Wichtige erste Schritte im Pflegefall

1.  Informieren Sie Ihre Vorgesetzten

Benachrichtigen Sie Ihre Vorgesetzten über den plötzlichen Pflegefall und informieren Sie sie, dass Sie an dem Tag nicht am Arbeitsplatz erscheinen können.

2. Lassen Sie sich die Pflegebedürftigkeit bestätigen

Sie benötigen ein ärzliches Attest über die Pflegebedürftigkeit. Das Attest sollten Sie Ihrem Arbeitgeber so schnell wie möglich, spätestens nach drei Tagen, vorlegen.

3. Holen Sie Informationen ein

Lassen Sie sich bei der Personalabteilung, Krankenversicherung und Pflegekasse über Ihre Rechte, Pflichten, Freistellungsmöglichkeiten und Fristen beraten.

4. Stellen Sie einen Antrag

Beantragen Sie die Anerkennung der Pflegestufe so schnell wie möglich. Denn die Leistungen werden rückwirkend nur bis zum Tag der Antragstellung gewährt.

5. Organisieren Sie die zukünftige Pflege

Sprechen Sie mit ambulanten Pflegediensten, Seniorenheimen oder Pflegeeinrichtungen - je nachdem, was Sie mit Ihrer oder Ihrem Angehörigen im Vorfeld vereinbart haben.

6. Informieren Sie sich über finanzielle Zuschüsse

Umbauten in der Wohnung oder die Pflege zu Hause können Sie bezuschussen lassen. Wenden Sie sich dazu an Ihre Krankenkasse.

 

Quelle: Broschüre Familie UND Führungspositione - so kann' gehen. Familiäre Aufgaben mit beruflichen Zielen erfolgreich vereinbaren, hrsg. vom Bundenministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2014)

Service- und Informationsportale

www.wege-zur-pflege.de

Informationsangebot rund um das Thema Wohnen und Pflege im Alter, inklusive Service-Hotline.

www.bmg.bund.de/pflege/hilfen-fuer-angehoerige.html

Hier gibt es spezielle Hilfestellungen für pflegende Angehörige.

www.familien-pflege-zeit.de

Sie erhalten Informationen zum Familienpflegezeitgesetz

www.serviceportal-zuhause-im-alter.de

Tipps zum barrierefreien Wohnen sowie zu Nachbarschaftshilfen und sozialen Dienstleistungen.

www.pflegelotse.de

Hilfe bei der Suche nach einer geeigneten Pflegeeinrichtung

www.haeusliche-pflege-adressen.de

Suchmaschine für Pflegedienste udn andere Institutionen er ambulanten Pflege.

 

Quelle: Broschüre Familie UND Führungspositione - so kann' gehen. Familiäre Aufgaben mit beruflichen Zielen erfolgreich vereinbaren, hrsg. vom Bundenministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2014)

x