Beratung bei sexualisierter Diskriminierung, Belästigung und Gewalt

Was ist das?

Hochschulen sind Orte, vor denen Diskriminierung und sexualisierte Belästigung nicht Halt machen. In ihrem Leitbild formuliert die FH Aachen Fairness, Gleichbehandlung, respektvollen Umgang aller Hochschulangehörigen miteinander und die Schaffung einer wertschätzenden Lern- und Arbeitskultur als zentrale Werte. Dies kann nur gelingen, wenn alle Mitglieder und Angehörigen der FH Aachen gemeinsam die Verantwortung dafür tragen, einen fairen und diskriminierungsfreien Umgang miteinander zu fördern. Sexualisierte Diskriminierung und Gewalt dürfen keinen Platz an der Hochschule haben.

Unter sexualisierte Gewalt und Diskriminierung fallen beispielsweise:

  • sexuell anzügliche Bemerkungen und Witze
  • aufdringliche und beleidigende Kommentare über Kleidung, Aussehen, Privatleben
  • Fragen mit sexuellem Inhalt, die die Intimsphäre verletzen
  • Annäherungsversuche und unerwünschte Aufforderungen, die teilweise mit Versprechen von Vorteilen oder Androhen von Nachteilen einhergehen
  • unerwünschte E-Mails, Nachrichten, Fotos oder Videos mit sexuellem Bezug
  • aufdringliche Annäherungsversuche in sozialen Netzwerken
  • Aufhängen und Verbreiten von pornographischem Material
  • jede unerwünschte Berührung (Tätscheln, Streicheln, Kneifen, Umarmen, Küssen)
  • körperliche Gewalt, jede Form von sexualisierten Übergriffen
  • strafrechtlich relevante Tatbestände wie Stalking, sexuelle Nötigung und Vergewaltigung

Die Zentrale Gleichstellungsbeauftragte der FH Aachen ist Ansprechpartnerin für niedrigschwellige Beratung. Hier können Sie sich über das Beschwerdeverfahren informieren, beraten lassen und Hilfe in Anspruch nehmen.

Kontakt

FH Aachen
Zentrale Gleichstellungsbeauftragte
Eupener Str. 70
52066 Aachen

 +49 241 6009 51629
over(at)fh-aachen.de

x