3 FH-Studierende ausgezeichnet

Erster Innovationspreis für Bioökonomie im Rheinischen Revier

 

"BioDENKER" – so dürfen sich jetzt sechs Studierende aus dem Rheinischen Revier mit Ideen aus dem Themenfeld der Bioökonomie nennen. Für Ihre interdisziplinären Forschungsarbeiten erhielten sie den ersten Innovationspreis dieser Art, ausgeschrieben von der Strukturwandelinitiative BioökonomieREVIER am Forschungszentrum Jülich. Sie sollen zu einem schnellen Wissenstransfer in die Anwendung ermutigt werden – für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz.

Drei der ausgezeichneten Arbeiten sind im Labor für Bioverfahrenstechnik und Downstream Processing von Prof. Dr. Nils Tippkötter am Campus Jülich der FH Aachen entstanden. "Ich freue mich sehr über die Anerkennung der außerordentlichen Leistungen unserer drei Nachwuchswissenschaftlerinnen“, sagt Prof. Tippkötter, Leiter des Bereichs Bioverfahrenstechnik und Downstream Processing. "Ich bin stolz, dass wir so engagierte und kreative Studentinnen für unsere Forschungsprojekte gewinnen und halten können." Die drei Preisträgerinnen haben sich nach ihren Bachelorarbeiten auch im Master entschieden, an den Forschungsprojekten von Prof. Tippkötter zu arbeiten. Inzwischen sind Judith Senger und Simone Rehberger als wissenschaftliche Mitarbeiterinnen im Team tätig, Lena Braun fertigt in den Laboren der Bioverfahrenstechnik ihre Masterarbeit an.

Grundlage der Bewertung der eingereichten Arbeiten waren die wirtschaftliche Relevanz der bioökonomischen, nachhaltigen Ideen sowie die Kreativität und visuelle Umsetzung im Videoformat.

Folgende Arbeiten, die mit Beträgen zwischen 250 und 1000 Euro dotiert sind, konnten sich platzieren, der 5. Platz wurde zweifach vergeben:

  • 1. Platz: "Charakterisierung und Verarbeitung von Treber zur Erzeugung eines Verbundwerkstoffs" von Judith Senger, FH Aachen, Bioverfahrenstechnik und Downstream Processing
  • 2. Platz: "Die drei Schwestern: eine vergessene Innovation" von Jakob Vögerl, Hochschule Rhein-Waal, Life Sciences
  • 3. Platz: "Deutsches Weidelgras: Charakterisierung und stoffliche Nutzung" von Simone Rehberger, FH Aachen, Bioverfahrenstechnik und Downstream Processing
  • 4. Platz: "Elektrokatalysierte Amination zur Herstellung von biogenen Ketonen" von Sonja Mürtz, RWTH Aachen, Technische und Makromolekulare Chemie
  • 5. Platz: "Herstellung eines Klebstoffs aus Chitosan" von Lena Braun, FH Aachen, Bioverfahrenstechnik und Downstream Processing
  • 5. Platz: "Aquaponik: Nachhaltige Lebensmittelproduktion in Städten?" von Anne Haltenhof, Universität Bonn, Geographisches Institut

Die Jury bestand aus Jens Bröker, Vorsitzender des Revierknotens Ressourcen und Agrobusiness der Zukunftsagentur Rheinisches Revier, Severin von Hoensbroech, Gründer der Kultur- und Naturstiftung Schloss Türnich und Prof. Dr. Ulrich Schurr, Direktor des Instituts für Pflanzenwissenschaften am Forschungszentrum Jülich und Initiator der Modellregion für nachhaltige Bioökonomie. Die Initiatoren gratulieren den Gewinnerinnen und dem Gewinner und bedanken sich bei der Jury sowie bei allen Teilnehmenden. Der Wettbewerb erfolgte im Rahmen der Projektförderung von BioökonomieREVIER durch das Bundesforschungsministerium (BMBF) mit Mitteln des Sofortprogramms zum Braunkohleausstieg der Bundesregierung.

Weiterführende Informationen und Videobeiträge finden Sie auf dieser Webseite.