Aachener Zentrum für Holzbauforschung (AZH)

Dieses Projekt wird durch die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert.

Eine große gesellschaftliche Herausforderung ist der Umgang mit dem Klimawandel bzw. der Klimaschutz und somit die Vermeidung von Kohlenstoffdioxid-Emissionen bzw. die Speicherung von Kohlenstoffdioxid. Einen wesentlichen Beitrag hierzu liefert die stoffliche Bindung von CO2 in Holzprodukten. Eine weitere Herausforderung besteht darin, die vorhandenen und größtenteils endlichen Ressourcen effizient und sparsam einzusetzen. Endlichen Ressourcen können durch Holz als nachwachsendes, energieeffizient bereitstellbares bzw. bearbeitbares und somit nachhaltiges Material ersetzt werden. Die Holzverwendung im Bauwesen hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen und wird weiterhin zunehmen, wie die Entwicklung der Holzbauquote belegt. Durch die Novellierung der Landesbauordnungen zu Gunsten des Holzbaus sind inzwischen mehrgeschossige Bauwerke bis hin zu Hochhäusern möglich. Im europäischen Ausland werden bereits Hochhäuser mit bis zu 24 Geschossen in Holzbauweise errichtet. Somit steigt der Bedarf an anwendungsorientierter Forschung, insbesondere seitens kleiner und mittelständischer Unternehmen. Die Holzbauforschung erfordert aufgrund streuender und komplexer natürlicher Materialeigenschaften neben analytischen und numerischen Lösungsansätzen die Validierung durch experimentelle Untersuchungen im Bauteilmaßstab. Daher soll durch Einrichtung eines neuen umfangreich ausgestatteten Holzbaulabors nebst erforderlicher Werkstätten und Klimaräume ein bisher in NRW und Nordwestdeutschland fehlendes Zentrum für Holzbauforschung entstehen. Durch die resultierende Stärkung der Innovationsfähigkeit und die Zunahme der umsetzungsorientierten Forschung profitieren regionale und überregionale Holzbauunternehmen und Zulieferer mit den entsprechenden positiven wirtschaftlichen Effekten. Da die Gebäude der FH Aachen nicht über entsprechende Aufnahme- bzw. Ausbaukapazitäten verfügen, ist ein Neubau zur Einrichtung der Forschungslabore erforderlich.

Durch die Ansiedlung am BGZ Simmerath der Handwerkskammer Aachen bestehen im Hinblick auf den Technologietransfer, den Zugang von KMUs zur Forschungseinrichtung sowie bezüglich der Personalgewinnung sehr gute Randbedingungen. Weiterhin werden wirtschaftliche Impulse für die strukturschwache, aber forst- und holzwirtschaftlich geprägte Region Eifel erwartet.

Projektleitung:

Prof. Dr.-Ing. Thomas Uibel
Prof. Dr.-Ing. Wilfried Moorkamp
Prof. Dr.-Ing. Leif A. Peterson

Mitarbeitende:
Christian Bedbur M.Eng.

Förderlinie:
EFRE Forschungsinfrastrukturen.NRW

Bewilligungsbehörde
Bezirksregierung Köln

Projektzeitraum:
09.09.2019 – 08.09.2022

x