Girls' Day 2016

Am Donnerstag, den 28.04.16, führte der Fachbereich Maschinenbau und Mechatronik von 8.30-14.15 Uhr den Girls´Day durch. Ziel der Veranstaltung ist es, frühzeitig bei Mädchen bzw. jungen Frauen das Interesse für "typische Männerberufe/-studiengänge" zu wecken. Dazu bot der Fachbereich folgendes Programm an:


  1. Humanoide Roboter programmieren! (Prof. Kallweit/Wiesen) – Raum 00204
    In diesem Workshop wirst du einen humanoiden (menschenähnlichen) Roboter tanzen lassen und lernst so etwas über die Programmierung von Robotern.
    8 Plätze, Labor Robotertechnik, Alter: ab 5. Klasse
  2. Rotation lädt Telefon oder, wie beim Fahrradfahren das Handy geladen wird (Prof. Schmidt/Delius)- Raum U1 2 12
    In diesem Workshop wird der Strom aus einem Fahrrad-Nabendynamo mit dem Ladestrom für ein Handy verglichen. Um das Handy an einem Fahrrad-Nabendynamo aufzuladen, ist eine elektronische Schaltung erforderlich, die im Rahmen des Workshops von den Teilnehmern in Gruppenarbeit hergestellt wird.
    8 Plätze, Labor Elektrische Antriebe, Raum U 01 2 12, Alter: ab 5. Klasse
  3. "Solitär - Von der Stahlplatte zum fertigen Spiel"  (Lennertz, Schnell) – Werkstatt
    Im Fachbereich Maschinenbau und Mechatronik hast du die Chance, das berühmte Solitär - Steckspiel selber herzustellen.  Eingebettet in ein tolles Programm wirst du in der Werkstatt alles über die Maschinen lernen, die zur Herstellung eines solchen Spieles benötigt werden und das Material für dein Spiel selber bearbeiten.
    8 Plätze, Werkstatt, Alter: ab 5. Klasse
  4. Embedded Systems - bringen Leben ins Spiel! (Prof. Wollert, Rau)
    Embedded Systems bringen Leben ins Spiel! Schon mal die Puppen tanzen gelassen? Roboter sind nur was für Jungs? Falsch! Lernt wie man die Augen der Puppen leuchten lässt und sie zum Tanzen bringt. Zugegeben wird es keine tolle Choreographie sein - aber auch einfache Bewegungen zeigen, wie  Mechatronische Systeme die Welt verändern. In dem Workshop lernt ihr wie man kleine Steuerungen mit einem Arduino Uno aufbaut und programmiert - euren ersten eignen Roboter.
    10 Plätze, Labor für Mechatronik und Eingebettete Systeme, Alter: ab 9. Klasse
  5. Reibung ist überall (Prof. Rolf W. Schmitt) – Raum U1 2 20
    Warum fällt der Wellensittich nicht von der Stange? Warum quietscht Kreide manchmal beim Schreiben auf der Tafel? Wie funktionieren die Bremsen am Fahrrad? Was ist Aquaplaning? Bei all diesen Fragen ist "Reibung" im Spiel. Die "Tribologie" beschäftigt sich mit Forschung und Entwicklung in den Bereichen "Reibung, Schmierung und Verschleiß". Mit viel Reibung ist oft auch viel Verschleiß verbunden. Verschleiß kann sehr hohe Kosten verursachen, deswegen arbeiten Tribologen intensiv daran, das Verschleißverhalten von Maschinen und Anlagen zu verbessern. Im Tribologie-Labor wollen wir gemeinsam einige grundlegende Versuche zur Ermittlung des Reibwerts von verschiedenen Werkstoffpaarungen durchführen. Außerdem wollen wir untersuchen, ob sich z.B. Ketchup oder Cola wirklich als Schmierstoffe eignen.
    5 Plätze, Tribologie-Labor; Alter: ab 5. Klasse
  6. CAD/CAM - Von der Idee zum fertigen Produkt! (R. Sander) – Raum 02408
    Am Computer erstellst Du ein Werkstück, das anschließend mit Hilfe einer Werkzeugmaschine hergestellt wird. In der Veranstaltung darfst du selber mit anfassen und lernst die vielfältigen Aufgaben von Ingenieurinnen und Ingenieuren in Maschinenbau und Mechatronik kennen.
    8 Plätze, CAD/CAM-Labor, Alter: ab 5. Klasse