Studium Generale

Ziel des Studium Generale

Auf Anregung der Studierenden richtete der Career Service im WiSe 2008/2009 das Studium Generale an der FH Aachen ein. Ziel der allgemeinverständlich aufbereiteten wissenschaftlichen Vorträge sollte es sein, den Blick über den Tellerrand des eigenen Fachgebietes zu weiten, die Kommunikation zwischen den Fachbereichen zu intensivieren und die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu fördern. Viele Professoren/innen, aber auch Vortragende von anderen Institutionen (IHK, AGIT, Verein Ingenieure ohne Grenzen und Patentanwälte) haben seither mit großem Engagement informative Vorträge im Rahmen dieser Reihe angeboten. Ein Teil dieser Vorträge wurde aufgezeichnet und ist hier abrufbar.


Teilnahmebescheinigung

Falls Sie eine Teilnahmebescheinigung für einen Vortrag wünschen, können Sie diese im Vorfeld des betreffenden Vortrags ausfüllen, ausdrucken und zur Unterzeichnung zum betreffenden Vortrag mitbringen.


Studium Generale Vorträge im WiSe 2019/2020

Hier finden Sie eine Übersicht über alle Vorträge des Studium Generale im Sommersemester 2019.

07.10.2019 - "Schönheit im Auge des Künstlers - Die Rolle der Physiologie des Sehens und visueller Störungen in der Malerei"

Prof. Dr.-Ing. Konstantin Kotliar | Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik
Montag, 7.10.2019 | 17.15 Uhr

Visuelle Wahrnehmung und Sehstörungen beschäftigen, verwirren und beeinflussen die weltberühmtesten Künstler. Begeistert, bewundert von ihren Werken denken wir selten darüber nach. Was haben die verzwickten Bilder von Maurits Cornelis Escher mit Nachtsicht zu tun? Warum scheinen die Gemälde von George Seurat zu schimmern? Und könnte die Wahl der Farben und die breiten Pinselstriche in späteren Claude Monets Seerosengemälden das Ergebnis des grauen Stars des Künstlers sein?

Inspiriert von der jüngsten Ausstellung im Ludwig Forum Aachen versuche ich diese und andere Fragen aus der Sicht der modernen Naturwissenschaft zu beantworten. Es wird dabei analysiert, wie die Besonderheiten der visuellen Wahrnehmung, Augenphänomene und die Biologie des Sehens von vielen Künstlern, wie Henri Matisse, Pablo Picasso, Vincent van Gogh in Anwendung gebracht wurden. Außerdem, diskutieren wir darüber, inwiefern die Sehstörungen und Augenkrankheiten die Arbeit einiger Künstler, wie El Greco, Rembrandt, Claude Monet, Georgia O‘Keeffe beeinflusst haben könnten.

Der ungewöhnliche ophthalmologische Einblick in die Malerei hat ein Ziel vor Auge, die Künstler und ihre Gemälde, sowie das Wunder des Sehens besser aufzufassen, um diese noch mehr zu verehren.

04.11.2019 - "Energie- und Ressourceneffizienz als Pfeiler der Energiewende"

Prof. Dr.-Ing. Isabel Kuperjans|Fachbereich Energietechnik
Montag, 04.11.2019 | 17.15 Uhr

Unsere Wirtschaft funktioniert ohne Energie und Rohstoffe nicht. Deren Verfügbarkeit ist jedoch begrenzt, weshalb ein Fokus der Forschung und Entwicklung zurzeit auf der Nutzung erneuerbarer Energieträger und nachwachsender Rohstoffe liegt. Zusätzlich muss aber der Verbrauch von Energie und Ressourcen reduziert werden – nur wie geht das?

02.12.2019 - "Die Wirtschaftspolitik der Bundesregierung: Eine Halbzeitbilanz"

Prof. Dr. rer. pol. Markus Fredebeul-Krein | Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Montag, 2.12.2019 | 17.15 Uhr

Nachdem die neu aufgelegte „Große Koalition“ zwei weitere Jahre im Amt ist, soll an dieser Stelle eine erste Bilanz ihrer Arbeit gezogen werden. Zahlreiche Projekte wurden bereits umgesetzt, andere lassen noch auf sich warten. Letzteres gilt insbesondere für die Bereiche Klimaschutz, Steuern und Digitalisierung. In einem weiteren Teil soll auch auf Herausforderungen eingegangen werden, vor denen die Regierung angesichts einer sich abschwächenden Konjunktur steht.

13.01.2020 - "Immer so’n Kreuz mit dem Kreuz"

Prof. Dr. med. Walter van Laack | Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik
Montag, 13.1.2020 | 17.15 Uhr

Rückenschmerzen sind eine subjektive Erfahrung und sehr weit verbreitet. In unserem Land sind sie für ca. 10% der beruflichen Fehlzeiten verantwortlich. Über 70% aller Deutschen haben in ihrem Leben schon einmal Rückenschmerzen gehabt, bei ca. 40% treten sie immer wieder auf. Die meisten Patienten sind zwischen 50 und 70 Jahre alt. Nur die wenigsten Rückenschmerzen sind unmittelbare Folge struktureller Erkrankungen des Skelettsystems. Zumeist handelt es sich um muskulär vermittelte Schmerzen. Die allermeisten Probleme lassen sich konservativ angehen, nur in wenigen Fällen muss operiert werden. Der Vortrag gibt einen interessanten und unterhaltsamen Überblick zu einer echten Volkskrankheit.


Veröffentlichung der Vorträge

Seit WiSe 2013/2014 bietet die Bibliothek der FH Aachen zusätzlich den Referentinnen und Referenten des Studium Generale eine Veröffentlichung ihrer Vorträge in schriftlicher Form auf dem Online Publikations-Server OPUS an. Falls dieses Angebot für Sie interessant sein sollte, wenden Sie sich bitte mit Ihrer schriftliche Vorlage (vorzugsweise pdf-Version) und mit Ihrer Einverständniserklärung zur Veröffentlichung an Herrn Klaus-D. Thormann (thormann(at)fh-aachen.de / T: +49. 241. 6009-52065).

Unsere bisher aufgezeichneten Studium Generale Vorträge finden Sie hier.

x