Gründen

Von einer Geschäftsidee über den Businessplan mit einer überlegten Finanzierung bis zur Existenzgründung – das ist einer der möglichen Wege in die Selbstständigkeit. 
Damit Ihr Start in die erfolgreiche Existenzgründung gelingt, damit Sie den richtigen Weg einschlagen und Fallen umgehen, damit Sie Antworten von Routiniers auf Ihre individuellen Fragen erhalten, steht Ihnen an der FH Aachen ein Team von Fachleuten zur Verfügung.

Die Transferstelle sowie der Career Service und der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften unterstützen Studierende, die sich nach Abschluss ihres Studiums selbstständig machen wollen.

Das Informationsangebot umfasst Kontaktvermittlungen zu den notwendigen Akteuren, Seminare, Vorlesungen, Wettbewerbe, Veranstaltungen und Messen.

Nehmen Sie Ihre Karriere selbst in die Hand, die FH Aachen begleitet Sie gerne dabei.

Referentin Innovationstransfer

Silke Marczincik

Kontakt
sma(at)fh-aachen.de
T +49.241.6009 51063
M +49.151.46 14 34 20
F +49.241.6009 51073

 

Anschrift
FH Aachen
Bayernallee 11
52066 Aachen

Räume
Raum 02001

.

Neuigkeiten

Einladung zur kostenlosen Gründermesse AUFBRUCH 2018

Sie sind herzlich eingeladen zur kostenlosen Gründermesse AUFBRUCH 2018 am Freitag, 29. Juni 2018, 14:00 – 19:00 Uhr, im TZJ Technologiezentrum Jülich GmbH, Karl-Heinz-Beckurts-Str. 13, 52428 Jülich. Das Technologiezentrum Jülich wird zur zentralen Anlaufstelle für Alle, die sich für das Thema Selbstständigkeit interessieren oder bereits als junge Unternehmer aktiv sind. Wer sich zunächst unverbindlich informieren möchte, ist hier ebenso gut aufgehoben wie derjenige, der eine konkrete Fachfrage klären möchte. Informieren Sie sich zu gründungsspezifischen Themen wie Standort, Marketing, Finanzierung, Förderung, Patente und Recht. Hören Sie Impulsvorträge zu Themen wie Unternehmerpersönlichkeit und Datensicherheit. Erfahren Sie, wie digitale Geschäftsmodelle in der Praxis aussehen und was Sie neben Mut zum „AUFBRUCH“ in die Selbstständigkeit noch benötigen.
Jetzt anmelden!
Wenn Sie an der Gründermesse teilnehmen möchten, dann melden Sie sich bitte online unter www.gruenderregion.de/aufbruch an.

Ansprechpartner:
GründerRegion Aachen
Christian Laudenberg
Theaterstr. 6 - 10, 52062 Aachen
Telefon: +49 241 4460-350
Telefax: +49 241 4460-351
E-Mail: info@gruenderregion.de
www.gruenderregion.de

Gründerplattform des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi): In fünf Modulen zum eigenen Unternehmen

Du überlegst, dein eigenes Unternehmen aufzubauen, bist aber noch unsicher? Nicht nötig, denn Gründen wird mit der neuen Gründerplattform spürbar einfacher. Auf der digitalen Plattform findest du einen Gründungsprozess, gegliedert in fünf Schritte. Jeder Schritt bildet ein eigenes Modul, das du einzeln und interaktiv nutzen kannst. Wir leiten dich systematisch hindurch – von der Inspiration bis zur Finanzierungsanfrage.
Weitere Informationen hier: https://gruenderplattform.de/


Bambus – ein Multitalent auf der Überholspur
08.03.2018 | Von: Pia Sonntag | Pressestelle

Wenn man an Bambus denkt, könnten einem zunächst der dekorative Sichtschutz im Garten oder vielleicht die Sprossen im Asia-Restaurant in den Sinn kommen. FH-Absolvent Philipp Moritz ist überzeugt: „Das Gras kann noch viel mehr.“ Als die am schnellsten wachsende Pflanze der Welt und äußerst stabiles Konstruktions-Material ist das Gewächs ein richtiges Multitalent. Jetzt hat der ehemalige FH-Maschinenbaustudent mit zwei Bekannten das Start-Up „camboo“ gegründet, das den Fokus auf die Nutzung des Bambusrohrs als Konstruktionswerkstoff legt. Produziert werden daraus Rahmengestelle für Fahrräder, Rollatoren und demnächst auch Kinderwagen. Auf die Idee kam Philipp Moritz vor zwei Jahren, als er auf den US-Rahmenbauer Craig Calfee aufmerksam wurde, der schon länger mit dem Material experimentiert. „Bambus ist günstig, wächst extrem schnell und kann dementsprechend jährlich gefällt werden, ohne den Bestand zu gefährden“, erklärt Philipp Moritz. Außerdem speichere Bambus im Vergleich zu Bäumen wesentlich mehr CO2 und ermöglicht so eine Fertigung mit bisher unerreichten Umweltbilanzen.

Sein Motto: „Fahrradrahmen aus Carbon und Aluminium sind von gestern“. Nicht nur aus ökologischen Gründen beschäftigt er sich mit dem Gewächs - vor allem beeindrucke ihn die Bruchfestigkeit des Bambusrahmens. Inspiriert von dem Süßgras, hat Philipp Moritz sogar seine Bachelorarbeit an der FH Aachen über den Rohstoff geschrieben. Seine Professoren hätten ihn damals unter anderem dazu ermutigt, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Auf fachlicher Seite gilt sein Dank vor allem seinem ehemaligen Professor am Fachbereich Maschinenbau und Mechatronik, Prof. Dr. Stephan Kallweit, sowie Prof. Dr. Markus Schleser, der ihm beim Thema Klebetechnik mit Rat und Tat zur Seite stand. Bei allen Fragen rund um das Thema Gründen hat er Unterstützung bekommen von Prof. Dr. Constanze Chwallek und Zexiong Yan (Fachbereich Wirtschaftswissenschaften/TRACE-Projekt) sowie von Silke Marczincik vom Innovationstransfer der FH Aachen.

Mittlerweile tüfteln Philipp Moritz und sein Team fleißig an neuen Kreationen rund um den Bambus. "Wir setzen auf ein B2B-Geschäftsmodell", erklärt der Maschinenbauer, "derzeit fertigen wir die Rahmen und beliefern damit die Fahrradfirmen, die daraus das Endprodukt herstellen." In der DigiChurch (ehemals St. Elisabeth) an der Jülicher Straße in Aachen haben sie dafür den perfekten Ort gefunden. Ein Zentrum für Aachens Start-Up-Szene.

Für die Gründer von camboo könnte es im Moment nicht besser laufen. „Natürlich kann sich der ein oder andere noch nicht vorstellen, wie es sich anfühlt, auf einem Bambusfahrrad zu sitzen. Aber sobald sie unser Fahrrad ausprobieren, sind sie vom komfortablen Fahrgefühl überzeugt“, sagt Philipp Moritz. Für viele sei aber auch der ökologische Aspekt als Kaufgrund entscheidend. „Bambus ist eben ein echtes Multitalent“, weiß der FH-Absolvent.

Interessierte können sich auf der Internetseite von camboo ein Bild von den Produkten machen: www.camboo.eu


AC²-Gründungswettbewerb kürt zehn Ideen aus der Region

Die Initiative „AC² – der Gründungswettbewerb“ hat im Rahmen der ersten Phase zehn erfolgversprechende Businesspläne aus der Wirtschaftsregion Aachen ausgezeichnet. Im Rahmen des Gründungswettbewerbs entwickelten die angemeldeten Teilnehmer zusammen mit einem persönlichen Mentor einen tragfähigen Businessplan für ihre Gründungsidee. Schritt für Schritt lernen Sie dabei, Ihr Unternehmenskonzept zu erarbeiten, den Markteintritt zu planen, eine Finanzierungsstrategie aufzubauen und ein Team aufzustellen.
Die vorbildlichen Unternehmensideen wurden im Haus der StädteRegion Aachen mit jeweils 1.000 Euro honoriert. Insgesamt haben Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus drei Gewinnerteams einen direkten Bezug zur FH Aachen:

Dr. Matthias Goßmann, ehemaliger Doktorand der Fachhochschule, und Peter Linder wollen mit dem Projekt „innoVitro“: Innovative In Vitro Technologies eine neuartige Methode zur Messung von Zellkräften vermarkten. Neben einem speziellen Messgerät sollen auch die zur Messung notwendigen Hilfsgüter („disposables") vertrieben werden. AC²-Mentor ist Karl-Friedrich Block.

Mit Levity Space Systems wollen die FH-Studierenden Lars Kesseler, Andres Lüdeke und Jonas Vogler einen Transportsatelliten entwickeln, um sogenannte "CubeSats" sicher in den Weltraum zu befördern und in der gewünschten Umlaufbahn auszuwerfen. AC²-Mentorin ist Silke Beaucamp.

LMI – Laser Melting Innovations GmbH & Co. KG: Mirjam Tabea Knothe sowie Dawid Ziebura, FH-Absolventin und –Absolvent, entwickeln eine innovative Laserschmelzanlage zum 3D-Druck von Metallbauteilen aus dem Pulverbett. AC²-Mentor ist Dr. Richard Schieferdecker.

Für alle 113 Gründungsprojekte von AC² - der Gründungswettbewerb geht es jetzt in die zweite Phase, an deren Ende ein umsetzungsfähiger Detail-Businessplan steht. Die besten drei Businesspläne werden zudem am 7. Juni 2018 im Aachener Rathaus mit Geld- und Sachpreisen prämiert.

Ein Einstieg in den laufenden Wettbewerb ist noch möglich und erwünscht. Für Informationen und Anmeldung ist die GründerRegion Aachen unter Tel.: 0241 4460-350 und per E-Mail an info(at)ac-quadrat.de oder im Internet unter www.ac-quadrat.de erreichbar.


AC.E -Initiative für gründungsinteressierte Studenten

AC.E steht für „Aachener Entrepreneurship Team“ und ist eine Studenteninitiative, die Projekte und Events rund um das Thema Gründung und Innovation organisiert. Mitglieder der Studenteninitiative AC.E e.V. erhalten exklusiven Zugang zu WIN-Veranstaltungen und zum Gründerzentrum, um die eigene Gründung nach vorne zu bringen. Das „Aachener Entrepreneurship Team“ besteht aus Studenten verschiedener Fachrichtungen der RWTH Aachen und der FH Aachen, die der Traum vom eigenen Start-Up vereint.
Keine gute Geschäftsidee an den Aachener Hochschulen bleibt unausgesprochen!  Bei AC.E stellen Studenten eigene Projekte auf die Beine und bauen dabei fachübergreifend Softskills und Freundschaften auf. So werden regelmäßige Veranstaltungen (3 Day Startup, Local Heroes, Gründerstammtisch-Aachen, u.a.) organisiert und es besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an verschiedenen Seminaren und Workshops, in denen man lernt, sein eigenes Unternehmen aufzubauen und seine Fähigkeiten praxisnah zu verbessern.

Weitere Informationen
www.ac-e.org

Ansprechpartner:
Thomas Belkowski
1. Vorstandsvorsitzender von
AC.E - Aachener Entrepreneurship Team e. V.

Career Service

Der Career Service unterstützt die Studierenden beim Übergang von der Hochschule in den Beruf. Eine Karriere als Unternehmerin oder Unternehmer stellt für Studierende oft eine attraktive Alternative zum Arbeitsverhältnis dar. Aus diesem Grunde informiert der Career Service durch eigene Veranstaltungen zum Thema Existenzgründung und verweist über die Internetseite und in den persönlichen Beratungen auf weitere Informationsstellen innerhalb und außerhalb der Hochschule. Informationen zum Thema Existenzgründung sind erhältlich bei der jährlich stattfindenden Jobmesse Meet@fh-aachen, im Rahmen des Studium Generale sowie bei den Career-Service-Veranstaltungen.

Weitere Informationen:  www.fh-aachen.de/hochschule/career-service/

 

digitalHUB Aachen

Der digitalHUB Aachen bietet in der DIGITAL CHURCH am Blücherplatz Infrastruktur und Umgebung für ein Co-Working Space mit bis zu 100 modernen flexiblen Arbeitsplätzen.
An diesem Ort entsteht ein zentrales Serviceangebot, um Anfragen von Startups, Hochschulen, Mittelstand und Industrie zu neuen Gründungs-, Innovations- und Geschäftsvorhaben im Bereich digitaler Geschäftsmodelle, Lösungen und Produkte zu bearbeiten und Kontakte mit passenden, potenziellen Partnern herzustellen.
Darüber hinaus führt der digitalHUB verschiedene, wiederkehrende Innovationsformate wie Think-Tanks, Hackathons, Bootcamps, Pitchstages u. v. m. durch. So kommen Gründer, Experten, Wissenschaftler sowie Mitarbeiter von Unternehmen aus Mittelstand und Industrie zusammen, um zu ausgewählten Digitalthemen gemeinsam neue Geschäftsmodelle, Lösungen und Produkte zu entwerfen und zu diskutieren. Hier entstehen konkrete digitale Geschäftsprojekte, beispielsweise in Form von neuen Startups, neuen Produkten und Geschäftsbereichen für Unternehmen oder gemeinsamen Entwicklungs- und Pilotprojekten sowie Kooperationen zwischen Startups, IT-Mittelstand und dem klassischem Mittelstand und Industrie sowie den Aachener Hochschulen.


Weitere Informationen:
digitalHUB Aachen e.V.
Moritz Ernst
stv. Geschäftsführer
Pascalstraße 6
52076 Aachen
Tel.: 0241 1890 559
Fax: 0241 1890 555
kontakt(at)hubaachen.de
Internet: www.aachen.digital
Twitter: @digitalHUBac
Facebook: www.facebook.com/aachen.digital/

eBusiness-Lotse Aachen – IT-Know-how für angehende Unternehmer

eBusiness-Lotse Aachen – IT-Know-how für Unternehmen

Das Projekt eBusiness-Lotse Aachen hat zum Ziel, Unternehmen/Gründer zu befähigen, fundierte und eigenverantwortliche Entscheidungen über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie zu fällen. Gründer können hier schnell und unkompliziert Unterstützung finden

Kontakt:

eBusiness-Lotse Aachen
FIR e.V.
Campus-Boulevard 55
52074 Aachen
Tel. +49 241 47705-150
E-Mail: info(at)ebusiness-lotse-aachen.de

EXIST-Gründerstipendium

 

Das EXIST-Gründerstipendium unterstützt Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hochschulen und außenuniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsideen in einen Businessplan umsetzen möchten. Dabei sollte es ich um innovative technologieorientierte oder wissensbasierte Gründungsvorhaben mit guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten handeln.  Dem Gründungsgeschehen in Deutschland soll im Bereich innovativer und wissensbasierter Unternehmensgründungen mit dem neuen EXIST-Programm zusätzliche Schubkraft verliehen werden. So wird EXIST-Gründerstipendium, das der Sicherung des Lebensunterhalts während der Vor- und unmittelbaren Gründungsphase dient, erstmals seit 2007 um ca. 25 Prozent angehoben. Die Sach- und Investitionsmittel für Vorhaben in dieser Programmsäule werden bei Teamgründungen fast verdoppelt.

  • Studierende, die mindestens die Hälfte ihres Studiums absolviert haben: 1.000 € pro Monat
  • Technischer Mitarbeiter/Technische Mitarbeiterin mit qualifizierter Berufsausbildung: 2.000 € pro Monat
  • Absolventinnen/Absolventen mit mindestens einem Hochschulabschluss: 2.500 € pro Monat
  • Promovierte Gründerinnen und Gründer: 3.000 € pro Monat
  • Für Teamgründungen können bis zu 30.000 Euro beantragt werden

Eines der bis zu drei Teammitglieder kann mit einer qualifizierten Berufsausbildung als technische Mitarbeiterin/technischer Mitarbeiter gefördert werden oder der akademische Abschluss eines Teammitglieds kann länger fünf Jahre zurückliegen. Das Team muss jedoch weiterhin mehrheitlich aus akademischen Gründern bestehen und auf wissenschaftlichen Vorarbeiten beruhen.

Weitere Informationen


EXIST Homepage

 

Ihr Ansprechpartner an der FH Aachen: Niklas Hunsdiek; Gründercoach

Kontakt
hunsdiek(at)fh-aachen.de
T: +49 241 6009 51928
(Montags und Dienstags)

FB Wirtschaftswissenschaften | Entrepreneurship
Gebäude E, Raum E267
FH Aachen  
Eupenerstr. 70
52066 Aachen

Gründerberatung

Wir machen Unternehmen! Mit diesem Slogan wirbt die Gründerberatung der IHK. Durch die fünf regionalen STARTERCENTERN NRW  ist sie die zentrale Anlaufstelle für alle Gründer aus der StädteRegion Aachen und den Kreisen Düren, Euskirchen, Heinsberg. Sie bietet Informations- und Beratungsangebot sowie praxisorientierte Hilfen auf dem Weg in die unternehmerische Selbstständigkeit an .

Weitere Informationen finden Sie unter: Existenzgründung (http://www.aachen.ihk.de/produktmarken/starthilfe/Existenzgruendung)

 

 

 

GründerRegion Aachen - AC²

Wir machen Unternehmen - Gründerberatung in der Region Aachen

Mit fünf regionalen STARTERCENTERN NRW sind wir die zentrale Anlaufstelle für alle Gründer aus der StädteRegion Aachen und den Kreisen Düren, Euskirchen, Heinsberg. Unser Informations- und Beratungsangebot bietet praxisorientierte Hilfen auf dem Weg in die unternehmerische Selbstständigkeit - für Gewerbetreibende, Handwerker, Dienstleister, Freiberufler, technologieorientierte Gründer, Unternehmensnachfolger und Gründer aus der Arbeitslosigkeit.

Kontakt: GründerRegion Aachen
               Theaterstr. 6 – 10
               52062 Aachen
               Telefon: 0241 4460-350
               Fax: 0241 4460-351
               Email: info(at)gruenderregion.de

 

Aktuelle Informationen für Gründer:

AC² - der Gründungswettbewerb

Mehr Informationen hierzu finden Sie auch in unseren Neuigkeiten.

GründerRegion Aachen Newsletter

Gründerzeitung der GründerRegion Ausgabe 2/2016

IHK Aachen Newsletter

IHK Studie: Technologieorientierte Unternehmensgründungen in der Region Aachen

 

 

Gründerzentrum RWTH-Aachen

Für die Unterstützung gründungsinteressierter Studierender und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gibt es seit dem Jahr 2000 das Gründerzentrum an der RWTH Aachen. Als Teil der Gründerregion Aachen fördert das Gründerzentrum neben der Gründerkultur an der RWTH Aachen auch gründungsinteressierte Studierende und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit einem umfassenden Beratungsangebot. In enger Zusammenarbeit mit der IHK Aachen sowie den Sparkassen Aachen und Heinsberg, werden jungen Unternehmerinnen und Unternehmern umfassende Leistungen von der Ideenfindung, über die Gründungsberatung bis hin zur Finanzierung und Nachgründungsbetreuung aus einer Hand geboten.

Neu eröffnet wurde nun das StartLab als Teil des Transfer- und Gründungszentrums der RWTH Aachen. Ein Interview dazu mit Michael Minis, dem Leiter des Aachener Gründerzentrums finden Sie hier.


Kontakt: Malte Hans, Michael Minis
              Kackertstraße 7
              Haus B, 4. Etage
              52072 Aachen
              Tel.: +49 241 80 99397
              Fax: +49 241 80 92371
              info@gruenderzentrum.rwth-aachen.de

Hier gelangen Sie zum Newsletter des Gründerzentrums der RWTH Aachen.

Gründungsinteressierte Studenten der Aachener Hochschulen können sich gern an das neu eröffnete StartLab des Gründerzentrums der RWTH Aachen wenden.

MBA-Studiengang Entrepreneurship

Der berufsbegleitende Studiengang MBA Entrepreneurship des AcIAS e.V. ist auf drei Semester ausgelegt. Voraussetzung ist ein bereits abgeschlossenes Bachelor-, Diplom- oder Masterstudium und Berufserfahrungen. Zielgruppen sind unternehmerisch veranlagte Akademiker, die eine leitende Position als Bereichsleiter, Geschäftsführer, Teilhaber oder Betriebsübernehmer anstreben, Gründer, die sich das notwendige Rüstzeug zum erfolgreichen Start eines eigenen Unternehmens aneignen möchten, sowie KMU mit fachlichen/personellen Problemen im Managementbereich zur qualifizierten Weiterbildung ihrer Führungskräfte und zur Sicherung der Unternehmensnachfolge.

Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Studienganges.

Ringveranstaltung Unternehmerseminar

Eine gute Idee allein reicht nicht | Prof. Dr. Constanze Chwallek vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften und Prof. Dr. Walter Reichert vom Fachbereich Maschinenbau und Mechatronik bieten Studierenden der FH Aachen praktische Informationen rund um die Themen Existenzgründung und Selbstständigkeit. Im Sommersemester findet die Veranstaltung „Unternehmerseminar“ statt. Sie ist als Ringvorlesung konzipiert, in der die Studierenden Wissen unmittelbar aus der Hand von Experten aus der Unternehmenspraxis erwerben. Die Inhalte befähigen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu, eine unternehmerische Tätigkeit auszuüben, entweder im eigenen Unternehmen oder im Rahmen einer Nachfolgeregelung. Die Studierenden werden für die Bedeutung des unternehmerischen Denken und Handelns auch in bestehenden Unternehmen sensibilisiert und mit den wesentlichen Herausforderungen des Unternehmertums vertraut gemacht.
In der Veranstaltung werden verschiedene Themengebiete jeweils von Referenten mit entsprechender Praxiserfahrung beleuchtet. Dazu zählen etwa Aspekte der Unternehmensführung in Start-up-Unternehmen, die Bedeutung von Rahmenbedingungen (Inkubatoren, Förderprogramme, Cluster, Netzwerke), Finanzierungsmöglichkeiten und adäquater Umgang mit Finanzierungspartnern, Unternehmenskommunikation und professioneller Umgang mit Medienpartnern, rechtliche Aspekte bei der Unternehmensübernahme sowie Maßnahmen zum Schutz immaterieller Vermögensgegenstände (Know-how, Patente, Marken).
Die Veranstaltung sensibilisiert für die besonderen Herausforderungen, die mit der Gründung oder Übernahme und Weiterführung eines Unternehmens verbunden sind. Die Veranstaltung bietet darüber hinaus die Möglichkeit, eigene Netzwerke aufzubauen und zu erweitern. Sie zielt zudem darauf ab, den Erfahrungsaustausch mit anderen Gründern und Unternehmern in der Aachener Region zu intensivieren.
Hierbei handelt es sich um eine Ringvorlesung von Experten rund um das Thema Unternehmensgründung/Unternehmertum. Neben juristischen Themen, wie Compliance oder Arbeitsrecht, referieren auch Finanzexperten über das Thema Finanzierung. Erfahrene Unternehmer berichten, wie man ein Unternehmen richtig auf Wachstumskurs bringt. Start-up-Unternehmer teilen ihre Erfahrungen. Es findet zudem eine spannende Exkursion zu dem Aachener Unternehmen Bike Components am 31.5 statt.


Die Ringvorlesung findet jeweils dienstags um 17.30 Uhr in Raum Goe 01206 statt; es sind zwei Vorträge pro Abend vorgesehen. Start ist am 5. April, der letzte Termin ist am 27. Juni.

Als Ansprechpartner für Interessierte steht Frau Professor Chwallek gern zur Verfügung.

Tel. +49 241 6009 51938; E-Mail: chwallek@fh-aachen.de

Studentisches Gründerprogramm TRACE

TRACE ist ein Qualifizierungsprogramm für Gründerinteressierte an RWTH und FH Aachen mit dem Ziel, unternehmerische Fähigkeiten zu entwickeln und auf eine Karriere als Gründer oder Intrapreneur vorzubereiten. [TRACE: transforming academic into entrepreneurial minds]

Aktuelles (Stand 19.06.2015):

  • Derzeit befinden sich 55 Teilnehmer im TRACE Programm - der größte Teil von der FH Aachen
  • 3-4 TRACE Treffen pro Semester - das letzte Treffen war ein Ideenworkshop in Kooperation mit ACE
  • Gründergrillen (nächste Woche) - mehr als 50 Leute werden erwartet (Leitung: AC.E)

Erfolge:

Momentan 3 Teams im StartLab Inkubator:

- tift (virtuelle Schichtplanung): 17.06.2015: Prämierungsfeier auf dem NUK Businessplanwettbewerb

- Fitness App (mit Smartwatches im Fitnessstudio) - bisher namenslos

- doc.sia (kollaboratives Zusammenarbeiten für Agenturen (Werbung/Design)

AC² - der Gründungswettbewerb: TRACE Teilnehmer Kolvenbach (Innoclamp) belegt 3. Platz, tift (TRACE-team) wurde nominiert

 

Interessantes weiteres Startup: bekupi - mit Funktechnologie das Einkaufserlebnis revolutionieren (von der FH Aachen - siehe www.facebook.com/bekupi)

Weitere Informationen finden Sie unter www.trace-aachen.de

Ihr Ansprechpartner an der FH Aachen:

Niklas Hunsdiek
Gründercoach | TRACE Programm

M: hunsdiek(at)fh-aachen.de
T: +49 241 6009 51928
(Montags und Dienstags)

FB Wirtschaftswissenschaften  |  Entrepreneurship
Gebäude E, Raum E267
FH Aachen 
Eupenerstr. 70
52066 Aachen

Unterstützung für Gründer in der EuRegio

The Euregio Tech Community is a platform for and run by tech-professionals, -students and -companies in the Euregio, the region that connects Belgium, Netherlands and Germany. We bridge the gap between various local initiatives and aim to be a connector in the region to improve collaboration across borders and spawn new projects. In collaborating across borders we seek to leverage the region's full potential. We aspire to be a community that helps each other, that is proud to produce services made in the Euregio and is proud to provide knowledge to peers. Through this we want to foster local entrepreneurship in the region, avoid the brain-drain of high-potential leaving the region and become an integral part of the local economy.
http://community.eutm.eu


Beispiele für Gründungen aus der FH Aachen

Ein Studiengang – viele Möglichkeiten

Gründen nach dem Communication and Multimedia Design-Studium (CMD)

 

„Mit einem Ziel vor Augen schafft man alles!“

FH-Absolventinnen gründen Fahrschule für Menschen mit Handicap

 

"'tift' berücksichtigt alle Einschränkungen und Wünsche der Mitarbeiter"

 

Zeitungsartikel "tift"
Zeitungsartikel "tift"
x