Informationen zur Studienplatzvergabe

In zulassungsbegrenzten Studiengängen werden die Studienplätze nach Noten und Wartezeit vergeben. Numerus Clausus (NC) steht synonym für „Zulassungsbeschränkungen“. Das bedeutet, dass nicht alle Studienplatz-Bewerber/innen einen Studienplatz erhalten können, wenn mehr Bewerbungen als Studienplätze vorhanden sind.

Wie funktioniert das NC-Verfahren?

Wenn es mehr Bewerbungen als vorhandene Studienplätze gibt,  muss in einem solchen Fall die Zulassung zum Studium beschränkt werden. Eine Note (was unter Bewerbern irrtümlicherweise als NC bezeichnet wird) wird nicht im Vorhinein festgelegt. Er ist der Noten-Wert, mit dem der letzte Studienplatz im ersten Zulassungsdurchgang in der Vergangenheit vergeben wurde. In der Regel gibt es mehrere Zulassungsdurchgänge, da Bewerberinnen und Bewerber den Studienplatz nicht annehmen. Der vermeintliche NC sagt also nichts darüber aus, wie die Note nach dem Ende der Zulassungsdurchgänge war und lässt auch keine Aussage zu zukünftigen Noten-Werten zu. Bei der Studienplatzvergabe wird eine Noten-/Wartezeit-Rangliste von oben nach unten abgearbeitet.

Wenn es nach den Zulassungsverfahren weiterhin freie Studienplätze gibt, werden Losverfahren bzw. die Vergabe über die Studienplatzbörse/ "freie Studienplätze" durchgeführt.

Die Studienplätze werden zu 80 Prozent nach der Note und zu 20 Prozent nach der Wartezeit vergeben.

Die gesetzliche Grundlage für die Zulassungsverfahren ist die "Verordnung über die Vergabe von Studienplätzen in Nordrhein-Westfalen (Vergabeverordnung NRW).

Die NC-Werte der letzten Jahre im Überblick

Eine Übersicht der Noten-Werte der letzten Jahre findest du hier.