Einrichtungen

Mikrotechnische Komponenten und Systeme - Labor

Bild aus dem Applikationslabor für mikrotechnische Komponenten und Systeme

Applikationslabor für mikrotechnische Komponenten und Systeme


In dem Labor werden die Praktika Mikrotechnik, Sensors & Actuators und Micromechatronic Systems durchgeführt. Darüber hinaus finden im Mikrotechnik-Labor ständig verschiedene studentische Projekte zur Anwendung von mikrotechnischen Komponenten und Systemen statt.

 

Ausstattung

PC-Systeme

  • 7 PC-Systeme mit Datenerfassungskarten von National Instruments für die computergestützte Datenerfassung sowie Regel- und Steuerungstechnik
  • 5 weitere PC-Systeme für die Simulation und Konstruktion von Mikrosystemen

Software

  • LabView 2010
  • MemsPro
  • Simode
  • Inventor 10

Hardware (Auszug)

  • Programmierbare Spannungsversorgungen (E3631A; Aglient)
  • Laborstromversorgungen (E3611A, E3630A, E3616A; Aglient)
  • Präzisionsmultimeter
  • Handmultimeter
  • Oszilloskope
  • Programmierbare Signalgeneratoren
  • Hochspannungs 4-Quadrantenverstärker
  • Stereomikroskop
  • Stroboskop
  • ...

 

 

 

Raum 03 2 10
T +49.241.6009 52802

Laborleiter/-in

Prof. Dr. rer. nat. Klaus-Peter Kämper
Goethestraße 1
52064 Aachen
Raum Goe 00301
kaemper(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52500
F: +49.241.6009 52681

Labor Mitarbeiter/-innen

Automatisierungstechnik und Robotik - Labor

Konfiguration eines pneumatischen Greifers, c) FH Aachen, www.lichtographie.de

Labor Automatisierungstechnik und Robotik

Die Automatisierung ist ein stark interdisziplinäres Fachgebiet, in dem wesentliche Teile des Maschinenbaus, der Mechatronik und der Elektrotechnik einfließen. Im Vordergrund steht jedoch die Faszination, Automaten zu bauen, die selbständig Prozesse ausführen.

Ein Schwerpunkt des Labors liegt in der automatisierten Montage, die mit Hilfe von

  • Transfersystemen,
  • Montagerobotern,
  • speicherprogrammierbaren Steuerungen,
  • pneumatischen, elektrischen und servopneumatischen Handlingsystemen,
  • diverser Sensorik und Aktuatorik und
  • viel Informations- und Kommunikationstechnik

durchgeführt wird. Die wesentlichen Komponenten der Automatisierungstechnik werden im Rahmen des Praktikums vorgestellt und stehen für praktische Umsetzungen zur Verfügung. Teile der Anlage sind in studentischen Projekten entstanden.

Einen wesentlichen Bestandteil der Automatisierung stellt die Robotik dar. Im Rahmen der Industrierobotik stehen ein typischer Montageroboter (SCARA) und ein Universalrobotor dem Fachgebiet zur Verfügung, die mit Bildverarbeitungssystemen ausgestattet sind. Neben der direkten Programmierung der Roboter an der Anlage ist die Simulation ein wesentlicher Aspekt im Praktikum.

Kürzlich wurde das Robotik-Labor durch eine Reihe mobiler, autonomer Systeme ergänzt. Hierzu zählen neben den radgetriebenen Plattformen (TurtleBot, NXT und Eigenentwicklungen) auch humanoide Roboter (Nao), die einen Einblick in die komplexe Kinematik und Programmierung von menschenähnlichen Servicerobotern geben. Fußballspielen können diese Roboter natürlich auch…

 

Raum Goe 01 4 08

Laborleiter/-in

Prof. Dr.-Ing. Stephan Kallweit
Goethestraße 1
52064 Aachen
Raum Goe 01411
kallweit(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52348
F: +49.241.6009 52681

Labor Mitarbeiter/-innen

Heiko Engemann M.Sc.
Aachener-und-Münchener-Allee 1
52074 Aachen
Raum 0405
engemann(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52506
F: +49.241.6009 52681

Ausstattung

Montageanlage mit selbstfahrenden Transportwagen

Automatisierte Montageanlage aus industrietypischen Komponenten für Montageaufgaben an Zylinderköpfen von Dieselmotoren mit fünf Montagestationen

  • Transfersystem mit Weichen und selbstfahrenden programmierbaren Transportwagen
  • Integrierter 4-Achs-Montageroboter Typ SCARA mit Sicherheitszelle 
  • Greiferwechselsystem mit Parallel-, Winkel- und Vakuumgreifern
  • Handlinggeräte elektrisch, pneumatisch, servopneumatisch
  • Schraubstation mit elektronisch überwachten Schraubparametern
  • Vibrationswendelförderer, selbstentwickelte aktive Magazine
  • Linien- und Stations-SPS
  • Mechanische, elektronische, optische Sicherheitseinrichtungen
  • PC mit Programmier- und Simulationssoftware
  • Mehrere Kamerasysteme

Modularisierte Montageanlage mit Doppelgurt-Transfersystem

Umlaufsystem für Werkstückträger mit Aus-/Einschleusungen für Montageaufgaben an Mobiltelefonen

  • Hybridsystem mit integrierten manuellen Montagearbeitsplätzen
  • Werkstückträger, Doppelgurt-, Staurollenkettentransfersystem
  • Modularer Aufbau mit austauschbaren Zellen
  • Datentransfer zwischen Stationen und Werkstückträgern, Leittechnik

6-Achs-Universalroboter

  • Typ RV-3SB (Mitsubishi)
  • Robot-Vision-Zelle (Festo)
  • Reichweite 640 mm, Traglast 3 kg, Wiederholgenauigkeit ± 0,02 mm
  • Langhub-, Parallelgreifer
  • ortsfeste Farbkamera, Reflexsensor, Lichtleiter einschl. Rechner und Programmier- und Auswertesoftware
  • Simulationssoftware CIROS Studio

4-Achs-Montageroboter

  • Typ Turbo-SCARA SR60 (Bosch Rexroth)
  • Steuerung IQ 150, Programmierhandgerät, Offlineprogrammiersoftware
  • Reichweite 600 mm, Traglast 2 kg, Wiederholgenauigkeit ± 0,025 mm
  • Parallel-, Winkel-, Vakuumgreifer, Greiferwechselsystem
  • Sicherheitszelle

Humanoide Roboter (Nao)

  • Fünf humanoide Nao-Roboter mit 25 Freiheitsgraden von Aldebaran Robotics (Standard Plattform für den RoboCup)
  • Simulations- und Steuerungssoftware

Mobile, autonome Roboter

  • Ein TurtleBot bestehend aus iRobot Create, Netbook, Kinect Sensor und ROS Betriebssystem.
  • Ein iRobot Roomba 555 Roboter-Staubsauger mit Kinect Sensor

CAD/CAM - Labor

HSC-Fräsen auf der Datron M8, (c) FH Aachen, www.lichtographie.de

CAD/CAM Labor

Das CAD/CAM-Labor der FH Aachen bietet mit seiner Ausstattung Möglichkeiten, im Bereich der Produktion die gesamte CAx-Prozesskette von der Modelldatenerfassung bzw. –erstellung über das Rapid Prototyping bis zur Fertigung von Bauteilen auf modernen 5-Achs-Fräsmaschinen abzubilden.

Für die Praktika und Projektarbeiten stehen folgende Anlagen bzw. Einrichtungen zur Verfügung:

Modelldatenerfassung:

  • Hardware: 3D-Scanner der Firma Steinbichler mit Hochleistungsworkstation und Scanarbeitsplatz
  • Software für Flächenrückführung und Qualitätssicherung (3D-Systems DesignX und Verify)

Modelldatenerstellung (CAD):

  • Hardware: 18 PC Arbeitsplätze und Präsentationsarbeitsplatz
  • Software: Autodesk Inventor, Siemens NX (Erprobungsphase)

Rapid Prototyping:

  • Hardware: HP 3D-Drucker

Fertigungssimulation:

  • Software: OpenMind HyperMill, DMG Virtuelle Maschine (Abbildung der DMU 50 eVo)

Fertigung (CAM):

  • Hardware: 5-Achs-Fräsmaschine Datron M8; Bearbeitungszentrum DMG DMU 50eVo, CNC-Drehmaschine Mazak SQT 200
  • Software: OpenMind HyperMill, Siemens NX CAM (Erprobungsphase)

| mehr Informationen

Raum Goe 02 4 08
T +49.241.6009 52474

Laborleiter/-in

Prof. Dr.-Ing. Martina Klocke
Goethestraße 1
52064 Aachen
Raum Goe 02405
klocke(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52459
F: +49.241.6009 52681

Labor Mitarbeiter/-innen

Dipl.-Ing. Ralf Sander
Goethestraße 1
52064 Aachen
Raum Goe 02407
sander(at)fh-aachen.de
T: +49.241.6009 52411
F: +49.241.6009 52681

Ausstattung

Hardware

    • 18 + 1 PC - Systeme
    • Simulationsarbeitsplatz
    • 5-Achs CNC-Fräsmaschine (Datron M8)
    • HP 3D-Drucker
    • 3D Scanner mit Scanarbeitsplat

    Software

      • Autodesk Inventor
      • Siemens NX
      • CAM-System HyperMill (Open Mind)
      • DMG Virtuelle Maschine

      Werkstattgebäude (wird für die Praktika mitbenutzt)

      • CNC Drehmaschine
        • Mazak SQT 200

      • CNC Fräsmaschinen
        • MAHO 635 (3-Achs)
        • DMG DMU 50eVo linear (5-Achs)

      GoetheLab for Additive Manufacturing - Labor

      Blick ins GoetheLab

      GoetheLab for Additive Manufacturing-Labor

      Die Einrichtungen des Labors werden sowohl für die Lehrveranstaltungen Rapid Prototyping und Lasertechnik eingesetzt, aber auch in den Masterstudiengängen, die im Fachbereich angeboten werden.
      Hier geht es zur GoetheLab-Homepage.

      Das Lehr- und Forschungsgebiet „Hochleistungsverfahren der Fertigungstechnik und Rapid Prototyping“ hat unter der Leitung von Prof. Gebhardt (FB 8) vor allem auf dem Gebiet der generativen Herstellung von Prototypen aus Kunststoffen gearbeitet und ist dabei international sichtbar geworden.

      Ende 2010 wurden die Arbeiten auf die Verarbeitung von Metallen ausgeweitet und damit sowohl an der FH Aachen Neuland betreten, als auch ein bei den Herstellern und in der Industrie noch sehr neues Thema angegangen. Durch unterschiedliche Forschungsvorhaben können mittlerweile verschiedene Stahllegierungen, aber auch Edelmetalle wie z.B. Silber verarbeitet werden.

      In Zusammenarbeit mit dem Kooperationspartner CP-GmbH und aufgrund der dortigen umfangreichen praktischen Erfahrung entstand das inzwischen als Standard-Lehrbuch angesehene Werk:

      • Gebhardt, A.: Generative Fertigungsverfahren. Rapid Prototyping – Rapid Tooling – Rapid Manufacturing.
        Fachbuch, 499 Seiten, 3. Auflage, Carl Hanser Verlag, München / Wien, 2007

      sowie eine als Studienausgabe gestaltete kompakte Version in Englisch:

      • Gebhardt, A.: Understanding Additive Manufacturing. Rapid Prototyping - Rapid Tooling - Rapid Manufacturing.
        ISBN 978-3-446-42552-1, 180 pages, Hanser Publications LLC, Cincinnati, OH, USA, 2012

      Beide sind in ausreichender Menge in der FH–Bibliothek verfügbar.

      Das Goethe-Lab-Team hat seine Projekte in der Ausgabe "Karrierestart Young Professionals Technik" veröffentlicht (ISSN 1862-9253, Wintersemester 2013/14, Herausgeber: Institut für Wissenschaftliche Veröffentlichungen).

       

      Ausstattung

        • Maschinen zur generativen Herstellung von Prototypen und Endprodukten (kommerziell)
          • SLM-50 von Realizer zur Herstellung von Prototypen und Endprodukten aus Metallen
          • ZCorp ZPrinter 450 zur Herstellung von farbigen Prototypen aus Gipskeramik
          • Dimension SST zur Herstellung von Prototypen aus Kunststoffen
          • Objet 30 zur Herstellung von Prototypen und Endprodukten aus Acrylaten

        • Maschinen zur additiven Herstellung von Prototypen (Fabber, Personal Printer):
          • Makerbots
          • Ultimaker
          • Form 1+
          • Delta-Printer
          • RepRap´s

        • Infrastruktur zur Nachbearbeitung von Metall- sowie Kunststoffbauteilen
        • M1 Cusing von Concept Laser für Anwendungen des Selective Laser Melting (SLM) bei Werkzeugstahl, Cobalt Chrom und Edelstahl

        GoetheLab for Additive Manufacturing – Labor
        Goethestraße 1, Raum 04304

        Laborleiter/-in

        Prof. Dr.-Ing. Andreas Gebhardt
        Goethestraße 1
        52064 Aachen
        gebhardt(at)fh-aachen.de
        F: +49.241.6009 52681

        Labor Mitarbeiter/-innen

        Dipl.-Des. Frank-Michael Schmidt
        Goethestraße 1
        52064 Aachen
        Raum Goe 04302A
        f-m.schmidt(at)fh-aachen.de
        T: +49.241.6009 52318
        F: +49.241.6009 52681
        Dr.-Ing. Laura Thurn
        Goethestraße 1
        52064 Aachen
        Raum Goe 04304
        thurn(at)fh-aachen.de
        T: +49.241.6009 52946
        F: +49.241.6009 52681
        Prasanna Rajaratnam M.Sc.
        Goethestraße 1
        52064 Aachen
        Raum Goe 04304
        rajaratnam(at)fh-aachen.de
        T: +49.241.6009 52317
        F: +49.241.6009 52681

        Technische Mechanik/FEM - Labor

        Abbildung einer rechnergestützten Crash-Analyse am Fahrzeug AIX FS610, (c) FH Aachen, www.lichtographie.de

        Labor Technische Mechanik / FEM

        Die Technische Mechanik und die darauf aufbauenden Fächer Finite Elemente, Maschinendynamik sowie Dynamik der Mehrkörpersysteme bilden einen wichtigen Baustein in Maschinenbau und Mechatronik. Die heute verfügbaren computergestützten Entwicklungstools sind unverzichtbarer Bestandteil bei der Lösung anstehender Probleme. Das Labor Technische Mechanik / FEM bietet eine moderne Lern- und Entwicklungsumgebung, in der Studierende den effizienten Umgang mit Simulationsprogrammen erlernen.

         

        Ausstattung

        CAD-Tools

        • Inventor
        • ProEngineer

        Finite-Elemente Programme

        • Ansys/Workbench (multiphysics)
        • LSDYNA/LS-PrePost
        • DYNA3D

        Festigkeitsnachweis FKM

        • KISS-Soft

        Schwingungsanalyse / Mehrkörpersimulation

        • ANSYS
        • SIMPACK

         

         

        Raum Goe 00204
        T +49.241.6009 52451

        Laborleiter/-in

        Prof. Dr.-Ing. Hans-Jürgen Raatschen
        Goethestraße 1
        52064 Aachen
        Raum Goe 00209
        raatschen(at)fh-aachen.de
        T: +49.241.6009 52431
        F: +49.241.6009 52681

        Labor Mitarbeiter/-innen

        Dipl.-Ing. Ralf Sander
        Goethestraße 1
        52064 Aachen
        Raum Goe 02407
        sander(at)fh-aachen.de
        T: +49.241.6009 52411
        F: +49.241.6009 52681
        x