Wichtiger Schritt zur Systemakkreditierung

Ein Meilenstein in der Qualitätsentwicklung der FH Aachen

Die Einschreibung von Studierenden darf in Nordrhein-Westfalen nur in akkreditierte Studiengänge erfolgen. Damit ist die Akkreditierung eines Studiengangs ein überaus wichtiger Schritt bei der Einrichtung eines Studiengangs. In der Akkreditierung werden Standards überprüft, auf die man sich in Deutschland länderweit geeinigt hat, die aber letztlich auf europäische Standards innerhalb des europäischen Bildungsraums zurückgehen. In Deutschland entscheidet nach derzeitiger Rechtslage ein nationaler Akkreditierungsrat über die Akkreditierung von Studiengängen.
Der Akkreditierungsrat kann Hochschulen jedoch auch das Recht verleihen, diese Entscheidungen selbst zu treffen. Dieses Recht wird "Systemakkreditierung" genannt. Voraussetzung für eine solche Systemakkreditierung ist, dass die Hochschule Prozesse zur Qualitätssicherung etabliert hat, die mindestens die gleichen Standards sicherstellen, wie es eine Akkreditierung durch den Akkreditierungsrat täte. Ob dies der Fall ist, wird in einem zweistufigen Verfahren durch eine Kommission externer Expertinnen und Experten im Auftrag einer Akkreditierungsagentur festgestellt. Die Hochschule erhält darüber ein entsprechendes Gutachten.
Am 19. und 20. April 2021 fand die zweite Stufe der Begutachtung der FH Aachen statt. Wie auch schon in der ersten Stufe waren Lehrende und Studierende der Fachbereiche intensiv beteiligt. Die Begutachtungsgruppe äußerte zum Abschluss, dass aus ihrer Sicht keine Bedenken bezüglich der Systemakkreditierung bestünden. Derzeit arbeitet sie daran, diesen Eindruck auch schriftlich in Form des Gutachtens festzuhalten. Mit diesem Gutachten wird die FH Aachen dann eine Systemakkreditierung beim Akkreditierungsrat beantragen. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Begutachtung darf die Hochschule einer Beschlussfassung des Akkreditierungsrats zuversichtlich entgegensehen. Derzeit wird eine Beschlussfassung durch den Rat im September 2021 angestrebt.