"Ganz vorne in der Forschung dabei"

Prof. Heuermann ist Gast-Editor von "Advances in Harmonic Radar Technology"

 

Prof. Dr. Holger Heuermann vom Institut für Mikrowellen- und Plasmatechnik der FH Aachen (IMP) ist zum Gast-Editor der Publikation "Advances in Harmonic Radar Technology" ernannt worden. Der FH-Wissenschaftler freut sich über die Auszeichnung: "Das zeigt, dass wir im Bereich des Harmonic Radar ganz vorne in der Forschung dabei sind. Hier hat uns die von der FH unterstützte Promotion von Thomas Harzheim extrem vorangebracht."

Die Publikation soll im nächsten Jahr erscheinen, sie beschäftigt sich mit dem sogenannten Harmonic Radar oder Sekundärradar. Das Potenzial der Technologie hat die FH bereits gemeinsam mit den Projektpartnern Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik (FHR) und Raytheon Anschütz GmbH in einem dreijährigen Forschungsprojekt unter Beweis gestellt: Unter dem Titel SEERAD entwickelten sie ein neuartiges Harmonic-Radar-System zur Seenotrettung. Herkömmliche Radarsysteme können eine im Wasser befindliche Person nicht störungsfrei erkennen, da sie sich kaum von der Wasseroberfläche abhebt und die Wellen das Radarsignal stark reflektieren.

Spezielle Transponder (Tags), die leicht an Schwimmwesten oder der Kleidung befestigt werden können und ohne Akkus funktionieren, spiegeln ein vom Schiffsradar ausgesendetes Signal mit doppelter Frequenz zurück. "Das Besondere hierbei ist, dass die Frequenz der Radarsignale, die auf den Tag treffen, in eine andere Frequenz umgewandelt wird", erklärt Prof. Heuermann, der das IMP leitet. "Das Basissignal wird vom Schiff ausgestrahlt und liegt bei drei Gigahertz, das Antwortsignal hingegen bei sechs Gigahertz." Mithilfe dieser speziellen, von den Forschern entwickelten Multifrequenztechnik können allerkleinste Antwortsignale genau analysiert werden. Wesentliche Beiträge zu diesem Projekt lieferte die Doktorarbeit von Thomas Harzheim.

In der letzten Spezialausgabe vom MDPI veröffentliche das IMP einen Artikel, der eine 2.5D-Materialanalyse auf einem Förderband mittels Harmonic-Radar-Messungen beschreibt und zudem mit einer grundlegenden verifizierten Herleitung der komplexen Übertragungsfunktion eines Harmonic Radars einen wichtigen wissenschaftlichen Betrag leistet. Für die aktuell anstehende Spezialausgabe wird das IMP-Team federführend den Review-Prozess der eingereichten wissenschaftlichen Arbeiten leiten.