unterstützt und finanziert wird das ehrgeizige Vorhaben von der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ). Jedes Jahr verbringen 5-6 Studierende der Polytechnic of Namibia ein Studienjahr an der FH Aachen. Studierende der FH Aachen haben die Möglichkeit zu einem kombinierten Studien- und Praxissemester in Namibia. Professoren des Fachbreiches Bauingenieurwesen halten regelmäßig Vorlesungen an der Polytechnic of Namibia. 

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Thomas Krause
Bayernallee 9
52066 Aachen
Raum 00308
t.krause(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 51159
F: +49.241.6009 51171

TEMPUS-IV-Projekt Mazedonien, Montenegro, Kosovo, Mechatronik

Die Ausbildung in den angewandten Naturwissenschaften und Technologien gehört zu den vorrangigen Themen in der Bildungspolitik Mazedoniens, Montenegros und des Kosovo, da die industrielle Entwicklung der letzten zwei Jahrzehnte in den westlichen Balkanländern eine Überarbeitung der Curricula in den klassischen Ingenieurstudien-gängen erforderlich gemacht hat.

Ziel des DRIMS-Projekts ist die Entwicklung von aktuellen interdisziplinären Curricula in Mechatronik, die Inhalte des Maschinenbaus mit Elektronik und intelligenter Computer-steuerung bei der Produktentwicklung und –herstellung verbinden und zudem den Vorgaben des europäischen Bologna-Prozesses entsprechen.

Im Rahmen des Projekts werden neue interdisziplinäre Bachelor- und Masterstudien-gänge an der Universität Ss. Cyril and Methodius in Skopje, Mazedonien, der Universität St. Kliment Ohridski in Bitola, Mazedonien, der Universität von Montenegro in Podgorica und an der Universität von Prishtina im Kosovo eingeführt werden.

Weitere Zielsetzungen sind, ein System zur Anerkennung von Abschlüssen einzuführen, das akademische Personal und Studierende der beteiligten Universitäten stärker in internationale und regionale Zusammenarbeit einzubinden, die technische Ausstattung, Lehrmaterialien und Lehrmethoden zu modernisieren, Life-Long-Learning(LLL)-Kurse für kleine und mittelständische Unternehmen der westlichen Balkanländer anzubieten und ein nachhaltiges internationales Bildungs- und Industrienetzwerk aufzubauen.

Weitere Projektpartner sind: die FH Aachen (Projektleitung im Fachbereich Maschinenbau und Mechatronik), die TU Wien in Österreich, die TU Sofia in Bulgarien sowie die TU Bergamo in Italien sowie Industriepartner aus Deutschland (APS-Europäisches Zentrum für Mechatronik in Aachen), Bulgarien, Mazedonien und Montenegro.

Das Projekt wird finanziert aus Mitteln des Tempus-Programms der Europäischen Union (Laufzeit Januar 2010 bis Januar 2013).

Weitere Informationen finden Sie auf der Tempus-Website

Von September 2007 bis August 2009 wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Ing. Andreas Gebhardt vom Fachbereich Maschinenbau und Mechatronik bereits ein Tempus-III-Projekt zur Entwicklung eines interdisziplinären Masterstudienganges in Industrial Design and Marketing an der Ss. Cyril and Methodius University in Skopje/Mazedonien erfolgreich durchgeführt.

Ansprechpartner Tempus IV:

Prof. Dr. rer. nat. Klaus-Peter Kämper
Goethestraße 1
52064 Aachen
Raum Goe 03203
kaemper(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52325
F: +49.241.6009 52681

Europäisches Intensivprogramm Nuklearchemie

Am Standort Jülich bietet die FH Aachen ein Intensivprogramm für Studierende („Sommerschule”) in Nuklearchemie an. Partner sind Hochschulen aus Belgien, Italien, Frankreich, Portugal, und Spanien. Das Programm wurde mehrere Jahre durch das ERASMUS-Programm der Europäischen Union gefördet.


Weitere Informationen:
Fachbereich Chemie und Biotechnologie
Ginsterweg 1, 52428 Jülich

Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Scherer
Heinrich-Mußmann-Str. 1
52428 Jülich
Raum 00A17
scherer(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 53894
F: +49.241.6009 53199

ROS Summer School

Schmuckgrafik

Seit 2012 bietet der Fachbereich Maschinenbau und Mechatronik zusammen mit dem Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik in der vorlesungsfreien Zeit im Bereich der mobilen autonomen Robotik eine internationale ROS Summer School an, die seitdem stetigen Zuspruch erfährt. Hier werden sowohl die Grundlagen, als auch weiterführende Themen im Bereich der Wahrnehmung, Lokalisierung und Navigation von mobilen Robotern erarbeitet. Weiterhin wird alles in englischer Sprache auf einem recht hohen technischen Niveau präsentiert.

3D Printing Summer School

© FH Aachen
Schmuckgrafik

3D Printing is about to revolve the way we design and make products. Therefore it is essential for those technically interested in this field to understand the capability, the challenges and the drawbacks of this technology. While this technology marks a hype even in private areas like journals and television it is barely taught in engineering education.

Our summer school provides a comprehensive, theoretical approach to 3D technology combined with hands-on experience.

After one week of delving into the 3D printing topic, you will be able to

  • build your own 3D printer
  • start printing your own portfolio and prototypes,
  • know how to handle the data-chain for printer operation,
  • understand the special challenges of different model types, and
  • obtain reproducible parts.

Our summer school is presented in a relaxed atmosphere where the instructors

  • are always available to answer questions
  • motivate participants to get involved
  • give feedback
  • make sure that’s there is also fun and action.

The students are welcome to bring along a project of their own to be solved during the summer school.

After having completed your 3D Printing Summer School, you will receive a FH Aachen Certificate in 3D Printing.

Materialize your own ideas - if you can image it - you can print it!

More Information

Aachener Sprachsommer

Sprachsommer

Das Sprachenzentrum der FH Aachen bietet jährlich im Juli, im August und im September jeweils knapp vierwöchige Sommerkurse an, in deren Rahmen Teilnehmer aus aller Welt intensive Deutschkurse besuchen und gleichzeitig nicht nur Aachen, sondern auch die Umgebung und das angrenzende Ausland kennen lernen können.

Bitte Informieren Sie sich direkt bei der Sprachenakademie Aachen!

Freshman Program (Studienvorbereitung)

Das Freshman Program ist das Vorbereitungsjahr für die Auslandsorientierten Studiengänge, dreijährige Bachelorstudiengänge in 's programs in Applied Chemistry, Biomedical Engineering, Electrical Engineering, Mechanical Engineering und Physical Engineering. Es ist ein Modellprojekt an der FH Aachen am Standort Jülich, das vom Ministerium für Innovation, Wissenschaften, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen genehmigt wurde.

Die Unterrichtssprache ist Englisch, der Eingangstest des Freshman Program kann andere Hochschulzugangsvoraussetzungen ersetzen.

Die Studierenden aus aller Welt studieren in kleinen Gruppen und leben in einem interkulturellen Umfeld, während sie sich auf eine Zukunft als Ingenieure in einer modernen, globalen Wirtschaft vorbereiten. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Freshman-Website

DAAD Projektausschreibungen

Hiermit möchten wir Sie auf die Ausschreibung der DAAD-Projektförderung „Deutsch-Kolumbianisches Friedensinstitut“ aufmerksam machen, die heute veröffentlicht wurde.

Den Ausschreibungstext sowie alle benötigten Informationen zur Antragstellung erhalten Sie über den folgenden Link:

https://www.daad.de/hochschulen/ausschreibungen/projekte/de/11342-foerderprogramme-finden/?s=1&projektid=57312568 

Programme der Projektförderung

Zentraler Ausschreibungstermin 6.10.2016

Anschreiben, Programmübersicht mit Kurzbeschreibungen

Alle Ausschreibungstexte zu aktuell ausgeschriebenen und bereits laufenden DAAD-Programmen zur Projektförderung und weitere Programminformationen finden Sie in der Projektdatenbank: www.daad.de/projektfoerderung

x