Praktikum im Ausland

Schmuckgrafik
  • Vorteile
  • Möglichkeiten
  • Anerkennung

 

"Meeting auf Spanisch, Projektarbeit in Russland - wer sich für ein Praktikum im Ausland entscheidet, kann neue Erfahrungen sammeln und mit einem Pluspunkt im Lebenslauf glänzen."

Unternehmen erwarten von Führungskräften eine Vielzahl von Schlüsselqualifikationen: Während und nach der Studienzeit absolvierte Praktika gehören ebenso dazu wie Auslandserfahrung. Warum also nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und beides miteinander kombinieren?

Bewerber mit Arbeitserfahrung im Ausland haben einen deutlichen Vorteil gegenüber jenen, die ihr Studium ohne Blick über den universitären Tellerrand absolviert haben. In Zeiten zunehmender globaler Vernetzung ist internationale Kompetenz mehr denn je gefragt - sei es, dass der spätere Arbeitsplatz im Ausland liegt oder dass man im Alltagsgeschäft in ständigem Kontakt mit ausländischen Firmen steht. Ein Auslandspraktikum ist ideal, um andere Arbeits- und Lebensweisen kennen zu lernen, Sprachkenntnisse zu trainieren und das Fachwissen anzuwenden und zu erweitern. Auch für die persönliche Entwicklung ist ein solches Praktikum eine echte Bereicherung. Das Leben in einem anderen Land und Klima, neue Bekanntschaften, die alltäglichen Herausforderungen wie Zimmersuche oder Behördengänge sind ein Abenteuer, das wertvolle Erfahrungen bringt - und ganz nebenbei Soft Skills wie Organisationstalent, Flexibilität und kulturelle Offenheit fördert."

aus: Staufenbiel Newsletter 2/2002

Praktische Tätigkeit

In den Bachelorstudiengängen wird in der Regel der Nachweis einer praktischen Tätigkeit gefordert, die in der Regel spätestens bis zu Beginn des 3. Fachsemesters nachgewiesen werden muss. Diese umfassen in den meisten Studiengängen 8-16  Wochen. Es besteht die Möglichkeit diese im Ausland zu absolvieren und so fachpraktische Erfahrungen mit denen eines Auslandsaufenthaltes zu verbinden. Zeitpunkt und Dauer des Praktikums werden von der Prüfungsordnung und den Förderprogrammen bestimmt. Da die meisten Förderorganisationen allerdings Stipendien erst ab dem 3. Fachsemester vergeben, ist es schwierig, eine finanzielle Unterstützung dafür zu finden.

Praxissemester

In vielen Fachrichtungen kann man zwischen einem 6- und einem 7-semestrigen Studiengang wählen. Inhaltlich unterscheiden sie sich nicht. Im 7-semestrigen Studiengang ist jedoch ein Praxissemester integriert. Bei einigen Studiengängen, wie z.B. Luft- und Raumfahrttechnik, ist ein Praxissemester Pflicht. Dabei handelt es sich um eine praktische Tätigkeit in einem Industriebetrieb oder einer Institution, wobei die Tätigkeit der eines bereits ausgebildeten Ingenieurs nahe kommen soll. Auch hier hat man die Möglichkeit, dieses Semester im Ausland zu verbringen. Um zu einem Praxissemester zugelassen zu werden, muss in der Regel ein gewisser Studienstand erreicht sein Die Dauer liegt in den meisten Fachbereichen zwischen 20 und 24 Wochen. Es muss im Fachbereich beantragt werden. Soll das Auslandspraktikum anerkannt werden, wird ähnlich verfahren wie bei der Anerkennung eines Inlandspraktikums. Der Praxissemesterbeauftragte des Fachbereichs muss vorher informiert und die entsprechenden Formulare ausgefüllt werden. Die wichtigsten Förderprogramme für Praxissemester sind die Erasmus+-Förderung der EU, das RISE-Programm sowie IAESTE. 

Freiwilliges Praktikum

Bei einem freiwilligen bzw. nicht vorgeschriebenem Praktikum ist man relativ flexibel was Zeitpunkt und Dauer anbetrifft. Zwar werden auch hier Beginn und Ende des Praktikums von externen Faktoren wie Arbeitgeber, Ferienzeiten oder evtl. Förderprogrammen bestimmt, jedoch ist man bei der Wahl des Praktikumplatzes nicht so fachgebunden wie bei den "Pflichtpraktika". Dieses Praktikum ist, wie die anderen auch, eine gute Möglichkeit, Arbeitserfahrung zu sammeln, Kontakte für das spätere Berufsleben zu knüpfen und eventuelle Leerlaufzeiten sinnvoll zu überbrücken. Freiwillige Praktika können durch die EU mit dem Programm Erasmus+ Praktika von 2 bis 10 Monaten gefördert werden. IAESTE fördert hauptsächlich zwei- bis dreimonatige Sommerpraktika von Juni bis August. Aber oft sind auch Plätze im Angebot, die aus diesem Rahmen fallen. Es lohnt sich also, sich für IAESTE vormerken zu lassen. Im Rahmen des Stipendienprogramms RISE (Research Internships in Sciences and Engineering) weltweit vermittelt der DAAD  6-12-wöchige Forschungspraktika für Bachelorstudierende aus den Fachbereichen Biologie, Chemie, Physik und Ingenieurswissenschaften. Die Praktika werden von den Forschergruppen in einer programmeigenen Datenbank angeboten. 

Anerkennung Text

In zahlreichen Studiengängen sind obligatorische Praxissemester, Mobilitätsfenster oder Praxisprojekte Bestandteil des Studiums. Bitte stimmen Sie im Vorfeld vor Beginn Ihres Auslandspraktikums mit Ihrem zuständigen Prüfungsausschussvorsitzenden bzw. Auslandsbeauftragten die mögliche Anerkennung Ihres Auslandspraktikums ab.

 

Im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften gibt es ein eigenes internationales Büro, das International Faculty Office (IFO). Für Studierende der Wirtschaft ist das IFO erster Ansprechpartner. 

x