Bewerbung in Europa

Wie gehe ich vor?

Besuchen Sie die Internetseiten der aufgeführten Partnerhochschulen und informieren Sie sich über die Hochschulen und deren Studienangeboten. Wählen Sie dann die Hochschule, an der Sie am liebsten studieren möchten. Überlegen Sie sich auch eine Alternative. Nehmen Sie Kontakt mit dem angegebenen Ansprechpartner im Akademischen Auslandsamt oder im Fachbereich auf und klären Sie, ob es an der gewählten Hochschule einen freien Studienplatz gibt.

Noch einmal: Alle Kontakte mit der Partnerhochschule werden über die angegebenen Ansprechpartner geführt. Eine direkte Kontaktaufnahme ist erst nach Erhalt der Zulassungsunterlagen möglich und zwar in Abstimmung mit den Ansprechpartnern. Studierende, die sich nicht an diese Regelung halten, können vom Austauschprogramm ausgeschlossen werden.

Füllen Sie nun die entsprechenden Bewerbungsformulare aus und reichen Sie diese zusammen mit den erforderlichen Anlagen (siehe "Wie bewerbe ich mich?") bis zum Bewerbungstermin im AAA ein. Die Details des Austausches wie Zugangsvoraussetzungen (Semesterzahl, Vordiplom, Nachweis von Sprachkenntnissen etc.) hängen ab von den einzelnen Partnerhochschulen ab und können sich von Zeit zu Zeit ändern. Ihr Ansprechpartner wird diese Fragen individuell klären können.

Wie lange vorher muss ich mit den Vorbereitungen beginnen?

An den meisten europäische Hochschulen beginnt das akademische Jahr Anfang September und es endet Mitte Juli. Die Lerninhalte eines Studienjahres sind jedoch in Semester aufgeteilt, so dass für Austauschstudenten grundsätzlich die Möglichkeit besteht, sowohl im September (Wintersemester) als auch im März (Sommersemester) ein Studium aufzunehmen.

Für die konkreten Vorbereitungen (Anmeldung, akademische Abstimmung mit Ihrem Fachbereich) sollten Sie mindestens ein halbes Jahr einkalkulieren. Auf der Internetseite des AAA finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Förderprogramme für Studierende des Bachelor/Diplom und Master-Studiengängen.

Partnerhochschule oder "free mover"?

Partnerhochschulen sind Hochschulen, mit denen die FH Aachen einen individuellen Kooperationsvertrag abgeschlossen hat. Diese Hochschulpartnerschaften beziehen sich meist auf einzelne Fachbereiche und sind abhängig von einem ausgeglichenen Austauschverhältnis mit europäischen Studierenden. Zurzeit bedeutet dies, dass alle Studienmöglichkeiten an Partnerhochschulen individuell abgestimmt werden müssen. Ansprechpartner ist hier das AAA (Frau Weller), es sei denn die Koordination erfolgt direkt in Ihrem Fachbereich. In diesem Falle wenden Sie sich bitte zuerst an den betreffenden Ansprechpartner.

Die Studiengebühren werden Ihnen erlassen und sowohl hier als auch vor Ort können Sie bei der Organisation Ihres Vorhabens Unterstützung finden. 

"Free Mover" sind Studierende, die ihr Auslandsstudium außerhalb von Kooperationsvereinbarungen der Heimathochschule selbst organisieren. Sie können sich grundsätzlich an jeder beliebigen Hochschule weltweit und auch für die entsprechenden Stipendienprogramme bewerben, allerdings profitieren Sie dann nicht von den genannten Vorteilen einer Kooperationsvereinbarung. Ansprechpartner ist das AAA (Frau Weller).

Krankenkasse

Für die Immatrikulation müssen Sie einen Nachweis über eine in Europa gültige Krankenversicherung vorlegen. Es wird empfohlen, die Europäische Kranken-Versicherungskarte mit dem Abrechnungsschein für das jeweilige Land mitzunehmen.

Wie bewerbe ich mich?

Die Sprache

Auf sprachlicher Ebene sind Grundkenntnisse der jeweiligen Landessprache vorausgesetzt, man muss aber keinesfalls perfekt sein!!

Achten Sie bitte auch auf die Regionalsprachen: So werden z.B. in Galizien, Katalonien und im Baskenland viele Veranstaltungen in der jeweiligen Regionalsprache abgehalten. Die von den Partnerhochschulen angebotenen Sprachkurse für Austauschstudenten bieten eine sehr gute Möglichkeit, Ihre Sprachkenntnisse zu verbessern und andere Austauschstudenten kennen zu lernen, sind aber auf gar keinen Fall ausreichend um später den Vorlesungen folgen zu können. 

Besuchen Sie die von der FH Aachen angebotenen Sprachkurse oder die eines anderen Anbieters INCAS, das Interkulturelle Centrum Aachener Studierender, vermittelt Sprachtandems. Sie können sich auch jedes Jahr bis zum Dezember beim DAAD für einen Sprachkurs bewerben (Sprachkurse an Hochschulen in Europa).

Vorbereitende Sprachkurse an der Partnerhochschule

Fast alle Partneruniversitäten bieten für die Gaststudenten vorbereitende Sprachkurse an (meistens im September).

Manche sind gebührenpflichtig, andere frei. Bitte achten Sie darauf, sich früh genug für solche Kurse anzumelden, da die Plätze meistens sehr knapp sind.

Einreise

Staatsangehörige eines EU-Mitgliedslandes können innerhalb Europas ohne weitere Formalitäten, nur gegen Vorlage eines Personalausweises oder Reisepasses einreisen und dürfen sich ohne besondere Erlaubnis bis zu neunzig Tagen dort aufhalten.

Will man länger als drei Monate studieren, muss man eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen.

Wohnen

In der Regel müssen die Partneruniversitäten den ausländischen Gaststudenten passende Unterkünfte anbieten bzw. entsprechende Informationen zur Verfügung stellen.

Grundsätzlich bieten sich viele Möglichkeiten der Unterbringung: Studentenwohnheime, Wohngemeinschaften, Pensionen, Untermiete in einem Privatzimmer.

Tipps und Hinweise

Die ersten zwei Uni-Wochen können manchmal das reinste Chaos sein, bis man alle Formalitäten erledigt und sich einigermaßen eingewöhnt hat, aber spätestens dann geht es nur noch bergauf!! [na, hoffen wir’s!]

Falls Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:

Nathalie Kazma
Bayernallee 11
52066 Aachen
Raum 01006
kazma(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 51018
F: +49.241.6009 52829
x