Professor

Dr. med. Walter van Laack

Lehrgebiet 
Orthopädie und Grenzgebiete

Veranstaltungsliste...


Kontakt

email: Dr.vanLaack(at)web.de 
T. +49.2407-3074 oder 3075 

F. +49.2407-3188 

Anschrift

Mühlenstr. 41-47 

52134 Herzogenrath bei Aachen

(Ortsteil Kohlscheid)

www.vanLaack-Froning.de
 

 

 

Veröffentlichungen von Prof. Dr. med. Walter van Laack

1. Zeitschriftenaufsätze

  1. W. van Laack, “Nahtoderfahrungen aus wissenschaftlicher Sicht – Neurophysiologisch ist das nicht alles zu erklären", Der Allgemeinarzt, 1 (2017), -> PDF-Download
  2. M. Knobe, M. Giesen, S. Plate, G. Gradl-Dietsch, B. Buecking, D. Eschbach, W. van Laack, H.-C. Pape:The Aachen Mobility and Balance Index to measure physiological falls risk: a comparison with the Tinetti POMA Scale. Eur J Trauma Emerg Surg (2016) 42(5): 537–545. dx.doi.org/10.1007/s00068-016-0693-2

     

  3. W. van Laack, "Nahtoderfahrungen aus medizinischer Sicht", Dtsch. Med. Wochenschr. 2014; 139: 2651-2654, Thieme-Verlag, DOI 10.1055/s-0034-1387363
  4. W. van Laack, "Ist der Tod das Ende?", in "Sterben - wie fühlt sich das an?", via medici 5/13, Thieme (2013), S. 36-39
  5. W. van Laack, A. Levers, M. Staat, “Gonarthrosetherapie auf Kernspinresonanzbasis mit MBST-Vierjahresbeobachtungen”, Ortrhop. Nachr. 07/08.2013, S. 13.
  6. Linden, A., M. Fischöder, W. van Laack, M. Staat, “Einschränkung von Taluskippung und –vorschub durch Sprunggelenkorthesen nach fibularer Bandruptur”, OUP 2, 6 (2013), 306-309
  7. P. Gorißen, M. Staat, W. van Laack, Experimentelle Kraftmessungen als Beitrag zur Wirksamkeitsbeurteilung von Schienbeinschonern im Fußballsport, Z. Orthop. UnfallChir. Prax. (OUP), 1. Jahrgang, (1) (2012), S. 10-15. -> PDF-Download
  8. A. Levers, M. Staat, W. van Laack, Analyse der Langzeitwirkung der MBST-KernspinResonanzTherapie bei Gonarthrose, Orthop. Praxis47 (11) (2011) 536-543.
  9. J. Eschweiler, M. Staat, W. van Laack: Elektromyographische Untersuchungen zur Kräftigung der Oberschenkelmuskulatur mit einem myoelektrischen Stimulator nach arthroskopischen Eingriffen am Kniegelenk. Orthop. Praxis43(10) (2007) 539-542. 
  10. R. Paus, H.-R. Casser, W. van Laack, T. Albrecht: Dissekatfixierung mit Polydioxanonstiften bei der Osteochondrosis dissecans. Arthroskopie5(1) (1992) 19-23.
  11. W. van Laack H.R. Casser: Arthroskopische Behandlung der Osteochondrosis dissecans an der medialen Femurrolle. Arthroskopie, 2(1) (1989) 16-18.
  12. A. Refisch, W. van Laack: Neuralgic amyotrophy of the lumbar area. Case Report. Archives of Orthopaedic and Trauma Surgery, 108(5), (1989) 329-332http://dx.doi.org/10.1007/BF00932327
  13. A. Refisch, W. van Laack: Die neuralgische Amyotrophie des Lumbalbereiches. Orthop. Praxis, 725 (7) (1989) 437.
  14. W. van Laack, Th. Albrecht, H.R. Casser: Ultraschalltherapie in der Praxis. Physikalische Therapie in Theorie und Praxis, 8 (1987) 628-.
  15. W. van Laack, A. Hennes, A. Refisch: Narkosemobilisation der Schultersteife (Periarthritis humeroscapularis ankylosans). Z. Orthop. Ihre Grenzgeb., 125(6), (1987) 669-673.
  16. W. van Laack: Tennisarm - Ursachen und Behandlung. Apotheker-Journal 2 (1987), 42-.
  17. W. van Laack, A. Refisch: Beeinflussen Beinhalter die Knieseitenbandstabilität bei der Arthroskopie? Orthop. Praxis23 () (1987) 434.
  18. W. van Laack, T. Albrecht: Ultraschalltherapie in der Praxis. Z. Allg.-Med., 63 (1987), 605-.
  19. A. Refisch, W. van Laack, P. Vogel: Polymyalgia rheumatica vom Beckengürteltyp: Eine seltene Differentialdiagnose der radikulären und pseudoradikulären Lumbalsyndrome. Fallbeschreibung und Literaturübersicht. Orthop. Praxis23(7) (1987) 567-573.
  20. W. van Laack, T. Albrecht: Mikrobiologische Untersuchungen auf Keimfreiheit bei physikalischen Anwendungen. Orthop. Praxis23(5) (1987), 73-79.
  21. W. van Laack: Allgemeine physiotherapeutische Behandlung nach Hüft- und Kniegelenkoperationen. Physiotherapie, 77(2) (1986) 68-72.
  22. W. van Laack: Differentialdiagnose der Kniebinnenschäden. Physiotherapie, 2 (1986) 58-.
  23. W. van Laack: Untersuchungen über die Druckverteilung durch Schienbeinschoner im Fußballsport, Z. Sportmed., 36(7) (1985) 203-208.
  24. W. van Laack, L. Dürselen: Alternative zur dauerhaften Verankerung von Gelenkendoprothesen. Z. Orthop., 123(4) (1985) 653-.
  25. W. van Laack, L. Dürselen: Neues Konzept zur zementlosen Prothesenverankerung. Orthop. Praxis, 21(11) (1985) 874-879.
  26. A. Refisch, W. van Laack: Der akute und chronische Schulterschmerz. Z. Sportmed., 36(6) (1985) 176-183.
  27. W. van Laack: Aachen - Geheimtip bei Sportverletzungen. Die Quelle, 9 (1985) -.
  28. W. van Laack: Experimentelle Untersuchungen über die Wirksamkeit verschiedener Schienbeinschoner im Fußballsport. Z. Orthop. Ihre Grenzgeb., 123(6), (1985) 951-956.
  29. W. van Laack: Juvenile Osteochondronekrosen - Wesen und mögliche Entstehungsursachen. Z. Allg. Med., 60 (1984) 1432.
  30. W. van Laack, A. Refisch, J. Ohnsorge, L. Dürselen: Proximaler Femurteilersatz - Alternative zum Schaftwechsel zementfixierter Hüftendoprothesen. Orthop. Praxis, 20(11) (1984) 856-859.

2. Medizinische Buchbeiträge

  1. W. van Laack, Elektro- und Ultraschalltherapie. In: A.-M. Beer u. M. Adler (ed.): Leitfaden Naturheilverfahren für die ärztliche Praxis, Elsevier Urban & Fischer Verlag (München) 2011, 285-299.
  2. W. van Laack: Nahtoderfahrungen - Vorhof zum Himmel oder bloß Hirngespinste? Erklärungen aus medizinischer Sicht. In: A. Serwaty, J. Nicolay (eds.): Nahtod und Transzendenz - eine Annäherung aus Wissenschaft und Erfahrung, Santiago-Verlag, Goch (2007) 22-33.
  3. W. van Laack: Elektro- und Ultraschalltherapie. In: A.-M. Beer (ed.): Stationäre Naturheilkunde, Elsevier Urban & Fischer Verlag, München (2005) 162-171.
  4. H.R. Casser, W. van Laack: Möglichkeiten und Grenzen der Ultraschalldiagnostik bei Muskel- und Sehnenverletzungen im Sport. In Droh, R., Spintge, R. (eds.) Schmerz und Sport, Springer-Verlag, Berlin Heidelberg, New York (1988)-.
  5. W. van Laack: Arthroskopische Behandlung der Osteochondrosis dissecans an der medialen Femurrolle. In Im Dienste der Chirurgie. Ethicon, Hamburg (1988)-.
  6. W. van Laack, J. Ohnsorge: Technik und Ergebnisse der arthroskopischen Fixation von Dissekaten an der medialen Femurrolle mit resorbierbaren EthipinR-Stiften. In H. Wagner (ed.) SICOT 87 Société Internationale de Chirurgie Orthopédique et de Traumatologie. XVII. World Congress Munich, 16.-21. August 1987. Abstracts, Demeter-Verlag, Gräfelfing, Germany, p. 277.
  7. W. van Laack: Physiotherapeutische Behandlung nach Gelenkoperationen. In: P. Dietsch, E. Keck, H.-P. Kruse, F. Kuhlencordt (eds.): Osteologia 1, Aktuelle Ergebnisse der Osteologie. Walter de Gruyter, Berlin, New York (1986) 172-176.
  8. W. van Laack: Einfluß osteopathisch manipulativer Techniken auf die Muskulatur: Elektromyographische Untersuchungen. In: P. Dietsch, E. Keck, H.-P. Kruse, F. Kuhlencordt (eds.): Osteologia 1, Aktuelle Ergebnisse der Osteologie. Walter de Gruyter, Berlin, New York (1986) 177-182.
  9. W. van Laack‚ A. Refisch: Stellenwert der Kniegelenksarthroskopie aus diagnostischer und therapeutischer Sicht", In: P. Dietsch, E. Keck, H.-P. Kruse, F. Kuhlencordt (eds.): Osteologia 1, Aktuelle Ergebnisse der Osteologie. Walter de Gruyter, Berlin, New York (1986) 123-127.
  10. W. van Laack: Experimentelle Untersuchungen über die Wirksamkeit von Schienbeinschonern im Fußballsport. Dissertation, RWTH Aachen (1982).

3. Medizinische Workshops und Kurse (Auswahl)

  1. W. van Laack, A. Levers, M. Staat, “Wirksame Gonarthrosetherapie auf Kernspinresonanzbasis mit MBST-Vierjahresbeobachtungen”, Süddeutscher Orthopädenkongress, Baden-Baden (2013)
  2. W. van Laack, "Seminar for Sports-Medicine", mit 10 eigenen sportmedizinischen Vorträgen und Seminarleitung (Scientific Chairman) auf Einladung des Mazedonischen Olympischen Komitees (MOK) und in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), Skopje (Dezember 2008)
  3. W. van Laack, "Seminar for Sports-Medicine", mit 18 eigenen sportmedizinische Vorträgen und Seminarleitung (Scientific Chairman) auf Einladung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Fußballbund (DFB) sowie der Chinese Football Association (CFA), Beijing, China (Nov.-Dez. 2007).
  4. W. van Laack, ""MODERN Management of Shoulder Problems"", Vorlesung an der "Beijing Sports University", Peking, China (Dec. 2007)
  5. W. van Laack, "Knee Joint Injuries, Diagnosis and Modern Treatment",Vorlesung an der "Beijing Sports University", Peking, China (Jan. 2007)
  6. W. van Laack, "Seminar for Sports-Medicine", mit 14 eigenen sportmedizinische Vorträgen und Seminarleitung (Scientific Chairman) auf Einladung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Fußballbund (DFB) sowie der Chinese Football Association (CFA), Hainan, China (Jan. 2007).
  7. W. van Laack, "Akupunktur Kurs und Wokshop", Colleg Akupunktur und Naturheilkunde (CAN), Vietnam (2006).
  8. W. van Laack, "Hochfrequenzstrombehandlung", Kurse zur Erlangung der Zusatzbezeichnung "Naturheilverfahren", Klinik Blankenstein, Hattingen (jährlich seit 2002).
  9. W. van Laack, "Elektrotherapie", Kurse zur Erlangung der Zusatzbezeichnung "Naturheilverfahren", Klinik Blankenstein, Hattingen (jährlich seit 2002).
  10. W. van Laack, "Sportverletzungen", Ganztägige Vorlesungen mit Workshop für ausländische Fußball-Trainer, auf Einladung des Deutschen Fußballbundes, jährlich im September, seit 1986 fortdauernd.
  11. W. van Laack, "Main Sports Injuries – Diagnosis, First Aid in the Field and Modern Definite Treatment", 5th United Arab Emirates Sport Medicine Conference, Dubai (1996)
  12. W. van Laack, K. Groten, "Principles of Functional Bandaging and Braces", 5th United Arab Emirates Sport Medicine Conference, Dubai (1996)
  13. W. van Laack, "MRI and Sonography of the Knee in Competition with Diagnostic Arthroscopy", 5th United Arab Emirates Sport Medicine Conference, Dubai (1996)
  14. W. van Laack, "Arthroskopische Therapie der Osteochondrosis dissecans an der medialen Femurrolle", AGA-Kongreß, Wien (1990)
  15. W. van Laack, "Stadiengerechte Therapie der Osteochondrosis dissecans", Nürnberger Gelenksymposium (1989)
  16. W. Tolksdorf, H. Bremer, B. Tokic, W. van Laack, W. Meyers, “Respiratory depression after intravenous anaesthesia is not related to vigilance“, WFSA Congress, Washington ‚USA (1988)
  17. W. van Laack, "Arthroscopic Treatment of Osteochondritis dissecans of the Medial Femoral Condyle", 1st United Arab Emirates Sport Medicine Conference, Dubai (1988)
  18. W. van Laack, W., A. Refisch, "Indikation und Technik für Kniegelenksarthroskopien beim Kleinkind", Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie (DGOT), Erlangen (1986)
  19. W. van Laack, Th. Albrecht, A. Refisch, “Videokontrollierte arthroskopische Operationen“, Ungarischer Kongress der orthopädischen und traumatologischen Gesellschaft, Budapest (1986)
  20. W. van Laack, “Modern trends in video-controlled arthroscopic surgery of the knee“, Military-Hospital, Kapstadt/Südafrika (1986)
  21. W. van Laack ‚ “Modern trends in management of ankle-joint injuries in sports“, Groote-Schuur-Hospital, Kapstadt/Südafrika (1986)
  22. W. van Laack ‚ “Ethicon-pinning of osteochondritis dissecans under arthroscopic control - a new technique“, Pre-SICOT: International Day of Orthopaedic Surgery, Aachen (1987)
  23. W. van Laack, J. Ohnsorge, “Technik und Ergebnisse der arthroskopischen Fixation von Dissekaten an der medialen Femurrolle mit resorbierbaren EthipinR-Stiften“, Vortrag auf dem 17. SICOT - Weltkongreß für Orthopädie und Traumatologie, München (1987)
  24. W. van Laack "Wirksamkeit von Epicondylitisspangen", Sommertagung der Österreichischen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Wien (1985)
  25. W. van Laack, "Ersatzteil Mensch", Festvortrag auf der 9. Battenberger Hochschulwoche (1985)
  26. W. van Laack, "Alternative zur dauerhaften Verankerung von Gelenkendoprothesen", Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie (DGOT), Nürnberg (1984)
  27. W. van Laack, “Head and face injuries in sports activities“, Seminar for Physiotherapy in Sports Medicine, Kuwait (1984)
  28. W. van Laack, “Hydrotherapy and heat treatment in sports", Seminar for Physiotherapy in Sports Medicine, Kuwait (1984)
  29. W. van Laack, “Principles of fracture treatment“, Seminar for Physiotherapy in Sports Medicine, Kuwait (1984)
  30. W. van Laack, “Morphology of knee and ankle joints“, Seminar for Physiotherapy in Sports Medicine, Kuwait (1984)
  31. W. van Laack ‚ “Protective measures in sports activities“, Seminar for Physiotherapy in Sports Medicine, Kuwait (1984)
  32. W. van Laack, M. Youssef, J. Ohnsorge, “Protective shin-guards in soccer“, Cairo Annual Congress (1983)

4. Naturphilosophische Bücher

  1. W. van Laack, “Keystones Of Our World, Part 1: The Whole World Is Information”, ISBN 978-3-936624-33-5, SC (2017)
  2. W. van Laack: Schnittstelle Tod – Wo stehen wir nach 40 Jahren NTE-Forschung?, ISBN 978-3-936624-30-4, 92 Seiten, Softcover (2016) sowie als E-Book unter ISBN 978-3-936624-32-8 (2016)
  3. W. van Laack: Our Key to Eternity (Novel), ISBN 978-936624-18-2, 308 Seiten, Softcover (2016) sowie als E-Book unter ISBN 978-3-936624-31-1 (2016)
  4. W. van Laack: Unser Schlüssel zur Ewigkeit, ROMAN, ISBN 978-3-936624-16-8, 316 Seiten (SC, Deutsch, 2015), 18,00 €
  5. W. van Laack: Unser Schlüssel zur Ewigkeit, ROMAN, ISBN 978-3-936624-27-4, E-Book (Deutsch, 2015)
  6. W. van Laack: Wer stirbt ist nicht tot!, 312 S., 2. Aufl. BoD-Libri, Norderstedt, (2015)
  7. W. van Laack: Schnittstelle Tod - Was spricht für unser Weiterleben?,
    ISBN 978-3-936624-19-9, Paperback (SC), 100 S., 14,00 €, BoD-Libri, Norderstedt (2014)
  8. W. van Laack: Schnittstelle Tod - Warum auf ein Danach vertrauen?,
    ISBN 978-3-936624-14-4, Paperback (SC), 120 S., 15,00 €, BoD-Libri, Norderstedt (2012)
  9. W. van Laack: Schnittstelle Tod - Aufbruch zu neuem Leben?, ISBN 978-3-936624-10-6, Taschenbuch (SC), 148 S. , 19,80 €, Norderstedt (2010)
  10. W. van Laack: To Perceive the World With Logic, 340 p., BoD-Libri, Norderstedt, (2007)
  11. W. van Laack: Nobody Ever Dies!, 272 p. BoD-Libri, Norderstedt, (2005)
  12. W. van Laack: Mit Logik die Welt begreifen,, 380 S., BoD-Libri, Norderstedt, (2005)
  13. W. van Laack: A Better History of Our World, Vol. 3, Death, 276 p. BoD-Libri, Norderstedt, (2003)
  14. W. van Laack: A Better History of Our World, Vol. 2Life, 236 p., BoD-Libri, Norderstedt, (2002)
  15. W. van Laack: Eine bessere Geschichte unserer Welt. Bd. 3, Der Tod, 276 S., BoD-Libri, Norderstedt, (2002)
  16. W. van Laack: A Better History of Our World, Vol. 1, The Universe, 188 p., BoD-Libri, Norderstedt, (2001)
  17. W. van Laack: Eine bessere Geschichte unserer Welt. Bd. 2, Das Leben. 248 S., BoD-Libri, Norderstedt, (2001)
  18. W. van Laack: Eine bessere Geschichte unserer Welt. Bd. 1, Das Universum. 196 S., BoD-Libri, Norderstedt, (2000)
  19. W. van Laack: Key to Eternity256 S., 2. Aufl. BoD-Libri, Norderstedt (2000)
  20. W. van Laack: Der Schlüssel zur Ewigkeit. 288 S., 2. Aufl. BoD-Libri, Norderstedt (2000)
  21. W. van Laack: Plädoyer für ein Leben nach dem Tod und eine etwas andere Sicht der Welt, ISBN 978-3-89811-818-7, 448 S. (1999)

5. Naturphilosophische Veröffentlichungen

  1. Laack, W. van, "Therefore Fermat is right", American Journal of Humanities and Social Sciences (AJHSS), Vol. 2, No. 2 (2014) 117-120, DOI: 10.11634/232907811402512
  2. Laack, W. van, "Gefahren heutiger neurologischer Schlussfolgerungen für ethische Verantwortung", in "Ethik und Moral in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft", S. 98-114, Rotary (2014), ISBN 978-3-944011-21-9
  3. Laack, W. van, "Zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Vereinbarkeit von Vernunft und Glaube", in "Ethik und Moral in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft", S. 152-162, Rotary (2014), ISBN 978-3-944011-21-9
  4. Laack, W. van, "Nature is Much Smarter than Expected: The Genetic Code is Not Degenerate ", American Journal of Humanities and Social Sciences (AJHSS), Vol. 2, No. 1 (2014) 10-12; DOI: 10.11634/232907811402451
  5. Laack, W. van, Why natural constants are as they are, [download abstract], British Journal of Arts and Social Sciences ISSN: 2046-9578, Vol.15 No II (2013) ©BritishJournal Publishing, Inc. 2013 http://www.bjournal.co.uk/BJASS.aspx
  6. Laack, W. van, The Genetic Code should be seen as a Positioning Code, [download abstract], British Journal of Arts and Social Sciences ISSN: 2046-9578, Vol.14 NoII (2013) ©BritishJournal Publishing, Inc. 2013 http://www.bjournal.co.uk/BJASS.aspx
  7. Laack, W. van, "Was passiert an der Schwelle zum Tod? Nahtoderfahrungen sind nicht rein physiologisch erklärbar", MMW-Fortschr.Med., Heft 5 (2009) 9
  8. Laack, W. van, Entstehen und Funktion von Bewusstsein: Immaterielle Einflussnahme. Deutsches Ärzteblatt, 97(9) (2000) A540. http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=21421
  9. Laack, W. van, Nah-Todeserfahrungen: Vorhof zum Himmel oder bloß Hirngespinste? die Drei, Zeitschrift für Anthroposophie in Wissenschaft, Kunst und sozialem Leben, Heft 12 (2004) 13-21.
  10. Laack, W. van, Ohne Geist läuft wenig! Teil 1: Kann aus Neuronen Bewusstsein entstehen? die Drei, Zeitschrift für Anthroposophie in Wissenschaft, Kunst und sozialem Leben, Heft 2 (2005) 31-38.
  11. Laack, W. van, Ohne Geist läuft wenig! Teil 2: Zur Unfreiheit verdammt? Eine etwas andere Sicht der Libet-Experimente. die Drei, Zeitschrift für Anthroposophie in Wissenschaft, Kunst und sozialem Leben, Heft 3 (2005) 25-35.

6. Medienpräsenz und Videos

Link zur Medienpräsenz von Prof. Dr. med. Walter van Laack
http://www.vanlaack-buch.de/medienpraesenz/

Link zu den Videos von Prof. Dr. med Walter van Laack
http//www.vanLaack-Buch.de/Videos/

7. Veröffentlichungen im Online Publikationsserver (OPUS)

Prof. Dr. med. Walter van Laack

x