Hochschulranking der WirtschaftsWoche

Drei mal der erste Platz für die FH Aachen

Die Freude an der FH Aachen ist groß:  Im Hochschulranking der WirtschaftsWoche belegt die FH Aachen in den Fächern Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik im deutschlandweiten Vergleich den ersten Platz unter den Fachhochschulen. Auch in der Betriebswirtschaftslehre erreicht die Hochschule einen Platz in den Top Ten. Das Ranking der WirtschaftsWoche basiert auf einer Befragung von über 500 Personalverantwortlichen deutscher Unternehmen. Grundlage für die Bewertung bildete die Frage, von welchen Universitäten und Hochschulen sie am liebsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rekrutieren. Die Ergebnisse der Studie dienen Studieninteressierten als guter Anhaltspunkt bei Auswahl von Studienfach und -ort.

Das Wirtschaftsmagazin veröffentlichte die Ergebnisse der eigens in Auftrag gegebenen Studie in seiner aktuellen Ausgabe (17/2022). Es war der FH Aachen möglich, die Erstplatzierungen in den Fächern Elektrotechnik und Maschinenbau aus dem Vorjahr zu halten. Mit 17,8 Prozent in der Elektrotechnik und 17,6 Prozent im Maschinenbau zeigt die FH einen deutlichen Vorsprung zu den Zweitplatzierten. Im Fach Informatik konnte sich die FH Aachen mit 15,6 Prozent um zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr verbessern.

„Wir sind stolz auf dieses Ergebnis. Es beweist erneut, dass wir unsere Absolventinnen und Absolventen bestens für das Berufsleben vorbereiten“, betont der Rektor der FH Aachen, Prof. Dr. Bernd P. Pietschmann. Er dankte den Kolleginnen und Kollegen für ihr Engagement in Studium und Lehre: „Wir haben in den letzten Jahren intensiv daran gearbeitet, unsere Studieninhalte an aktuelle Entwicklungen und die Bedarfe der Industrie anzupassen.“

Für Prof. Dr. Michael Bragard, Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik, zeigt das Ergebnis ganz klar, woran man an dieser Stelle erfolgreich anknüpft: „Wir stehen in engem Kontakt zu den Unternehmen. Das versetzt uns in die Lage, über viele Jahre hinweg ein qualitativ hochwertiges, anspruchsvolles Studium anzubieten. Besonders stolz sind wir auf die didaktische Umsetzungskompetenz und inhaltliche Aktualität unseres Kollegiums. Dies in Kombination mit einer transparenten Organisationskultur des Fachbereichs ermöglicht es, trotz der seit Jahren erfreulich hohen Studierendenzahlen des Fachbereichs, eine FH-typische familiäre Lern- und Arbeitsatmosphäre zu bieten.“

Auch Prof. Dr. Walter Reichert, Dekan des Fachbereichs Maschinenbau und Mechatronik, freut sich über die Ergebnisse: „Mit einer sehr guten Ausbildung in den Grundlagenfächern, ergänzt durch Module mit hohem Praxisbezug im Vertiefungsstudium, möchte der Fachbereich seine Studierenden optimal auf das Berufsleben vorbereiten. Das seit Jahren erfolgreiche Abschneiden beim Ranking zeigt uns immer wieder, wie begehrt unsere Absolventinnen und Absolventen bei den Unternehmen sind. Dies ist eine schöne Bestätigung der Qualität unserer Lehrtätigkeit und motiviert uns, die vorhandenen Lehrkonzepte regelmäßig zu überdenken und zu verbessern.“