"Autonom fahrende Fahrzeuge sind die Zukunft der Mobilität!"

 

Um individuelle Mobilität vor allem im urbanen Raum langfristig zu sichern, können autonom fahrenden Fahrzeuge mit intelligenten Nutzungskonzepten dafür sorgen, unsere Straßen und den zur Verfügung stehenden Parkraum besser auszunutzen.

Trotz der teils euphorischen Berichterstattung ist der Weg dorthin sowohl aus rechtlicher aber auch aus technischer Sicht noch weiter als es in den Medien manchmal den Anschein hat. Es gibt bereits einige Fahrzeugflotten von Unternehmen wie Google/Waymo oder Uber, die autonom fahren, der Raum, in dem sich die Fahrzeuge bewegen ist allerdings bisher klar begrenzt und es wird enormer Aufwand betrieben, die verwendeten 3D-Karten tagesaktuell zu halten. Die Herausforderungen um die Technik auf alle Straßen, auf alle Verkehrssituationen und alle Wetterverhältnisse auszuweiten sind jedoch gewaltig. Hierbei stehen vor allem die Zuverlässigkeit und die Sicherheit der Systeme im Vordergrund.

Um die vielfältigen Entwicklung in diesem Bereich in Forschung und Lehre zu unterstützen wurde an der Fachhochschule Aachen mit dem KIA Niro ein aktuelles Serienfahrzeug, so umgerüstet, dass alle Fahrfunktionen – Lenkung, Gas und Bremse – ferngesteuert werden können. Das Fahrzeug ist somit die optimale Plattform, um autonome Fahrzeugführungssystem zu entwickeln.

Die Ausbildung von Ingenieuren an Fachhochhochschulen ist sehr praxisorientiert. Das bedeutet, dass neben einem fundierten theoretischen Grundwissen auch praktische Fähigkeiten im Aufbau und der Programmierung von komplexen Fahrzeugsystemen vermittelt werden. In der Kooperation mit der Wirtschaft, aber auch im Vergleich zum universitären Hochschulumfeld ist es die Aufgabe von Fachhochschulen insbesondere die praktischen Probleme zu lösen, um die Systeme aus der Forschung auf die Straße zu bringen: Funktionale Sicherheit, IT Security, Elektromagnetische Verträglichkeit sind dafür gute Beispiele, die an der FH Aachen dafür thematisch adressiert werden.

 

 

x