Das sagen Absolventen

CMD-Absolventen berichten über ihr Leben nach dem Studium

Communication and Multimedia Design (kurz: CMD) ist der Vorläufer-Studiengang zu Media and Communications for Digital Business (kurz: MCD).

Jobben mit Zukunft

„Nachdem ich knapp vier Jahre agenturseitig für große Marken gearbeitet habe, bin ich vor ein paar Monaten auf die Unternehmensseite gewechselt. Ich arbeite jetzt bei textunes, einem Start-Up aus Berlin-Kreuzberg, das mit der Idee, eBooks auf iPhone und iPad zu bringen, sehr erfolgreich war, und mittlerweile unter dem Dach von Thalia ein neues Zuhause gefunden hat.
Ich bin Online Marketing Managerin und mein Aufgabengebiet ist vielfältig. Zunächst verantworte ich den Bereich Social Media. Darüber hinaus unterstütze ich das Interaction-Design-Team aufgrund meiner mehrjährigen Konzeptions-Erfahrung. textunes hat derzeitig 2 Apps auf dem Markt, die sich in einem ständigen Entwicklungsprozess befinden und wir arbeiten durchgehend an neuen Features.
Durch mein CMD Studium habe ich das Prinzip des „über den Tellerrand-Schauens“ gelernt, was besonders  im Agenturumfeld und in Unternehmen, die noch nicht in ihren Strukturen festgefahren sind, absolut gefragt ist. Ich war zum Beispiel als Konzepter Schnittstelle zum Kunden, zum Projektmanagement, zum Design und zu den Flashern... klar kann ich nicht so gut Flashen wie ein Flasher, aber ich hab eine gute Vorstellung von seiner Arbeit und darauf kommt es an.

Die beste Zeit waren die zwei Semester in Maastricht. Die deutschen, belgischen und holländischen Dozenten zusammen bieten eine breite Palette an interessanten Kursen an und man kann ganz nach seinen Interessen wählen. Mir hat auch der Lehr-Stil dort sehr gut gefallen, es gibt viel weniger Frontal-Unterricht und viel mehr Teamarbeit und „Hands-On“. Auch das Verhältnis zu den Dozenten ist viel lockerer, die Holländer haben sich grundsätzlich direkt mit Vornamen vorgestellt. Ich hab in der Zeit in Maastricht wirklich sehr viel gelernt. 

Ich empfehle allen CMD Studenten: geht nicht Kellnern, sondern sucht euch einen Job, der schon ansatzweise etwas mit eurem Medienstudium zu tun hat. Ich habe damals immer schon nebenbei bei T-Systems gearbeitet und das ist bis heute in meinem Lebenslauf.
Und macht ein Auslands-Semester! Das habe ich leider nicht geschafft.“
 
Stephanie Bieker
Abschlussjahrgang 2007

Beste Chancen für eine erfolgreiche Zukunft

„Ich arbeite bei UNICEF Deutschland im Bereich Fundraising im Online- Marketing. Dort betreue ich verschiedene Aktivitäten rund um das Thema Online-Spenden, z.B. das E-Mail-Marketing aber auch innovative Projekte wie die Erstellung einer iPhone-App. Ich steuere Dienstleister und bin für die UNICEF-Auftritte in den sozialen Medien verantwortlich.

Nachdem ich ein Praktikum bei UNICEF Deutschland gemacht und die Bachelor-Arbeit in der Organisation geschrieben habe, wurde ich in eine Festanstellung übernommen. Ich hatte also das Glück eines nahtlosen Übergangs zwischen Studium und erstem Job. Aber ich würde grundsätzlich sagen, dass der enge Kontakt zu den Professoren ein Vorteil bei CMD ist. Sie stehen nicht nur bei fachlichen Fragen zur Verfügung, sondern sind gut vernetzt und unterstützen die Studenten - zum Beispiel bei der Suche nach Praktikumsplätzen oder Themen für Abschlussarbeiten.

In meinem Job profitiere ich besonders von der interdisziplinären Ausrichtung des Studiengangs. Ich verknüpfe dort täglich BWL, Kommunikation, Technik und Design. Ein Beispiel: Als CMD-Absolvent programmiere oder designe ich keine komplexen Anwendungen selbst. Aber ich kann die Arbeit von Dienstleistern und Spezialisten steuern, weil ich ein sehr gutes Verständnis für die einzelnen Fachrichtungen habe.

Mein Rat an zukünftige CMD-Studenten: CMD ist das, was Ihr daraus macht! Der Studiengang bietet tolle Chancen. Spezialisiert euch auf Themen, die euch interessieren. Arbeitet mit Kommilitonen zusammen, die Vorkenntnisse aus anderen Bereichen haben. Nutzt die Kontakte eurer Professoren und probiert Dinge aus, die euch Spaß machen.“

Kai Wichmann
Abschlussjahrgang 2010

Bachelor in der Tasche – und was nun?

„Diese Frage lässt sich nach drei Jahren CMD vielleicht nicht ganz so einfach beantworten wie bei anderen Studiengängen. Denn "Communication and Multimedia Design" ist – wie es ein Professor einst formulierte – ein Studiengang, der keine Spezialisten, sondern Generalisten hervorbringt. Ob man das erlernte Wissen nach dem Abschluss nun in einem Masterstudiengang gezielt vertieft oder es in seiner Gänze im Arbeitsalltag anwendet, das bleibt jedem selbst überlassen.

Ich habe mich damals für letzteres entschieden, da ich die Vielfalt so spannend fand. Mein Wunsch war es, die einzelnen Bausteine des Studiums so gut wie möglich miteinander zu verknüpfen. Und ein Blick auf Stellenanzeigen in der Branche zeigt: Auch immer mehr Arbeitgeber denken anscheinend ähnlich. Interdisziplinarität ist gefragt.

Bei der Stellensuche nutzte ich die Gelegenheit, Kontakte auf der Jobmesse der FH Aachen (meet(at)fh-aachen) zu knüpfen. Mit Erfolg. Im direkten Anschluss an mein Studium erhielt ich eine Arbeitsstelle in einem großen Generalplanungsbüro in Aachen. Hier bin ich seitdem als Kommunikationsdesignerin im Bereich der Unternehmenskommunikation tätig.

Eines sollte man bei der Vielzahl an Möglichkeiten, die "Communication and Multimedia Design" zu bieten hat, allerdings nicht vergessen: Ein generelles Interesse an allen Bereichen des Studienganges ist sehr wichtig. Der eingefleischte Designer ist wohl besser am Boxgraben aufgehoben, der BWLer im Fachbereich 7. Wer denkt, dass er beides und noch einiges mehr miteinander verbinden kann, dem sei CMD ans Herz gelegt.“

Isabell Kniebusch
Abschlussjahrgang 2011

CMD - Studieren auf Augenhöhe

„Der Studiengang Communication and Multimedia Design verschafft einen fundierten Überblick über diverse Fachgebiete, spezialisiert sich dabei aber nicht auf nur einen Teilbereich. Nach meiner Erfahrung bietet dies enorme Vorteile, denn man erkennt die Zusammenhänge der unterschiedlichen Fachgebiete - wie z. B. Technik und Design - besser.
Gerade im Berufsalltag hat man in vielen Positionen täglich Schnittpunkte zu anderen Fachbereichen. Kann man ihnen "auf Augenhöhe" begegnen und kennt wichtige Fachbegriffe, verläuft die Zusammenarbeit um einiges einfacher und effizienter. Für die Steuerung von interdisziplinären Projekten sind Kenntnisse aus verschiedenen Themenfeldern und deren Zusammenhänge ebenso wichtig.
Mein CMD-Bachelorstudium hat eine sehr gute Grundlage geschaffen, sich in verschiedenste Bereiche im E-Commerce  sehr schnell einzuarbeiten. Besonders begeistert hat mich dabei die Teamarbeit bei Projekten. Das Spannende dabei war es, zusammen mit Kommilitonen, das Theoriewissen in die Praxis umzusetzen.
Nach meinem Masterstudium 'International Information Systems' arbeite ich nun in der Finanzbranche, genauer gesagt in der Zentrale der HypoVereinsbank, als Multichannel Manager. Die Abteilung Multichannel Management steuert und koordiniert bundesweit die digitalen Kanäle der Bank: Online, Mobile, Call Center und SB-Terminals. Als Multichannel Manager arbeite ich schwerpunktmäßig daran, den Mobile Vertriebs- und Servicekanal aufzubauen und zu verbessern. Dazu gehört es, neue Lösungen zu finden und diese in Projekten umzusetzen. Dabei sind meine Tätigkeiten zum Beispiel: Projektmanagement, Konzeption, Steuerung externer Agenturen/interner Dienstleister, Mobile Marketing, Budgetplanung/Aufwandsschätzung, Mobile Analytics.
Zukünftigen CMD-Studenten rate ich ihre Studienzeit kreativ und reichhaltig zu nutzen, um möglichst vieles auszuprobieren. Auf diesen Erfahrungsschatz kann man später zurückgreifen und sich dadurch dann leichter und schneller in Themen einarbeiten.“

Stefan Schuhmann
Abschlussjahrgang 2009

x