Augenoptik und Optometrie - berufsbegleitend studieren

Schmuckgrafik

Studieren Sie Ihren Traumberuf!

Lange war die Optometrie ein klassischer Ausbildungsberuf. Die meisten in Deutschland der jährlich über 6.000 Auszubildenden im Augenoptikerhandwerk haben nicht an einer Hochschule studiert, sondern wurden an einer Berufsfachschule ausgebildet.

Jetzt haben sich Professorinnen und Professoren im Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik für eine Akademisierung der Optometrie auch in NRW stark gemacht. Denn die Vorteile sind groß: Mit einem Hochschulzeugnis in der Tasche erklimmen Sie die Karriereleiter deutlich leichter. Auch die Hürden beim Jobwechsel ins Ausland fallen weg, denn in vielen Ländern ist ein Studium üblich und somit Standardvoraussetzung für Bewerberinnen und Bewerber. Besonders wichtig aber ist die Forschung: Nur wer wissenschaftliches Arbeiten an der Hochschule lernt, kann fundierte Forschungsarbeit leisten. Und die wird in der Optometrie immer dringender gefragt.

Der Einsatz für die Akademisierung der Optometrie hat sich gelohnt: Gemeinsam mit dem Bildungszentrum des Zentralverbands der Augenoptiker (ZVA-BZ) bietet der Fachbereich Medizintechnik und Technomathematik seit dem Wintersemester 2016/17 den dualen Studiengang Optometrie (berufsbegleitend) an.

Bringen Sie Job und Studium unter einen Hut: Sie arbeiten als Augenoptiker bzw. Augenoptikerin oder Optometrist bzw. Optometristin – und erwerben gleichzeitig den Bachelor of Science!

Hier geht's zur Studiengangsbewerbung, (bzw. zu einer allgemeinen Übersicht).

x