Der Studiengang

Medizintechnik

Schon heute sind 20 Prozent der deutschen Bevölkerung über 65 Jahre alt. Tendenz  steigend. Der Wunsch nach mehr Lebensqualität im Alter und optimaler medizinischer Versorgung wächst mit. Um auch in Zukunft allen Menschen die medizinische Betreuung zu garantieren, die sie brauchen, sind nicht nur Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte gefragt, sondern auch Ingenieurinnen und Ingenieure der Biomedizintechnik. Denn sie entwickeln innovative Lösungen für Krankenhäuser, Arztpraxen sowie Pflege- und Reha-Einrichtungen. Ihre technischen Entwicklungen helfen, die Lebensqualität zu verbessern und retten Menschenleben: bildgebende Verfahren wie Röntgengeräte oder Kernspintomografen, lebensunterstützende Systeme wie Herzschrittmacher oder molekulare Diagnoseverfahren wie Blutzuckermessung und DNA-Analyse. Als biomedizinische Ingenieurin oder Ingenieur gestalten Sie in Zukunft Produkte und Geräte mit, die Leben verändern werden. 

Im Studium wird zunächst ein breites Spektrum an Grundlagen der Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie der Mathematik und Physik gelegt. Es ist die Basis für das Verständnis und die professionelle Anwendung der vermittelten spezifischen Kenntnisse aus medizinischtechnisch relevanten Gebieten.

Im Vertiefungsstudium entscheidest Du Dich zwischen zwei Schwerpunkten:

  • Im Schwerpunkt Mess- und Informationstechnik dreht sich alles um die Umsetzung aktueller Themen der Digitalisierung, der Vernetzung und der Informationsverarbeitung in der Medizintechnik.
  • Im Schwerpunkt Biomechanik, Biomaterialien und Verfahrenstechnik geht es um Lösungen und Prozessketten für grundlegende konstruktive und entwicklerische Aufgaben im Bereich der Medizintechnik.

Außerdem triffst du aus dem breiten Angebot an Wahlpflichtmodulen Deine Auswahl. Im sechsten Semester schließt du dein Studium mit einem Praxisprojekt und der Bachelorarbeit ab. Diese werden häufig in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Jülich GmbH, den klinischen Partnern in NRW oder einem anderen Unternehmen erstellt, aber auch ein Aufenthalt im Ausland ist möglich. Für den praxistauglichen Einsatz werden im Studiengang Medizintechnik Lehrveranstaltungen und Praktika in modernsten Laboren angeboten.

Du willst noch mehr Praxis? Oder während des Studiums die Welt erkunden? Kein Problem. Den Bachelorstudiengang Medizintechnik gibt es auch in diesen zwei Varianten:

Medizintechnik mit Praxissemester | Für die Extraportion Praxis legst du im sechsten Semester ein Praxissemester ein, zum Beispiel in einem medizintechnischen Unternehmen oder einem forschungsstarken Institut, auch gerne im Ausland. Deine Regelstudienzeit erweitert sich so auf sieben Semester.

Medical Engineering (AOS) | Auch für Weltenbummler haben wir das passende Studienangebot: Im auslandsorientierten Studiengang Medical Engineering (AOS) studierst du die ersten zwei Semester in internationaler Atmosphäre. Vertiefe Deine Sprachkenntnisse und gehe für ein Semester oder ein Praktikum ins
Ausland – die FH Aachen hält zahlreiche Kooperationen zu Hochschulen und weltweit agierenden Unternehmen für dich bereit.

 

Downloads

Modulhandbuch zum Studiengang Medizintechnik  (B.Eng.)