Weltmeister bei RoboCup in Bangkok

Aachener Team Carologistics siegt

Das Team der RWTH Aachen und der FH Aachen gewann beim diesjährigen RoboCup in Thailand den Weltmeistertitel in der RoboCup Logistics League. Die Teilnehmenden (v.l.n.r.): Nicolas Limpert (FH), Daniel Swoboda (RWTH), Tarik Viehmann (RWTH), Matteo Tschesche (RWTH), Simon Roder (FH), Tom Hagdorn (FH), Mike Henning (FH), Hendrik Nessau (FH) und Maximillian Kirsch (FH). Foto: Peter Kohout, Team GRIPS (TU Graz)


Das Team "Carologistics" der RWTH Aachen und der FH Aachen gewann beim diesjährigen RoboCup in Thailand den Weltmeistertitel in der "RoboCup Logistics League". Dieser internationale Robotik-Wettkampf wurde in diesem Jahr drei Tage lang in Bangkok ausgetragen. Seit Beginn der Pandemie erfolgte der diesjährige Wettkampf nun wieder als Präsenzveranstaltung und führte die Regeln der in hybrider Form ausgetragenen Wettkämpfe mit jenen in Präsenz zusammen.

Zunächst wurden die Teams zur Qualifikation zum eigentlichen Wettkampf (Main Track) zu einer Teilchallenge herausgefordert, die die Leistungsfähigkeit anhand einer einfachen Produktion darstellen soll. Im Anschluss erfolgte der eigentliche Wettkampf, bei dem anfangs die Roboter auf einem zufällig erstellten Spielfeld die Produktionsmaschinen finden mussten. Anschließend stellten die Roboter in eigener Koordination verschiedene Produkte her. In den finalen Ergebnissen konnte das Team "Carologistics" der RWTH Aachen und der FH Aachen den ersten Platz für sich verbuchen. Gefolgt vom Team "GRIPS" der TU Graz, die den zweiten Platz belegte.

"Starke Kooperation der Hochschulen"

"Eine erfolgreiche Teilnahme an den Wettkämpfen des RoboCups erfordert ausgiebige Vorbereitung, die wegen der starken Kooperation der Hochschulen trotz der Pandemie zum Erfolg geführt hat. Ich freue mich, das Team Carologistics mit ihrer Teilnahme am RoboCup 2022 zum siebten Mal zum Weltmeistertitel beglückwünschen zu können", so Prof. Dr. Alexander Ferrein, Direktor des MASKOR-Instituts der FH Aachen. Unter Berücksichtigung der Hygienemaßnahmen konnte das Team die Vorbereitungen überwiegend in Präsenz und teilweise aus der Ferne durchführen.

"Nach zwei Jahren virtueller Wettkämpfe in Präsenz anzutreten, stellt das Team vor die Probleme der Robotik, die insbesondere durch den RoboCup erschwert werden. Die erfolgreiche Teilnahme des Teams an den vergangenen virtuellen Wettkämpfen, zuzüglich zur Erfahrung aus den vergangenen Jahren, zeigte ein gut vorbereitetes Team", sagt Prof. Dr. Gerhard Lakemeyer, Leiter der Knowledge-Based Systems Group der RWTH Aachen. Der RoboCup 2023 soll in Bordeaux stattfinden.

Seit 2012 Teilnahme am RoboCup

"Carologistics" ist ein interdisziplinäres Team aus Studierenden und Mitarbeitenden der Informatik, des Maschinenbaus und der Elektrotechnik der RWTH Aachen und der FH Aachen. Das Team nimmt seit 2012 an dem Wettbewerb RoboCup teil und konnte sich in den vergangenen Jahren bereits mehrfach den Weltmeistertitel sichern.

Weitere Informationen gibt es hier.